Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Darwinia - Gelungene Independent-Überraschung

Mix aus Strategie, Action und vielen guten Ideen

Abseits der großen Spiele-Publisher gibt es heutzutage nur noch wenige unabhängige und kleine Entwickler-Teams, die wirklich interessante Spiele entwickeln - die Entwicklungskosten für einen zeitgemäßen Titel sind in den letzten Jahren derart in die Höhe geschossen, dass kaum Raum bleibt für kleine und finanzschwache Unternehmen. Ab und zu gelingt trotzdem mal ein paar Entwicklern eine sehenswerte Ausnahme von der Regel - wie etwa "Darwinia", das von Introversion Software gerade mal mit einer Hand voll Programmierern erschaffen wurde.

Screenshot #4
Screenshot #4
Eines vorweg: Darwinia ist sicherlich nichts für absolute Gelegenheitsspieler. Der Titel wartet mit ebenso innovativen wie ungewöhnlichen Ideen auf und präsentiert das Ganze in einer Grafik, die mit "retro" eigentlich nur unzureichend beschrieben ist - ein gewisses Faible für Experimente und Software jenseits des Mainstreams sollte man also schon mitbringen, will man hier Spaß haben. Dann allerdings kann es auch losgehen mit einer der sicherlich technisch nicht perfektesten, dafür aber zweifelsohne ungewöhnlichsten Spielerfahrungen der letzten Monate.

Anzeige

Screenshot #7
Screenshot #7
Schon die Hintergrundgeschichte ist alles andere als Standardkost: Bei Darwinia handelt es sich laut den Entwicklern um eine digitale Welt, die von einem gewissen Dr. Sepulveda erschaffen wurde - eine etwas seltsame Person, die ihr Geld einst mit dem Verkauf von Heimcomputern machte, dabei aber böse auf die Nase fiel. Mit Darwinia und dessen Bewohnern wollte er sich nun einem neuen Betätigungsfeld zuwenden: dem Erforschen künstlicher Intelligenz. Allerdings sollte man sich unter diesen Bewohnern keine allzu komplexen Lebewesen vorstellen, optisch sind sie nämlich nicht viel mehr als ein grüner Strich. Allerdings ein grüner Strich, der durchaus über eigene DNS verfügt und somit zu etwas Besonderem wird.

Eigentlich sollten sich diese Darwinia-Bewohner ruhig und friedlich immer weiterentwickeln und fortpflanzen, ein böses Virus macht das Ganze aber leider unmöglich und bedroht das Volk der grünen Strichmännchen mit der Ausrottung. Nun muss der Spieler also den Darwinianern unter die Arme greifen - und seinerseits das rote Virus bekämpfen. Nach typischer Strategiespielmanier warten fortan diverse Missionen darauf, gelöst zu werden - so gilt es dann unter anderem, immer mehr Bereiche der Welt vom Virus zu befreien. Dafür gibt es diverse Einheiten: Soldaten, die per Mausklick drauflosballern, Ingenieure, die die DNS gestorbener Männchen einsammeln, oder Offiziere, die die Darwinianer durch die Gegend scheuchen.

Spieletest: Darwinia - Gelungene Independent-Überraschung 

eye home zur Startseite
~The Judge~ 28. Feb 2006

Bei ATI weiss ich das nicht, aber ein guter Start ist sicherlich Rechtsklick...

koernel 24. Feb 2006

Golem ist klasse. Man wird ja nicht gezwungen, hier Artikel zu lesen. Über die Jahre...

Zuschauer 24. Feb 2006

Hmmm.. Ich hätte von dem Spiel sonst auch nichts mitbekommen. Vielleicht sollte man, wenn...

eliot 23. Feb 2006

Das mit OpnenGl auch anderes möglich ist zeigt Quake 4 oder Doom3 ganz gut. Ich finde...

~The Judge~ 23. Feb 2006

Löschbolzen, richtig! ;) Jo, den Film kann man immer mal wieder gut anschauen. Vor allem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Digital Ratio GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. über Ratbacher GmbH, Berlin
  3. eQ-3 Entwicklung GmbH, Leer
  4. Daimler AG, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 6,99€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

  1. Re: richtig so!

    Eheran | 01:36

  2. Re: Wirklich witzig

    laserbeamer | 01:34

  3. Re: Wie kann es so ein RoboRacer "übertreiben"?

    Vögelchen | 00:56

  4. Re: "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Johannes Kurz | 00:48

  5. Re: Verzicht

    Nielz | 00:40


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel