• IT-Karriere:
  • Services:

Patent auf Webapplikationen mit AJAX, Java, Flash & Co.

Balthaser Online erhofft sich erhebliche Lizenzeinnahmen

Ein Patent auf jede Form von Rich-Media-Implementierungen wie Flash, Flex, Java, AJAX und XAML will die US-Firma Balthaser Online, Inc. erhalten haben und freut sich nun auf erhebliche Lizenzeinnahmen. Praktisch jede Form von Webapplikationen sowie Geräte, die auf solche Applikationen zugreifen, sollen lizenzpflichtig sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Patent Nr. 7,000,180 beschreibt Methoden, Systeme und Prozesse für Design und Erstellung von Rich-Media-Applikationen über das Internet. Es wurde Balthaser am 14. Februar 2006 zugesprochen, aber bereits am 9. Februar 2001 beantragt und ist das erste Patent für Balthaser.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Neil Balthaser, CEO und Chairman des Unternehmens, freut sich nun auf erhebliche Lizenzeinnahmen, denn nach seiner Meinung deckt das Patent eine große Zahl an Techniken, die heute Standard sind und in zahlreichen Bereichen zum Einsatz kommen. Balthaser spricht von Implementierungen in Macromedias Flash und Flex sowie Java, AJAX oder XAML, die von seinem Patent abgedeckt werden. Auch Gerätehersteller will er zur Kasse bitten, sofern deren Produkte auf entsprechende Webapplikationen zugreifen. Er nennt hier Desktops, Mobiltelefone, Set-Top-Boxen und Spielekonsolen.

Balthasers Rechtsanwalt Don Pelto von der "Kanzlei Preston, Gates and Ellis LLP" betont, der Wert des Patents könne gar nicht überschätzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)
  2. (gültig auf das gesamte, lagernde Sortiment und ab 50€ Einkauf)
  3. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€, Die Sims 4 für 8,99€ und PSN PLUS...
  4. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Dr. Stimuli 15. Jul 2006

Alle Leistungen beziehen. Alles meins. Und nichts bezahlen.

meier 01. Jul 2006

Scheisse das wird teuer!

Steppenwolf 24. Feb 2006

Schau mal bei Wikipedia nach "William H. Gates, Sr." da heißt es ... "He practiced law...

craesh 24. Feb 2006

Ich kenn da jemanden, der mir mit seinem fuer meinen Geschmack etwas uebertriebenem Sinn...

Patenterfinder 24. Feb 2006

Ich lass mir das "Patentieren" Patentieren und alle die ein Patent haben möchten müssen...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /