Abo
  • Services:

SCO-Streit: IBM lässt HP, Microsoft und Sun vorladen

Unternehmen sollen Kontakte mit SCO offen legen

Der Rechtsstreit zwischen SCO und IBM gewinnt einen neuen Aspekt: IBM lässt HP, Microsoft, Sun und BayStar vorladen und verlangt die Herausgabe von Informationen über Kontakte und Geschäfte, die zwischen den Unternehmen und SCO gelaufen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM verlangt unter anderem Auskunft über die Lizenzabkommen von Microsoft und Sun bezüglich Unix, insbesondere auch der Lizenzverträge, die SCO mit den beiden Unternehmen 2003 abgeschlossen hat, sowie die gezahlten Lizenzgebühren. Microsoft soll auch die Herkunft der Unix-Quelltexte belegen, die Microsoft veröffentlicht oder als Open Source freigegeben hat.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn

Die Forderungen an HP und Sun sind ähnlich, hier werden zudem Informationen zur Schadensfreistellung ihrer Kunden im Hinblick auf SCOs Kampagne gegen Linux gefordert. Sun soll zudem über seine Beteiligung an der Linux-Entwicklung Auskunft geben.

Microsoft soll zudem seine Geschäftsstrategie bezüglich Linux offen legen. Auch fordert IBM von Microsoft Unterlagen in Bezug auf SCOs Vorgehen und Verbindungen zu BayStar Capital.

Von BayStar will IBM Unterlagen bezüglich deren Beteiligung an SCO einsehen.

Darüber hinaus will IBM sämtliche Kommunikation zwischen den Unternehmen und SCO seit 28. Juni 2002 vorgelegt bekommen.

Die Antworten von BayStar, HP, Microsoft und Sun könnten darüber Auskunft geben, ob und inwiefern die Unternehmen mit SCOs Klage gegen IBM und dem Feldzug gegen Linux verstrickt sind, gab es doch einige Gerüchte und Vermutungen, z.B. Microsoft stecke hinter der Geldspritze von BayStar an SCO.

Die entsprechenden Dokumente wurden auf Groklaw veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 59,99€
  4. 39,99€

BSDDaemon (RZ) 22. Feb 2006

*mwhahahahahaha* Du hast meinen Tag gerettet! [++] Für den Brüller des Tages. Ich glaube...

BSDDaemon (RZ) 22. Feb 2006

Und was sagt die Verbreitung über die Qualität oder Leistung aus? Intel hat mit P4 und...

FriedChicken 22. Feb 2006

Das würde ich aber auch mal sagen. Sun ist eine der größten Firmen, die sich aktiv für...

jojojij 22. Feb 2006

Die NeverEndingStory geht endlich wieder weiter.. und diesmal haut IBM richtig auf den...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /