Abo
  • Services:
Anzeige

Nikon: Digitalkamera-Trio mit 4 bis 6 Megapixeln

Neue Einsteigerkameras mit Gesichtserkennung

Nikon hat mit den neuen Modellen Coolpix L2, L3 und L4 seine Einsteigerserie erweitert. Die Geräte unterscheiden sich vornehmlich durch ihre Auflösungen - allen ist ein 3fach-Zoom sowie ein 2-Zoll-Display gemein, das allerdings bei der L2 und L3 86.000 Bildpunkte besitzt und bei der L4 114.000 Pixel.

Die Coolpix L2 bietet eine Bildauflösung von 6 Megapixeln, während die Coolpix L3 mit 5,1 Megapixel auskommt und bei der Coolpix L4 ein 4-Megapixel-Sensor verbaut wurde.

Nikon Coolpix L2/L3
Nikon Coolpix L2/L3
Die Optiken bieten ein Brennweitenspektrum von 38 bis 116 mm, wobei bei der L4 das Zoom nur bis 114 mm reicht. Alle Angaben sind auf das Kleinbildformat bezogen. Die Anfangsblendenöffnungen liegen bei der L2 und L3 bei F3,2 bis F5,3, während die L4 mit F2,8 bis F4,9 etwas lichtstärker ist.

Anzeige

Alle Drei haben einen Autofokus-Modus, der Gesichter erkennen und automatisch auf diese scharf stellen soll. Darüber hinaus gibt es auch noch einen Punkt-Autofokus. Die Kameras sind außer mit einem Automatikmodus auch noch mit 15 verschiedenen Motivprogrammen ausgestattet, die für typische Fotosituationen sinnvolle Grundeinstellungen mitbringen.

Außerdem ist Nikons Bildverbesserungsfunktion D-Lighting und eine Rote-Augen- Korrektur eingebaut. Die D-Lighting-Funktion soll die Detailzeichnung in zu dunkel geratenen Bildpartien verbessern, ohne dass die korrekt belichteten Bildteile dabei zu hell werden.

Das eingebaute Blitzlicht weist laut Nikon eine Reichweite von 0,3 bis 3 m (Weitwinkel) und 0,3 bis 1,75 m (Tele) bei der L2 und L3 auf. Die L4 schafft mit ihrem Blitzlicht eine Ausleuchtung von 0,4 bis 3 m (Weitwinkel) und 0,4 bis 1,7 m im Telebereich.

Die L2 und L3 können Videos mit 640 x 480 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde mit Ton aufnehmen, bei der L4 ist dies nur ohne Ton und mit 15 Bildern pro Sekunde bei gleicher Auflösung möglich.

Nikon Coolpix L4
Nikon Coolpix L4
Alle drei Kameras der Coolpix-L-Klasse speichern auf SD-Karten und sind mit 23 MByte internem Speicher (Coolpix L2 und L3) sowie 10 MByte bei der Coolpix L4 bestückt. Zur Stromversorgung werden AA-Akkus genutzt. Die L2 und L3 messen 60,5 x 91 x 26 mm bei einem Leergewicht von 120 Gramm, während die Maße der L4 bei 60,5 x 86,5 x 34,5 mm und das Gewicht bei 115 Gramm liegt.

Die neuen Modelle sind in den Farben "Grau Metallic" (L2), "Silber" und "Matt Schwarz" (L3) sowie "Silber" (L4) erhältlich. Die Coolpix L2 und L3 sollen Ende Februar 2006, die Coolpix L4 Ende März 2006 erscheinen. Für die L2 werden 249,- Euro verlangt, für die L3 219,- Euro und für die L4 159,- Euro.


eye home zur Startseite
sf (Golem.de) 22. Feb 2006

Da hatte sich noch eine "1" eingeschlichen, die nun entfernt wurde. Vielen Dank für den...

digicamclub.de 22. Feb 2006

Hallo Forum :-) 3fach Zoom - für den Einsteiger sicherlich nett, jedoch habe ich damals...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  2. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  3. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  4. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  5. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  6. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  7. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  8. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  9. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  10. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Auch hier wieder die Frage:

    FearTheDude | 15:59

  2. Re: Und deswegen kauft man ein Nexus/Pixel oder...

    Truster | 15:59

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    DeathMD | 15:59

  4. Re: Lustige Szenarien. Lenkradsperre bei 250 KM/H

    Luke321 | 15:58

  5. Re: Tesla & Technologie

    pumok | 15:58


  1. 15:53

  2. 15:38

  3. 15:23

  4. 12:02

  5. 11:47

  6. 11:40

  7. 11:29

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel