Google Page Creator: Einfach und schnell Webseiten erstellen

Seiteneinstellungen
Seiteneinstellungen
Noch befindet sich Google Page Creator im Beta-Stadium, daher sollte man nicht zu viel erwarten. Einige Funktionen erwiesen sich bei ersten Tests noch als fehlerhaft. So ließ sich die Testwebseite von Golem.de nicht immer aufrufen, häufig kam es zu einer 404-Meldung, so dass die Seite nicht erschien. Möglicherweise hängt dies mit ersten Lastproblemen zusammen, da der Dienst ganz frisch ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst (w/m/d) im Referat OC 13 (Erstellung und Anpassung von Signaturen)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Direktion Bonn Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
Detailsuche

Seitenansicht (Netscape)
Seitenansicht (Netscape)
Nichtsdestotrotz ist der erste Eindruck gut, Webseiten lassen sich tatsächlich auf einfache Art und Weise erstellen. Sicherlich ist die Funktion nicht vergleichbar mit der eines echten HTML-Editors wie etwa NVU oder gar einem Content Management System wie Wordpress oder Drupal. Dafür muss man sich nicht in derartige Programme einarbeiten und mit den wenigen Eigenarten vom Google Page Creator kommt man vermutlich schnell zurecht. Die Ergebnisse sind in jedem Falle ansehnlich.

Googles Programm lenkt den Anwender in die richtige Richtung, so dürften die meisten Nutzer von Überschriften (Headings) Gebrauch machen, die korrekt in

<h1>

bis

<h3>
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

in XHTML umgesetzt werden, statt normalen Text einfach zu vergrößern und fett zu machen.

Codeansicht
Codeansicht
Google Page Creator produziert vergleichsweise guten und vor allem tabellenlosen Code, der Hinweise darauf gibt, dass die Endversion möglicherweise strikten XHTML-Code ausgeben wird. Trotz einiger XHTML-Deklarationen findet sich im Code jedoch noch immer das ein oder andere veraltete font- oder i-Tag, um Schriftenstile zu manipulieren. Einer einfachen Validierung mit validator.w3.org hält das Ergebnis dementsprechend nicht Stand. Derartige Fehler bis zum Ende der Betaphase auszumerzen sollte jedoch kein Problem darstellen.

Google Page Creator erfordert ein Googlemail-Konto. Der von Golem.de durchgeführte Test wurde hauptsächlich mit Firefox durchgeführt, ein kurzer Test mit dem Internet Explorer 7 (Beta 2) gelang jedoch auch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google Page Creator: Einfach und schnell Webseiten erstellen
  1.  
  2. 1
  3. 2


millandra 21. Feb 2007

gibt es jetzt etwa zu Notepad eine Alternative um Webseiten zu schreiben ?! Fragen über...

fsdfs 24. Feb 2006

Leb weiter in deiner Traumwelt. ...und Kreditkartenunternehmen verdienen ihr Geld durch...

JanD 24. Feb 2006

lol, das hab ich jetzt eigentlich gar nicht vermisst. http://www.ajax-community.de

googler 23. Feb 2006

tja die blöde titelleiste ;)

JanD 23. Feb 2006

Habe das ganze mal ausprobiert. Dank der vielen Ajax-Funktionen kann man damit wirklich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Zweirad-Elektromobilität: Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet
    Zweirad-Elektromobilität
    Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet

    Das Elektromotorrad Metacycle von Sondors fährt 130 km/h, kommt 130 km weit und wird teurer als gedacht. Auch das Produktionsdatum steht fest.

  2. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /