Abo
  • Services:

Neue Informationen zu den Windows-Vista-Ausführungen

Microsoft stellte Informationen versehentlich auf seine Webseiten

Vor ein paar Tagen verriet eine Webseite auf den Microsoft-Servern, in welchen Ausbaustufen Windows Vista auf den Markt kommen wird. Wie Microsoft eingestand, handelte es sich dabei um ein Versehen. Derzeit ist nicht abschließend geklärt, ob die dort zu findenden Informationen stimmen und Windows Vista in insgesamt acht Ausbaustufen erscheinen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows Vista
Windows Vista
Bereits im September 2005 sickerte durch, dass Microsoft Windows Vista in sieben verschiedenen Ausbaustufen auf den Markt bringen wird. Sollten sich die nun bekannt gewordenen Informationen bestätigen, wird die Menge nun auf acht Versionen aufgestockt. Als Neuerung sind zwei Windows-Vista-Varianten geplant, die den Forderungen der EU-Kommission nachkommen und das Betriebssystem in zwei Ausbaustufen ohne den Windows Media Player ausliefern. Dafür verschwand eine andere Variante, so dass derzeit acht Versionen erwartet werden.

Inhalt:
  1. Neue Informationen zu den Windows-Vista-Ausführungen
  2. Neue Informationen zu den Windows-Vista-Ausführungen

Windows Vista
Windows Vista
Nachdem verschiedene Medien über die zu erwartenden Vista-Versionen berichteten, reagierte Microsoft und nahm die betreffende Webseite wieder vom Netz. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters gestand Microsoft ein, dass es sich dabei um ein Versehen gehandelt habe. Die betreffenden Webseiten waren nach Microsoft-Angaben dazu bestimmt, die Windows-Hilfe von Windows Vista zu bestücken. Demnach ist zu erwarten, dass die auf Microsofts Webseiten präsentierten Informationen den Tatsachen entsprechen.

Allerdings wollte Microsoft den Wahrheitsgehalt der betreffenden Webseite nicht kommentieren. Stattdessen verwies der Konzern darauf, dass in den "kommenden Wochen" nähere Details offiziell bekannt gegeben werden. Microsoft will Windows Vista in der zweiten Jahreshälfte 2006 in den Handel bringen.

Neue Informationen zu den Windows-Vista-Ausführungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  3. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

Missingno. 23. Feb 2006

Zwischen "kann installiert werden" und "läuft" besteht ein himmelweiter Unterschied...

GS18DVD 23. Feb 2006

lasst ihn doch wen er nichts anderes zu tun hat.

GS18DVD 23. Feb 2006

wieso bullshit? wäre doch praktisch wenn man die "alten" 32 bit applikationen bei einem...

dürüm 23. Feb 2006

"Für Entwicklungs- und Schwellenländer" du meinst deutschland? :-p

ReEX 22. Feb 2006

Ich verstehe nicht, warum diese Trolle hier immer ihre überflüssigen Kommentare abgeben...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /