Abo
  • Services:

Neue Winamp-Version synchronisiert sich mit MP3-Playern

Winamp 5.2 beseitigt aktuelles Sicherheitsloch

Mit einer neuen Winamp-Version wird ein vor rund einer Woche bekannt gewordenes Sicherheitsloch geschlossen, worüber Angreifer beliebigen Programmcode auf fremde Systeme schleusen konnten. Außerdem bietet Winamp 5.2 nun die Möglichkeit, Daten mit portablen Musik-Playern auszutauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der neuen Synchronisationsfunktion in Winamp 5.2 können Musikdateien mit tragbaren Media-Playern ausgetauscht werden. Nach Herstellerangaben werden Apples iPod, die Geräte von Creative sowie die Modelle mit Microsoft-Betriebssystem unterstützt. Die Installationsroutine bietet endlich Mehrbenutzerprofile und merkt sich gewählte Installationseinstellungen, um diese bei einer erneuten Installation zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Auch die kostenpflichtige Pro-Version von Winamp wurde aufgebohrt und bietet nun einen aacPlus-Encoder von Coding Technologies, um Daten damit zu kodieren. Ansonsten wurden in beiden Winamp-Versionen verschiedene Programmfehler behoben, so dass die Software nun zuverlässiger und stabiler zu Werke gehen sollte.

Auch das jüngst bekannt gewordene Sicherheitsloch wird mit der aktuellen Winamp-Version geschlossen. Über manipulierte Playlisten-Dateien kann ein Angreifer einen Buffer Overflow in Winamp 5.13 und womöglich auch in früheren Versionen auslösen, um beliebigen Programmcode auszuführen und sich so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System zu verschaffen. Ein Angreifer muss dazu lediglich eine manipulierte Playlisten-Datei im Format .m3u etwa auf einer Webseite zum Download bereitstellen oder per E-Mail versenden und seine Opfer so zum Öffnen dieser Datei bringen.

Nullsoft bietet Winamp 5.2 ab sofort für die Windows-Plattform als Lite- und Pro-Version zum Download an. Während die Lite-Ausführung kostenlos genutzt werden kann, fällt für die Nutzung der Pro-Version eine Registrierungsgebühr in Höhe von 19,95 US-Dollar an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,49€
  2. (-79%) 11,49€
  3. 43,99€

Martin F. 22. Feb 2006

Scheiße ist gesund, Millionen fliegen können nicht irren :)

REal 22. Feb 2006

Danke für den Link!! ;)

dot-comedy 22. Feb 2006

Nach schlechten Erfahrungen deinstalliere ich vor einem Update grundsätzlich die...

Bernd123 22. Feb 2006

Versuch mal http://download.nullsoft.com/winamp/client/winamp52_pro.exe Funzt

Martin F. 22. Feb 2006

Nein, die "alte 5.2" wurde mit 5.02 betitelt, jetzt ist es quasi die 5.20.


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /