ReactOS: Windows-Klon wird weiterentwickelt

Entwickler: Kein Quelltext aus Windows in ReactOS kopiert

Nachdem die Arbeiten am Windows-Klon ReactOS Ende Januar 2006 zunächst eingestellt wurden, meldet sich das Projekt nun zurück. Die vorübergehende Einstellung erfolgte nach Vorwürfen, ReactOS enthalte Quelltext, der durch Reverse Engineering entstanden ist und gegen geltendes US-Recht verstoße.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun aber haben die ReactOS-Entwickler ihre Arbeit wieder aufgenommen und nehmen zu den Vorwürfen Stellung: ReactOS enthalte keinen Quellcode, der aus Quelltexten von Microsoft kopiert wurde, so die Entwickler. Das eigentliche Problem gestaltet sich viel komplizierter.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Digitale Transformation (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. IT-Verantwortliche/r (m/w/d) Landesvertretung und Zentrales Adressmanagement
    Senatskanzlei Hamburg, Berlin
Detailsuche

Das ReactOS-Team ist bemüht, einen freien Windows-Klon zu schaffen, ohne dabei Urheberrechte zu verletzten. Entwickler werden daher angewiesen, Code zu markieren, der möglicherweise problematisch ist, was derzeit auf 85 Prozent des Quelltextes zutrifft.

Doch problematisch bedeutet nicht, dass tatsächlich eine Urheberrechtsverletzung vorliegt, vielmehr geht es darum, dass die Code-Teile von Personen geschrieben wurden, die die Chance gehabt hätten, im Windows-Quellcode nachzusehen, wie die konkreten Probleme dort gelöst wurden und dieses Wissen in irgendeiner Form genutzt haben könnten. Diese Teile will das Projekt noch einmal prüfen und ggf. von anderen Personen nochmals entwickeln lassen, bei denen dies von vornherein ausgeschlossen werden kann.

Die Prüfung, welcher Quellcode wirklich ein Problem darstellt, ist dabei schwierig, denn ein Vergleich mit dem Windows-Quellcode schließt sich für die Entwickler aus. Diese bitten daher um Zeit und verweisen darauf, dass immerhin 15 Prozent des Codes untersucht wurden, ohne dass sich etwas finden ließ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Flow 23. Feb 2006

nana, ich weiß nicht. wine läuft doch unter linux und dieses reactOS ist doch ein...

watndas 22. Feb 2006

JA natürlich den Tag möchte ich erleben wann Microsoft die GNU-Lizenz kauft. lol (aber...

Rebell 22. Feb 2006

Jop, so sehe ich das auch. Die Entwickler wollen aber wahrscheinlich ausschließen, dass...

Angel 22. Feb 2006

Sry, Doppelpost.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /