Telekom will Webanbieter zur Kasse bitten

Diskussion um die Neutralität des Internets kommt nach Deutschland

Website-Betreiber müssen künftig Anbieter von Internetzugängen für den Zugang zu deren Kunden bezahlen, das streben einige US-Provider und nun auch die Deutsche Telekom an. Die Wirtschaftswoche meldet unter Berufung auf Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke, die Telekom wolle künftig Anbieter wie Google, Yahoo, Amazon und eBay zur Kasse bitten, damit die eigenen Nutzer auf die Webseiten zugreifen können.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA wird über die "Neutralität des Internets" bereits länger diskutiert, auch im Rahmen einer anstehenden Gesetzesreform. Wie nun offenbar auch die Telekom wollen die Telekommunikationsanbieter große Inhalte-Anbieter zusätzlich für den Zugang zu ihren Kunden zur Kasse bitten. Google wiederum macht sich für eine gesetzliche Regelung stark, die eben solche Gebühren untersagt.

Stellenmarkt
  1. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. Android-Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Wesel
Detailsuche

Telekom-Chef Ricke führt im Interview mit der Wirtschaftswoche das geplante schnelle Glasfasernetz auf Basis von VDSL als Argument an: "Diese Unternehmen sind künftig darauf angewiesen, dass wir ihnen für ihre neuen Anwendungen die erforderliche Netzqualität garantieren. Es kann nicht sein, dass nur der Kunde über das monatliche Grundentgelt für diese schöne neue Welt bezahlt".

Eine "Maut für Infrastruktur" solle die geplante Gebühr aber nicht darstellen, so Ricke. Anbieter von Webinhalten sollen je nach Anwendung für die bereitgestellte Qualität der Netzleistung unterschiedlich zur Kasse gebeten werden. Ein Film benötige schließlich eine andere Infrastruktur als eine E-Mail.

Wenn weder Kunden noch Inhalte-Anbieter bereit seien, für die notwendige Infrastruktur zu bezahlen, könne es "keine Autobahnen geben", droht Ricke im Gespräch mit der Wirtschaftswoche.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Verfechter eines neutralen Internets wie Google-Mitarbeiter und Internetpionier Vint Cerf fordern, dass Nutzer über jeden Zugangsprovider alle Inhalte erreichen können. Würden die Zugangsprovider kontrollieren, welche Inhalte ihre Kunden überhaupt zu Gesicht bekommen könnten, würden die Prinzipien untergraben, die dem Internet zu Erfolg verholfen hätten, wird Cerf im Wall Street Journal zitiert.

Telekom-Chef Ricke heizt mit seiner Forderung aber auch die Diskussion um das geplante VDSL-Netz weiter an. Die Telekom drängt darauf, dieses aus der Regulierung herauszunehmen, die Telekom will selbst bestimmen, welche Anbieter das Hochgeschwindigkeitsnetz zu welchen Konditionen nutzen dürfen. Die für die Regulierung verantwortliche Bundesnetzagentur kündigte dazu nun eine Anhörung an, denn nur wenn die Telekom mit ihrem geplanten Netz einen "Neuen Markt" schafft, könnte auf die Regulierung verzichtet werden.

Daher will die Bundesnetzagentur nun eindeutige Kriterien festlegen, was unter dem Begriff "Neuer Markt" im Bereich der Telekommunikation zu verstehen ist, den das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in seinem aktuellen Vorschlag für die Neufassung des Telekommunikationsgesetztes (TKG) aufgreift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


insane1 09. Jan 2008

ihr seht das von einer falschen seite. nach dem geiz ist geil motto wurde von arcor...

QD 14. Jan 2007

da sind sie groß mit geworden und nun klappt es irgendwie nicht mal den anderen Providern...

blackdog>110 01. Dez 2006

ich seh schon sterne und rot-weise streifen auf unserer fahne.

blackdog>110 01. Dez 2006

die invesieren auf dem land weils ihnen was bringt, außerdem gibt es auflagen. abgesehen...

blackdog>110 01. Dez 2006

mein gott, dann hol die ne 10mb flat, damit wartest du eben ein paar inuten länger und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /