Abo
  • Services:

A-Powershot-Reihe: Canon belebt Digicam-Mittelklasse

Zwei Modelle mit Vorsatzlinsen zu 15- bzw. 10fach-Zooms ausbaubar

Mit gleich drei neuen Modellen der A-Klasse bringt Canon neues Leben in die Mittelklasse im Preisgefüge zwischen 230 und 350 Euro. Die PowerShot A530 ist mit einem 5-Megapixel-CCD-Sensor, dem 4fach-Zoom-Objektiv (35 bis 140 mm und F2,6 bis 5,5) und einem 1,8-Zoll-Display ausgerüstet, während die PowerShot A540 ein 4fach-Zoom mit F2,6 bis 5,5, eine Auflösung von 6 Megapixeln und ein 2,5-Zoll-Display bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die PowerShot A700 ist ebenfalls mit 6 Megapixeln und einem 2,5-Zoll-Display ausgerüstet - hier kommt allerdings ein 6fach optisches Zoom-Objektiv (35 bis 210 mm bei F2,8 bzw. 4,8) zum Einsatz. Besonders interessant für die beiden letzteren Kameras sind Vorsatzlinsen, die daraus 15- bzw. 10fach-Zooms machen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Canon PowerShot A540
Canon PowerShot A540
Die Apparate verfügen über einen 9-Punkt-Autofokus mit Objekterkennungsfunktion und erlauben Empfindlichkeitsstufen zwischen ISO 80, 100, 200, 400 und 800. Außerdem bieten alle Geräte einen optischen Sucher. Die Belichtungszeiten rangieren zwischen 1/2000 und 15 Sekunden.

Die Kameras sind mit einer Belichtungsautomatik sowie einigen Aufnahmeprogrammen ausgerüstet. Die PowerShot A540 und A700 bieten darüber hinaus eine Zeit- und Blendenautomatik, die der A530 fehlt.

Canon PowerShot A540
Canon PowerShot A540
Die Geräte nehmen außer im klassischen Bildformat auch im 16:9-Breitbildmodus auf, deren Bilder dann 2.816 x 1.584 Pixel (PowerShot A530: 2.592 x 1.456) groß sind. Wie praktisch alle Kompaktkameras ist auch ein Videomodus integriert, der Aufnahmen im Format 640 x 480 Pixel ermöglicht.

Die PowerShot-Modelle A540 und A700 können im Modus 320 x 240 Pixel auch 60 Bilder pro Sekunde aufnehmen, woraus bei normaler Abspielgeschwindigkeit Zeitlupen werden. Bei der A530 sind es 640 x 480 Pixel bei zehn Bildern pro Sekunde. Bei allen Apparaten wird Ton mit aufgezeichnet.

Das Trio ist mit USB-Schnittstellen ausstaffiert, die den PictBridge-Standard unterstützen. Zudem ist eine Videoschnittstelle zum Anschluss an den Fernseher eingebaut.

Canon PowerShot A700
Canon PowerShot A700
Die PowerShot-Kameras speichern auf SD- oder MMC-Speicherkarten, wobei im Lieferumfang eine 16-MByte-Speicherkarte enthalten ist. Die Stromversorgung erfolgt über zwei AA-Akkus. Außerdem wurde für die Powershots A700 und A540 auch ein Televorsatz angekündigt. Bei der PowerShot A700 kann so ein 15fach-Zoom und bei der A540 ein 10fach-Zoom entstehen. Der Weitwinkelvorsatz verringert den Anfangsbrennwert um den Faktor 0,7.

Die A700 misst 94,5 x 66,5 x 43,4 mm bei einem Leergewicht von 200 Gramm, während die A540 und die A530 90,4 x 64 x 43,2 mm bei 170 bis 180 Gramm Gewicht misst.

Als Zubehör für die PowerShot-A-Modelle gibt es einen externen Blitz (HF-DC1). Die Geräte sollen ab Anfang März 2006 erhältlich sein. Für die PowerShot A530 werden 229,- Euro fällig und für die PowerShot A540 299,- bzw. für die PowerShot A700 349,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Tommi 04. Apr 2006

Super! Mich stört ein ausklappbares Display mehr als es bringt.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /