Abo
  • IT-Karriere:

GeForce-7-Nachfolger G80 doch ohne Unified Shader Model?

Spekulationen um Nvidias neue High-End-Grafikchips

Bisher unbestätigten Gerüchten zufolge wird Nvidia mit dem unter dem Codenamen G80 bekannten GeForce-7-Nachfolger doch noch nicht die Trennung zwischen Pixel- und Vertex-Shader-Einheiten aufheben. Mit Windows Vista und Direct3D 10 soll das so genannte Unified-Shader-Modell erstmals eingeführt werden und 3D-Grafikfunktionen flexibler machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvidia will den G70-Nachfolger im ersten Halbjahr 2006 vorstellen - und spricht von einer komplett neuen Architektur mit mehr Leistung. Obwohl sich der G80 getaufte Chip von der GeForce-7-Architektur stark unterscheiden soll, muss dies den Gerüchten zufolge doch noch nicht den erwarteten Wechsel des Pipeline-Modells zur Unified-Shader-Architektur bedeuten.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Nvidia selbst will sich dazu nicht äußern, hatte aber schon frühzeitig angekündigt, nicht auf ein neues Pipeline-Modell umsteigen zu wollen, solange noch "Luft" in der bisherigen Architektur sei. ATI hält sich zwar ebenfalls noch bedeckt mit offiziellen Ankündigungen in Bezug auf Desktop-Grafikchips mit Unified-Shader-Architektur, betont aber gleichzeitig, dass entsprechende Chips nicht nur kostengünstiger, da mit weniger Transistoren, sondern auch deutlich effizienter arbeiten können.

Von ATI und Nvidia ist zu erfahren, dass die Grafik-API Direct3D - unabhängig von der Version - keine Hardware-Architektur diktiert, sondern schlicht bestimmte Funktionen vorschreibt, die unterstützt werden müssen, um als voll kompatibel zu gelten. Bei Direct3D wären dies die noch flexibleren Shader-4.0-Effekte, die entsprechend nicht zwingend das neue Pipeline-Modell voraussetzen.

ATI hat die Pixel- und Vertex-Shader-Einheiten bereits beim Xbox-360-Grafikchip vereinheitlicht. Der für den Spätsommer 2006 erwartete Radeon-X1900-Nachfolger R600 wird Gerüchten zufolge ebenfalls mit einer Unified-Shader-Architektur aufwarten - was angesichts ATIs Erfahrungen mit der Xbox 360 mehr als plausibel erscheint.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 144,90€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)
  4. 429,00€

Standarddd... 24. Feb 2006

Das in der Überschrift sind Besipiele aus den Beiträgen in diesem Thread hier. Mit ist...

Tropper 23. Feb 2006

Das ist ja Lustig: ATI (die ja bekanntlich schon Unified-Shader für die XBox360 gemacht...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /