Spieletest: Darwinia - Gelungene Independent-Überraschung

Mix aus Strategie, Action und vielen guten Ideen

Abseits der großen Spiele-Publisher gibt es heutzutage nur noch wenige unabhängige und kleine Entwickler-Teams, die wirklich interessante Spiele entwickeln - die Entwicklungskosten für einen zeitgemäßen Titel sind in den letzten Jahren derart in die Höhe geschossen, dass kaum Raum bleibt für kleine und finanzschwache Unternehmen. Ab und zu gelingt trotzdem mal ein paar Entwicklern eine sehenswerte Ausnahme von der Regel - wie etwa "Darwinia", das von Introversion Software gerade mal mit einer Hand voll Programmierern erschaffen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #4
Screenshot #4
Eines vorweg: Darwinia ist sicherlich nichts für absolute Gelegenheitsspieler. Der Titel wartet mit ebenso innovativen wie ungewöhnlichen Ideen auf und präsentiert das Ganze in einer Grafik, die mit "retro" eigentlich nur unzureichend beschrieben ist - ein gewisses Faible für Experimente und Software jenseits des Mainstreams sollte man also schon mitbringen, will man hier Spaß haben. Dann allerdings kann es auch losgehen mit einer der sicherlich technisch nicht perfektesten, dafür aber zweifelsohne ungewöhnlichsten Spielerfahrungen der letzten Monate.

Inhalt:
  1. Spieletest: Darwinia - Gelungene Independent-Überraschung
  2. Spieletest: Darwinia - Gelungene Independent-Überraschung

Screenshot #7
Screenshot #7
Schon die Hintergrundgeschichte ist alles andere als Standardkost: Bei Darwinia handelt es sich laut den Entwicklern um eine digitale Welt, die von einem gewissen Dr. Sepulveda erschaffen wurde - eine etwas seltsame Person, die ihr Geld einst mit dem Verkauf von Heimcomputern machte, dabei aber böse auf die Nase fiel. Mit Darwinia und dessen Bewohnern wollte er sich nun einem neuen Betätigungsfeld zuwenden: dem Erforschen künstlicher Intelligenz. Allerdings sollte man sich unter diesen Bewohnern keine allzu komplexen Lebewesen vorstellen, optisch sind sie nämlich nicht viel mehr als ein grüner Strich. Allerdings ein grüner Strich, der durchaus über eigene DNS verfügt und somit zu etwas Besonderem wird.

Eigentlich sollten sich diese Darwinia-Bewohner ruhig und friedlich immer weiterentwickeln und fortpflanzen, ein böses Virus macht das Ganze aber leider unmöglich und bedroht das Volk der grünen Strichmännchen mit der Ausrottung. Nun muss der Spieler also den Darwinianern unter die Arme greifen - und seinerseits das rote Virus bekämpfen. Nach typischer Strategiespielmanier warten fortan diverse Missionen darauf, gelöst zu werden - so gilt es dann unter anderem, immer mehr Bereiche der Welt vom Virus zu befreien. Dafür gibt es diverse Einheiten: Soldaten, die per Mausklick drauflosballern, Ingenieure, die die DNS gestorbener Männchen einsammeln, oder Offiziere, die die Darwinianer durch die Gegend scheuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Darwinia - Gelungene Independent-Überraschung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

~The Judge~ 28. Feb 2006

Bei ATI weiss ich das nicht, aber ein guter Start ist sicherlich Rechtsklick...

koernel 24. Feb 2006

Golem ist klasse. Man wird ja nicht gezwungen, hier Artikel zu lesen. Über die Jahre...

Zuschauer 24. Feb 2006

Hmmm.. Ich hätte von dem Spiel sonst auch nichts mitbekommen. Vielleicht sollte man, wenn...

eliot 23. Feb 2006

Das mit OpnenGl auch anderes möglich ist zeigt Quake 4 oder Doom3 ganz gut. Ich finde...

~The Judge~ 23. Feb 2006

Löschbolzen, richtig! ;) Jo, den Film kann man immer mal wieder gut anschauen. Vor allem...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /