Abo
  • Services:

Canon Pixma Pro 9500: Zehn Tintenpatronen in einem Drucker

Kleiner Bruder Pro 9000 mit immerhin acht Patronen an Bord

Vor wenigen Jahren waren Vier-Farb-Tintendrucker noch das Maß aller Dinge, danach wurden es immer mehr Patronen für immer realistischere Fotodrucke. Den Vogel schießt Canon jetzt mit einem Zehn-Farb-Tintendrucker ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pixma Pro 9500 ist ein A3-Drucker, der auch Ausdrucke in Übergröße erstellen kann. Ihm zur Seite steht mit dem Pro 9000 ein weiteres A3+-Gerät mit immerhin noch acht Tintentöpfen. Beim 9500er sind es pigmentierte Tinten, während beim 9000er farbstoffbasierte Tinten zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Beide Drucker sollen hochgerechnet Auflösungen von bis zu 4.800 x 2.400 dpi erreichen, wobei die Tröpfchengröße bei 3 (Pro 9500) bzw. 2 Picolitern (Pro 9000) liegt. Beim Pixma Pro 9500 sind es vor allem gleich drei "schwarze" Tinten, die je nach Papier zum Einsatz kommen. Der Drucker benutzt dann entweder Grau und Fotoschwarz oder Grau und Mattschwarz.

Canon Pixma Pro 9000
Canon Pixma Pro 9000
Der Pixma Pro 9000 als Nachfolger des i9950 soll vor allem durch lang anhaltende Farbstabilität und einen weiten Farb- und Tonwertumfang glänzen. Ein A3+-Fotodruck soll bei ihm im Standardmodus 83 Sekunden benötigen.

Die Geräte sind mit einer Rollvorrichtung ausgestattet, die das Verschieben der offenbar nicht so leichten Drucker erleichtern soll. Die Geräte verarbeiten auch dickeres Papier bis zu 1,2 mm Stärke - dieses wird nicht gebogen, sondern gerade eingezogen.

Die mitgelieferte Software "Easy-PhotoPrint Pro" bietet die Nutzung von ICC-Farbprofilen und kann Ausdrucke mit verschiedenen Abstufungen in Farbbalance, Helligkeit und Kontrast selbstständig erstellen.

Canon Pixma Pro 9500
Canon Pixma Pro 9500
Darüber hinaus gestattet die Software in Verbindung mit der "Canon Digital Photo Professional Software Version 2.1" die Ausgabe von RAW-Bilddateien der Canon-EOS-Kameras, ohne dass man dabei eine Umwandlung in das TIFF- oder JPEG-Format vornehmen muss.

Auch ein Plug-In für Photoshop CS/CS2 ist im Lieferumfang enthalten. Die Treiber der Pixma-Pro-Modelle sind für Windows 98/Me/2000/XP und MacOS X v.10.2.1 oder höher gemacht.

Der Canon Pixma Pro 9500 soll erst ab Herbst 2006 erscheinen und 799,- Euro kosten, während es den Pixma Pro 9000 schon im April 2006 für 599,- Euro geben soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 53,99€
  3. 26,99€

Bodo Kaiser 28. Okt 2008

4650 22. Feb 2006

jap, so gings mir auch, aber jetzt ist wie bei HP ein Chip drauf, der patentiert ist, und...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /