Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Smartphone mit WLAN und GPS-Empfänger (Update)

Quad-Band-Smartphone mit Bluetooth und SD-Card-Steckplatz

Das Schweizer Unternehmen ImCoSys wird auf der CeBIT 2006 in Hannover ein Linux-Smartphone vorstellen, das sowohl WLAN unterstützt als auch mit einem GPS-Empfänger bestückt ist. Zu den weiteren Leistungsmerkmalen zählen Bluetooth und ein TFT-Touchscreen mit 262.144 Farben. Im Juni 2006 soll das Linux-Smartphone auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

ImCoSys Smartphone
ImCoSys Smartphone
Die Neuvorstellung trägt lediglich die Bezeichnung "ImCoSys Smartphone", da es derzeit das einzige Smartphone ist, das von ImCoSys angeboten wird. In Zukunft will ImCoSys aber die Modellreihe ausbauen. Das Linux-Smartphone besitzt ein transflektives TFT-Touchscreen, auf dem sich bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln darstellen lassen. Vor allem über das Touchscreen wird das Gerät mit einem Stylus gesteuert. Zudem helfen ein 5-Wege-Navigator sowie Applikationsknöpfe und Telefontasten bei der Bedienung.

Stellenmarkt
  1. Orsted Wind Power Germany GmbH, Norddeich
  2. Formware GmbH, Nußdorf am Inn

Im 125 x 64 x 18 mm messenden Mobiltelefon steckt ein OMAP-730-Prozessor von Texas Instruments, der mit 200 MHz Takt läuft. Für Applikationen steht ein Speicher von 64 MByte bereit, der sich per SD-Card-Steckplatz erweitern lässt. Auf einer mitgelieferten Speicherkarte soll sich dann auch das Kartenmaterial für die mitgelieferte GPS-Software befinden. Eine Digitalkamera besitzt das Linux-Smartphone nicht, womit es auch in Unternehmen verwendet werden kann, die den Einsatz von Kameras untersagen.

ImCoSys Smartphone
ImCoSys Smartphone
Das Embedded Linux steckt samt den zugehörigen Applikationen in einem 64 MByte Flash-Baustein. Zum Leistungsumfang gehören neben einem Webbrowser auch ein E-Mail-Client mit POP3- sowie Push-Funktion und Applikationen für die SMS- und MMS-Abwicklung. Zudem stehen die üblichen PIM-Funktionen eines Smartphones zur Termin-, Adress-, Aufgaben- und Notizverwaltung bereit.

Das Smartphone kann Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente anzeigen und bietet eine Freisprechfunktion, die Java-Engine MIDP 2.0 und es lassen sich Sprachnotizen aufzeichnen. Das Quad-Band-Smartphone für die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt zudem GPRS der Klasse 10, WLAN 802.11b sowie Bluetooth 1.2.

Eine Gewichtsangabe für das Gerät machte der Hersteller bislang nicht, weil das Modell je nach primärem Einsatzzweck mit unterschiedlich dimensionierten Li-Ion-Akkus bestückt wird. Daher liegen auch keine Daten zu den zu erwartenden Akkulaufzeiten vor.

Das "ImCoSys Smartphone" wird auf der CeBIT 2006 in Hannover präsentiert und soll im Juni 2006 zum Preis von 298,- Euro auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 24. Februar 2006 um 9:15 Uhr:
Im ursprünglichen Meldungstext hieß es, dass das Linux-Smartphone keinen Speicherkartensteckplatz besitzt. Dabei handelte es sich um eine falsche Aussage, weil im der Meldung zu Grunde liegenden Datenblatt kein Speicherkartensteckplatz verzeichnet ist. Wie der Hersteller aber betont, wird das Linux-Smartphone einen Steckplatz für SD-Cards besitzen, weshalb die betreffende Passage im Artikel umgeschrieben wurde. Außerdem konnte der Hersteller nun die noch fehlende Taktrate vom verwendeten Prozessor nachreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 58,99€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mamber 05. Apr 2006

Wieviel Leute es gibt die 1. nicht richtig im Internet suchen können und 2. nix anderes...

n31n3r 20. Mär 2006

endlcih mal ein hersteller der auf Linux setzt. Wenn alle hersteller auf Windows setzten...

pda_fuzzy 16. Mär 2006

Ob Skinplex im Preis inbegriffen ist oder gegen einen Aufpreis als Add-On dazu kommt...

hm.... 28. Feb 2006

http://www.imcosys.com/

sp1 26. Feb 2006

...gibt es sowas denn schon unter/mit Linux? Ich habe vor ein paar Monaten schon mal...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /