Abo
  • IT-Karriere:

Google Page Creator: Einfach und schnell Webseiten erstellen

Seiteneinstellungen
Seiteneinstellungen
Noch befindet sich Google Page Creator im Beta-Stadium, daher sollte man nicht zu viel erwarten. Einige Funktionen erwiesen sich bei ersten Tests noch als fehlerhaft. So ließ sich die Testwebseite von Golem.de nicht immer aufrufen, häufig kam es zu einer 404-Meldung, so dass die Seite nicht erschien. Möglicherweise hängt dies mit ersten Lastproblemen zusammen, da der Dienst ganz frisch ist.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg

Seitenansicht (Netscape)
Seitenansicht (Netscape)
Nichtsdestotrotz ist der erste Eindruck gut, Webseiten lassen sich tatsächlich auf einfache Art und Weise erstellen. Sicherlich ist die Funktion nicht vergleichbar mit der eines echten HTML-Editors wie etwa NVU oder gar einem Content Management System wie Wordpress oder Drupal. Dafür muss man sich nicht in derartige Programme einarbeiten und mit den wenigen Eigenarten vom Google Page Creator kommt man vermutlich schnell zurecht. Die Ergebnisse sind in jedem Falle ansehnlich.

Googles Programm lenkt den Anwender in die richtige Richtung, so dürften die meisten Nutzer von Überschriften (Headings) Gebrauch machen, die korrekt in

<h1>

bis

<h3>

in XHTML umgesetzt werden, statt normalen Text einfach zu vergrößern und fett zu machen.

Codeansicht
Codeansicht
Google Page Creator produziert vergleichsweise guten und vor allem tabellenlosen Code, der Hinweise darauf gibt, dass die Endversion möglicherweise strikten XHTML-Code ausgeben wird. Trotz einiger XHTML-Deklarationen findet sich im Code jedoch noch immer das ein oder andere veraltete font- oder i-Tag, um Schriftenstile zu manipulieren. Einer einfachen Validierung mit validator.w3.org hält das Ergebnis dementsprechend nicht Stand. Derartige Fehler bis zum Ende der Betaphase auszumerzen sollte jedoch kein Problem darstellen.

Google Page Creator erfordert ein Googlemail-Konto. Der von Golem.de durchgeführte Test wurde hauptsächlich mit Firefox durchgeführt, ein kurzer Test mit dem Internet Explorer 7 (Beta 2) gelang jedoch auch.

 Google Page Creator: Einfach und schnell Webseiten erstellen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)

millandra 21. Feb 2007

gibt es jetzt etwa zu Notepad eine Alternative um Webseiten zu schreiben ?! Fragen über...

fsdfs 24. Feb 2006

Leb weiter in deiner Traumwelt. ...und Kreditkartenunternehmen verdienen ihr Geld durch...

JanD 24. Feb 2006

lol, das hab ich jetzt eigentlich gar nicht vermisst. http://www.ajax-community.de

googler 23. Feb 2006

tja die blöde titelleiste ;)

JanD 23. Feb 2006

Habe das ganze mal ausprobiert. Dank der vielen Ajax-Funktionen kann man damit wirklich...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /