Abo
  • Services:

Foneros für ein kostenloses Internet

Dabei ist die Router-Software, die die "Bills" und "Linus" verwaltet, derzeit nicht gerade massentauglich. Sie läuft nur auf dem Linux-basierten Linksys-Router WRT54G. Deshalb vertreibt Varsavsky die Geräte für Fon-Nutzer im Moment für 25,- Euro, er selbst zahlt beim Hersteller fast doppelt so viel. "Wir fanden, 25 Euro ist ein hübscher Preis".

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

In einigen Monaten soll die Software auch auf anderen Geräten laufen. Dann hofft Varsavsky, die Ausgaben für die Subventionen der Geräte reduzieren zu können. Er kann die Google-Millionen also erst einmal gut gebrauchen. 18 Angestellte beschäftigt er inzwischen in Madrid, in dieser Woche hat er den deutschen Ableger von Fon gegründet.

Und Varsavsky plant schon weiter. Eine Zusammenarbeit mit der Community "Plazes" wird es demnächst geben. "Foneros" sollen vorhandene Hotspots leichter finden, indem sie auf den Karten bei "Plazes" eingeblendet werden. Auch mit Verleger Hubert Burda hat Varsavsky sich in dieser Woche getroffen. "Wir machen etwas mit denen zusammen", mehr will er noch nicht sagen. Mit einigen größeren Städten verhandelt Fon ebenfalls über eine Zusammenarbeit.

"Fon ist etwas, von dem alle profitieren können, die das Internet verbreiten wollen", sagt er. Deshalb hätten Google und Skype auch Geld in sein Projekt investiert. Diese seien extrem daran interessiert, dass an möglichst vielen Orten Internet verfügbar sei.

Etwas anderes sei dies natürlich mit Providern, so Varsavsky. Viele von ihnen untersagen ihren Kunden, dass sie ihren Internetanschluss für mehrere Computer verwenden. Streng genommen ermöglicht die Fon-Software also etwas Illegales. Zwar gibt es bislang noch keine Klagen gegen Fon oder dessen Mitglieder. Varsavsky verhandelt aber bereits mit mehr als 40 Providern, um künftig "einen Großtteil unserer Einnahmen" weiterzugeben. Ob dann noch genug Geld bleibt, um Fon und seine Angestellten zu finanzieren? "Das hoffe ich natürlich", sagt Varsavsky.

 Foneros für ein kostenloses Internet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

1erJurist 06. Apr 2007

Laut Na, da hat aber jemand das Urteil nicht gelesen oder nicht verstanden. darin ging...

foneros 07. Jul 2006

so ein Käse PS: Am 08.07.06 17.00 in 3SAT bei NEUES wird FON vorgestellt.

joerg ontrup 23. Feb 2006

Hmm, FONs Abrechnungssystem scheint noch in der Entwicklung zu sein. Zumindest kann man...

oachkatzlschwoaf 23. Feb 2006

Potentielle "Foneros" sind wohl gemeint. Up and running ist so gut wie gar nichts, würde...

g.e.l.aechter 23. Feb 2006

kein Text g .


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /