Abo
  • Services:

Telekom will Webanbieter zur Kasse bitten

Diskussion um die Neutralität des Internets kommt nach Deutschland

Website-Betreiber müssen künftig Anbieter von Internetzugängen für den Zugang zu deren Kunden bezahlen, das streben einige US-Provider und nun auch die Deutsche Telekom an. Die Wirtschaftswoche meldet unter Berufung auf Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke, die Telekom wolle künftig Anbieter wie Google, Yahoo, Amazon und eBay zur Kasse bitten, damit die eigenen Nutzer auf die Webseiten zugreifen können.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA wird über die "Neutralität des Internets" bereits länger diskutiert, auch im Rahmen einer anstehenden Gesetzesreform. Wie nun offenbar auch die Telekom wollen die Telekommunikationsanbieter große Inhalte-Anbieter zusätzlich für den Zugang zu ihren Kunden zur Kasse bitten. Google wiederum macht sich für eine gesetzliche Regelung stark, die eben solche Gebühren untersagt.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Telekom-Chef Ricke führt im Interview mit der Wirtschaftswoche das geplante schnelle Glasfasernetz auf Basis von VDSL als Argument an: "Diese Unternehmen sind künftig darauf angewiesen, dass wir ihnen für ihre neuen Anwendungen die erforderliche Netzqualität garantieren. Es kann nicht sein, dass nur der Kunde über das monatliche Grundentgelt für diese schöne neue Welt bezahlt".

Eine "Maut für Infrastruktur" solle die geplante Gebühr aber nicht darstellen, so Ricke. Anbieter von Webinhalten sollen je nach Anwendung für die bereitgestellte Qualität der Netzleistung unterschiedlich zur Kasse gebeten werden. Ein Film benötige schließlich eine andere Infrastruktur als eine E-Mail.

Wenn weder Kunden noch Inhalte-Anbieter bereit seien, für die notwendige Infrastruktur zu bezahlen, könne es "keine Autobahnen geben", droht Ricke im Gespräch mit der Wirtschaftswoche.

Verfechter eines neutralen Internets wie Google-Mitarbeiter und Internetpionier Vint Cerf fordern, dass Nutzer über jeden Zugangsprovider alle Inhalte erreichen können. Würden die Zugangsprovider kontrollieren, welche Inhalte ihre Kunden überhaupt zu Gesicht bekommen könnten, würden die Prinzipien untergraben, die dem Internet zu Erfolg verholfen hätten, wird Cerf im Wall Street Journal zitiert.

Telekom-Chef Ricke heizt mit seiner Forderung aber auch die Diskussion um das geplante VDSL-Netz weiter an. Die Telekom drängt darauf, dieses aus der Regulierung herauszunehmen, die Telekom will selbst bestimmen, welche Anbieter das Hochgeschwindigkeitsnetz zu welchen Konditionen nutzen dürfen. Die für die Regulierung verantwortliche Bundesnetzagentur kündigte dazu nun eine Anhörung an, denn nur wenn die Telekom mit ihrem geplanten Netz einen "Neuen Markt" schafft, könnte auf die Regulierung verzichtet werden.

Daher will die Bundesnetzagentur nun eindeutige Kriterien festlegen, was unter dem Begriff "Neuer Markt" im Bereich der Telekommunikation zu verstehen ist, den das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in seinem aktuellen Vorschlag für die Neufassung des Telekommunikationsgesetztes (TKG) aufgreift.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. 0,97€
  3. 14,99€
  4. (-67%) 4,99€

insane1 09. Jan 2008

ihr seht das von einer falschen seite. nach dem geiz ist geil motto wurde von arcor...

QD 14. Jan 2007

da sind sie groß mit geworden und nun klappt es irgendwie nicht mal den anderen Providern...

blackdog>110 01. Dez 2006

ich seh schon sterne und rot-weise streifen auf unserer fahne.

blackdog>110 01. Dez 2006

die invesieren auf dem land weils ihnen was bringt, außerdem gibt es auflagen. abgesehen...

blackdog>110 01. Dez 2006

mein gott, dann hol die ne 10mb flat, damit wartest du eben ein paar inuten länger und...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  2. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  3. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /