Abo
  • IT-Karriere:

Neue Multifunktionsgeräte von Canon mit WLAN oder Fax

Der Pixma MP830 arbeitet mit einem Dual-CCD-Sensor und liefert eine Abtastauflösung von 600 dpi und beim Scannen wie der Pixma MP800R bis zu 2.400 x 4.800 dpi bei einer Farbtiefe von intern 48 Bit. Der integrierte CIS-Flachbett-Farbscanner des Pixma MP530 scannt mit einer maximalen Auflösung von bis zu 1.200 x 2.400 dpi. Die Scan-Software unterstützt Funktionen wie Push-Scan, Multi-Scan, Scan-to-PDF und automatische Retusche. Via USB-2.0-Hi-Speed-Schnittstelle werden die Scans zum PC übertragen.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Die integrierte Faxfunktion der beiden Pixma-Modelle bietet Features wie Kurzwahlspeicher (bis zu 100 für Pixma MP 830, bis zu 40 für Pixma MP530) und der Fax-Seitenspeicher für bis zu 250 Seiten beim Pixma MP830 bzw. 150 Seiten beim Pixma MP530. Nicht nur beim Faxen umfangreicher Dokumente, sondern auch beim Scannen und Kopieren macht sich der automatische Dokumenteneinzug von 35 bzw. 30 Seiten (Pixma MP830 bzw. 530) nützlich. Der Pixma MP830 zieht die Seiten beim Faxen und Scannen nicht nur einseitig, sondern auch per Duplexeinheit so ein, dass Vorder- und Rückseite ausgelesen werden.

Canon Pixma MP800R
Canon Pixma MP800R
Zusätzlich ist eine Sortierfunktion eingebaut: Anhand der Seitenzahlen werden die einzelnen Blätter auch so geordnet, dass beim Faxversand an der Gegenstelle zuerst die 1. Seite ankommt, auch wenn die Blätter im Gerät selbst in anderer Reihenfolge liegen.

Weniger schön ist, dass die Tintentanks zwar separat vorliegen, der Füllstand jedoch über einen Chip gemessen wird. Erfahrungsgemäß gibt es damit Probleme beim Nachfüllen der Tintenfässchen mit Nadel und Billigtinte.

Die Pixma-Modelle sind kompatibel mit Windows 98/ME/2000/XP, MacOS X v.10.2.4 (Pixma MP830) und MacOS X v.10.2.8 (Pixma MP530) oder höher. Ab April 2006 soll der Pixma MP830 für 400,- Euro in den Läden stehen, im Mai soll dann der kleine Bruder Pixma MP530 für 300,- Euro folgen. Der MP800R soll bereits im März 2006 zu einem Preis von 400,- Euro im Fachhandel erhältlich sein. [von Yvonne Göpfert]

 Neue Multifunktionsgeräte von Canon mit WLAN oder Fax
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,72€
  3. 4,19€
  4. (-88%) 3,50€

afdddddgadfsgf 18. Apr 2008

Marco1970 02. Mai 2006

Hallo, hat schon jemand mit der Faxfunktion Erfahrungen? Ist es möglich bei...

Florian1985 17. Apr 2006

Upps habe gemerkt, dass das eben kein neues Thema war! Hi, wie wird denn beim MP830...

gerscha 22. Feb 2006

Ist denn wie wie beim MP800 weiter möglich, DCs und DVDs direkt zu bedrucken?

SADisFaction 22. Feb 2006

da sind sie ja wieder....


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /