Abo
  • Services:

Mehrere Nachfolger für den Shooter F.E.A.R in Entwicklung

Monolith muss für die Erweiterungen den Namen ändern

Der Grusel-Shooter F.E.A.R vom Entwickler Monolith soll mehrere Nachfolger bekommen. Da die Namensrechte jedoch noch beim ehemaligen Publishing-Partner Vivendi Universal Games liegen, müssen die Folgeversionen des Shooters unter einem anderen Namen erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem noch namenlosen Sequel zu F.E.A.R will der Entwickler Monolith weitere Geschichten im F.E.A.R-Universum erzählen. Außer einer Namensänderung, die notwendig wird, da Vivendi Universal die Rechte am Namen F.E.A.R hält, soll sich zunächst jedoch nichts ändern. Die eigentlichen Rechte am Inhalt des Spiels sollen hingegen weiterhin bei Monolith liegen. Monolith und die Muttergesellschaft Warner Brothers Interactive planen, im Laufe der Zeit mehrere Nachfolger auf den Markt zu bringen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

In einem Interview hat sich Monolith-Präsidentin Samantha Ryan gegenüber IGN noch nicht über einen potenziellen Publisher geäußert, will dem Anschein nach aber auch Vivendi selbst erstmal nicht ausschließen: "Man weiß nie, was die Zukunft bringen wird". Zudem äußerte sich Ryan über mögliche Konsolenumsetzungen. Diese sollen nicht einfache Portierungen, sondern durchaus an die jeweilige Plattform angepasst sein.

Über weitere in Entwicklung befindliche Titel äußerte sie sich nur mit dem Hinweis, dass Monolith einige offene Stellen hat. Gesucht werden einige Leveldesigner und Softwareentwickler ebenso wie ein Produzent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

slaxx 26. Feb 2006

Also ich war 98 beim bund...ne waffe verreist viel mehr in rl ....klar,jedem das seine...

SnowMan 24. Feb 2006

....wahre Worte

~realistica~ 23. Feb 2006

Da geit mir fast einer ab...

Steeler 23. Feb 2006

Sorry....... mein PC hat sich n bisschen aufgehangen, da habe ich mehrmals...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /