Abo
  • Services:
Anzeige

Sony liefert seinen ersten DVD-Brenner mit DVD-RAM-Support

Per Knopfdruck lässt sich die Medienqualitätserkennung umgehen

Sony hat seinen ersten DVD-Brenner vorgestellt, der neben DVD+R/RW und DVD-R/RW sowie entsprechenden Dual-Layer-Medien auch DVD-RAMs beschreiben kann. Einige andere Hersteller, wie etwa LG Electronics, bieten bereits seit längerem entsprechende Multiformatlaufwerke an.

Der DW-G120A soll die wiederbeschreibbaren DVD-RAM-Medien mit bis zu 5facher Geschwindigkeit mit Daten füllen können. DVD-RW- (6fach) und DVD+RW-Medien (8fach) werden etwas schneller wiederbeschrieben. Double-Layer-DVDs beschreibt das Gerät mit bis zu 4facher (DVD-R DL) bzw. bis zu 8facher (DVD+R DL) Geschwindigkeit. Bei herkömmlichen, nur einmal beschreibbaren DVD-R- und DVD+R-Medien gibt Sony eine jeweils bis zu 16fache Schreibgeschwindigkeit an. CDs werden mit bis zu 48facher (CD-R) bzw. 32facher (CD-RW) gebrannt.

Anzeige

Mit dem DW-G120A bietet Sony einen an die IDE/ATAPI-Schnittstelle anzuschließenden Brenner, ein SATA-Modell wurde bisher nicht in Aussicht gestellt. Mit dabei ist die übliche, in modernen DVD-Brennern zu findende Technik von der Vibrationsreduktion bis zur automatischen Ermittlung der Rohlingsqualität mit entsprechender Brenngeschwindigkeitsanpassung.

Wenn das Laufwerk CDs auf Grund der Qualitätsanalyse beispielsweise nur mit maximal 40facher statt 48facher Schreibgeschwindigkeit befüllen will, sollen Nutzer diese Sicherheitsfunktion per Knopfdruck übergehen können. Wichtiger erscheint allerdings, dass Sony angibt, dass es sich um eines der kürzesten Laufwerke (16,5 cm) am Markt handelt, was insbesondere für kompakte Rechner interessant ist.

Sony hat bereits mit der Auslieferung der OEM-Version des in Weiß und Schwarz angebotenen DW-G120A begonnen. Eine schlicht verpackte, nur mit schwarzem Gehäuse erhältliche Einzelhandelsversion mit Modellnummer DW-G120ABR (Sony "Brown Box" Kit) soll Anfang März 2006 folgen. Den Straßenpreis hierfür gibt Sony mit 55,- Euro an, inklusive beiliegender abgespeckter Nero-Software.


eye home zur Startseite
craesh 22. Feb 2006

Gut gekontert :) Aber ich bleib dabei: Tochterfirmen-Politik = Konzern-Politik...

Angel 22. Feb 2006

Vermutlich nicht, aber Fragen kann ja nicht schaden. Schade, dass kaum ein Hersteller...

pixel2 22. Feb 2006

was ander schon vor jahren gemacht haben, schafft ihr jetzt kurz vor ende der DVD. ganz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Re: Strom + Internet

    LinuxMcBook | 23:41

  2. Re: Wieso spricht bei dem ganzen Thema eig...

    Stefan99 | 23:37

  3. Re: Wer es auf die Spitze treiben will: dactyl...

    plutoniumsulfat | 23:35

  4. Re: Welche Display Größe & Auflösung?

    mambokurt | 23:33

  5. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Eheran | 23:33


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel