Abo
  • IT-Karriere:

Weniger Verluste bei Lycos Europe

Umsatz klettert um 21 Prozent, aber die Werbeerlöse gehen zurück

Lycos Europe hat 2005 einen Umsatz von 125,5 Millionen Euro erzielt, ein Umsatzwachstum von 21 Prozent. Unter dem Strich bleibt ein Jahresfehlbetrag 2005 von 20,2 Millionen Euro gegenüber einem Verlust von 45,5 Millionen Euro im Vorjahr. Das EBITDA-Ergebnis verbesserte sich um 64 Prozent auf minus 12,3 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Umsatzerlöse verteilen sich dabei nahezu gleichmäßig auf die drei Hauptumsatzbereiche "Kostenpflichtige Dienste & Shopping", "Internetzugang" (Interconnect) und "Online-Werbung". Der überproportional wachsende Bereich "Kostenpflichtige Dienste & Shopping" trug mit einem Anteil von 35 Prozent zum Gesamtumsatz bei und belief sich im Jahr 2005 auf 43,8 Millionen Euro, was einem Anstieg um 40,6 Prozent im Vergleich zu 2004 entspricht.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. Interhyp Gruppe, München

Die Umsätze aus dem Bereich Internetzugang nahmen um 38,0 Prozent im Jahresvergleich zu und trugen mit 40,3 Millionen Euro 32 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Im Bereich der Onlinewerbung gingen die Umsätze um 2,9 Prozent auf 40,1 Millionen Euro zurück.

Dabei erzielte Lycos Europe im vierten Quartal 2005 ein ausgeglichenes EBITDA-Ergebnis, was das Unternehmen mit einer erfolgreichen Umsetzung von Kostenoptimierungsmaßnahmen und damit einer wesentlich verbesserten Kostenbasis begründet.

Die liquiden Mittel und Einlagen betrugen zum 31. Dezember 2005 105,1 Millionen Euro und nahmen somit um 14 Prozent verglichen mit dem 31. Dezember 2004 ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. (-80%) 1,99€
  3. 2,99€
  4. 1,12€

Gill Bates_ 31. Mai 2006

Eigentlich ist es verhältnissmässig egal wieviel Verlust Lycos macht(naja fast). Der...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /