• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Smartphone mit WLAN und GPS-Empfänger (Update)

Quad-Band-Smartphone mit Bluetooth und SD-Card-Steckplatz

Das Schweizer Unternehmen ImCoSys wird auf der CeBIT 2006 in Hannover ein Linux-Smartphone vorstellen, das sowohl WLAN unterstützt als auch mit einem GPS-Empfänger bestückt ist. Zu den weiteren Leistungsmerkmalen zählen Bluetooth und ein TFT-Touchscreen mit 262.144 Farben. Im Juni 2006 soll das Linux-Smartphone auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

ImCoSys Smartphone
ImCoSys Smartphone
Die Neuvorstellung trägt lediglich die Bezeichnung "ImCoSys Smartphone", da es derzeit das einzige Smartphone ist, das von ImCoSys angeboten wird. In Zukunft will ImCoSys aber die Modellreihe ausbauen. Das Linux-Smartphone besitzt ein transflektives TFT-Touchscreen, auf dem sich bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln darstellen lassen. Vor allem über das Touchscreen wird das Gerät mit einem Stylus gesteuert. Zudem helfen ein 5-Wege-Navigator sowie Applikationsknöpfe und Telefontasten bei der Bedienung.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. ivv GmbH, Hannover

Im 125 x 64 x 18 mm messenden Mobiltelefon steckt ein OMAP-730-Prozessor von Texas Instruments, der mit 200 MHz Takt läuft. Für Applikationen steht ein Speicher von 64 MByte bereit, der sich per SD-Card-Steckplatz erweitern lässt. Auf einer mitgelieferten Speicherkarte soll sich dann auch das Kartenmaterial für die mitgelieferte GPS-Software befinden. Eine Digitalkamera besitzt das Linux-Smartphone nicht, womit es auch in Unternehmen verwendet werden kann, die den Einsatz von Kameras untersagen.

ImCoSys Smartphone
ImCoSys Smartphone
Das Embedded Linux steckt samt den zugehörigen Applikationen in einem 64 MByte Flash-Baustein. Zum Leistungsumfang gehören neben einem Webbrowser auch ein E-Mail-Client mit POP3- sowie Push-Funktion und Applikationen für die SMS- und MMS-Abwicklung. Zudem stehen die üblichen PIM-Funktionen eines Smartphones zur Termin-, Adress-, Aufgaben- und Notizverwaltung bereit.

Das Smartphone kann Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente anzeigen und bietet eine Freisprechfunktion, die Java-Engine MIDP 2.0 und es lassen sich Sprachnotizen aufzeichnen. Das Quad-Band-Smartphone für die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt zudem GPRS der Klasse 10, WLAN 802.11b sowie Bluetooth 1.2.

Eine Gewichtsangabe für das Gerät machte der Hersteller bislang nicht, weil das Modell je nach primärem Einsatzzweck mit unterschiedlich dimensionierten Li-Ion-Akkus bestückt wird. Daher liegen auch keine Daten zu den zu erwartenden Akkulaufzeiten vor.

Das "ImCoSys Smartphone" wird auf der CeBIT 2006 in Hannover präsentiert und soll im Juni 2006 zum Preis von 298,- Euro auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 24. Februar 2006 um 9:15 Uhr:
Im ursprünglichen Meldungstext hieß es, dass das Linux-Smartphone keinen Speicherkartensteckplatz besitzt. Dabei handelte es sich um eine falsche Aussage, weil im der Meldung zu Grunde liegenden Datenblatt kein Speicherkartensteckplatz verzeichnet ist. Wie der Hersteller aber betont, wird das Linux-Smartphone einen Steckplatz für SD-Cards besitzen, weshalb die betreffende Passage im Artikel umgeschrieben wurde. Außerdem konnte der Hersteller nun die noch fehlende Taktrate vom verwendeten Prozessor nachreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 53,99€
  3. 65,99€
  4. 4,99€

mamber 05. Apr 2006

Wieviel Leute es gibt die 1. nicht richtig im Internet suchen können und 2. nix anderes...

n31n3r 20. Mär 2006

endlcih mal ein hersteller der auf Linux setzt. Wenn alle hersteller auf Windows setzten...

pda_fuzzy 16. Mär 2006

Ob Skinplex im Preis inbegriffen ist oder gegen einen Aufpreis als Add-On dazu kommt...

hm.... 28. Feb 2006

http://www.imcosys.com/

sp1 26. Feb 2006

...gibt es sowas denn schon unter/mit Linux? Ich habe vor ein paar Monaten schon mal...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /