Abo
  • Services:

Razorback 2.0 - Polizei schließt größten Filesharing-Server

Über 1,3 Millionen Nutzer, die dennoch keine Angst haben müssen?

Die belgischen und schweizerischen Strafverfolgungsbehörden haben in dieser Woche einen der weltweit größten und offenbar auch sehr professionell aufgezogenen eDonkey/eMule-Server geschlossen, über den die illegale Verbreitung von Software, Musik und Filmen gefördert wurde. Bis zu 1,3 Millionen Nutzer sollen teilweise gleichzeitig auf "Razorback 2.0" zugegriffen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Filmindustrie - vertreten durch die Motion Picture Association of America (MPA) - feiert die Festnahme des in der Schweiz lebenden Razorback-2.0-Betreibers und die Schließung seines u.a. durch Spenden finanzierten Servers. 170 Millionen im Filesharing-Netz zu findende Dateien sollen insgesamt über Razorback 2.0 indiziert und abrufbar gemacht worden sein, die Nutzer per eMule- oder eDonkey-Client kostenlos abrufen konnten.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Auf razorback.com, wo mittlerweile nur noch eine Platzhalterseite von einem Domain-Händler zu finden ist, wurde laut MPAA damit geworben, dass Razorback 2.0 der größte Server seiner Art sei. Doch auch wenn die MPAA den Schlag gegen den Tauschbörsen-Server als großen Erfolg sieht und Razorback 2.0 gar zur Bedrohung für die Gesellschaft hochstilisiert, sorgte der gefasste Betreiber offenbar dafür, dass zumindest die Nutzer des illegalen Download-Angebots nicht aufgespürt werden können.

Anstatt die Logfiles auf Festplatte zu speichern und damit zu riskieren, dass dadurch später herauskommen kann, wer auf das illegale Datenangebot zugegriffen hat, sollen die Daten stattdessen nur im 16 GByte großen RAM des Servers gelegen haben. Sobald der Rechner ausgeschaltet wurde, waren die Logfiles gelöscht, was auf ein sehr professionelles Vorgehen schließen lässt.

Welche Strafe nun letztlich dem am 21. Februar 2006 gefassten Betreiber in der Schweiz droht, bleibt abzuwarten - sofern er denn belangt werden kann. Letztlich war der Server wohl nur eine Art Katalogdienst für das eDonkey-Netz, aber kein Server, der selbst unerlaubt kopierte Inhalte zum Download anbot.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Technikfreak 18. Jun 2010

Ach so ein Quatsch. Solltest das Waffengesetz schon es bisserl besser lesen. Die Schweiz...

Mucker 12. Jun 2006

http://87.106.6.147 Der Server ist jetzt wieder Onine , zumindest einer mit dem gleichem...

beeema 04. Apr 2006

einen Nobelpreis, Oscar, usw einer der sich nicht vor der MI versteckt

Supperman :) 03. Apr 2006

Huhu Leute! Also eMule ist ganz toll nur irgend wie ist es kein Erfolg einen Server dicht...

:-) 16. Mär 2006

Knast? Du meinst die im Knast dürfen jetzt auch schon surfen? *vorn Kopf schlag* Oh...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /