Abo
  • Services:

Kostenloses DivX-Plug-In für Webbrowser ist fertig

DivX Web Player für Windows und MacOS X verfügbar

Ab sofort steht die Final-Version eines Plug-Ins für zahlreiche Webbrowser zum Download bereit, um DivX-Inhalte direkt im Browser abspielen zu können. Die unter der Bezeichnung "DivX Browser Plug-In" entwickelte Software wird nun als DivX Web Player angeboten und steht sowohl für die Windows- als auch für die MacOS-Plattform (PowerPC) bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Browser-Plug-In DivX Web Player lassen sich die DivX-Formate 5 und 6 einschließlich DivX-HD-Video wiedergeben und MP3-Dateien können direkt im Browser abgespielt werden. Dateien lassen sich auf der Festplatte abspeichern und Filme können im Vollbildmodus wiedergegeben werden. Darüber hinaus bietet das Plug-In Informationen über die Internetverbindung und regelmäßig wird nach Programm-Updates gesucht.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Zum Anbieten entsprechender DivX-Inhalte wird kein spezieller Streamingserver benötigt, sondern die Dateien können auf einem normalen HTTP-Server abgelegt werden.

Die Windows-Version des DivX Web Player eignet sich für die Webbrowser Internet Explorer 5.0, Firefox 1.0, Mozilla 1.7, Netscape 8.0 sowie Opera 8.0. Die Mac-Ausführung verträgt sich mit Safari 2.0, Firefox 1.0, Netscape 7.2, Camino 1.0, Mozilla 1.7 und Opera 8.5. Alle Versionsangaben verstehen sich als Mindestanforderung, so dass sich auch neuere als hier angegebene Browser-Ausführungen mit der DivX-Software vertragen.

Der DivX Web Player 1.0 steht ab sofort für Windows und MacOS X in der PowerPC-Variante kostenlos zum Download bereit. Die Software soll auch als Universal Binary für MacOS X kommen, um die Software auf Intel-Macs einsetzen zu können. Außerdem ist eine Linux-Version in Entwicklung, gibt DivX Networks an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

ernstl. 28. Feb 2006

HaaaHaaa! Ihr Deppen reagiert auf so einen Post!!!! LOOOOL ROFL WTF 23/5 äh... Ich muss...

Halsab Schneider 23. Feb 2006

Dein Wort in Gottes (?) Ohr!

fisherman 22. Feb 2006

Also, es gibt viele Websiten (VideoOnDemand, Pro7, ..) die aus Gründen des Kopierschutzes...

wersuchetderfindet 22. Feb 2006

http://labs.divx.com/HiRate


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /