Abo
  • Services:

Canon Pixma Pro 9500: Zehn Tintenpatronen in einem Drucker

Kleiner Bruder Pro 9000 mit immerhin acht Patronen an Bord

Vor wenigen Jahren waren Vier-Farb-Tintendrucker noch das Maß aller Dinge, danach wurden es immer mehr Patronen für immer realistischere Fotodrucke. Den Vogel schießt Canon jetzt mit einem Zehn-Farb-Tintendrucker ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pixma Pro 9500 ist ein A3-Drucker, der auch Ausdrucke in Übergröße erstellen kann. Ihm zur Seite steht mit dem Pro 9000 ein weiteres A3+-Gerät mit immerhin noch acht Tintentöpfen. Beim 9500er sind es pigmentierte Tinten, während beim 9000er farbstoffbasierte Tinten zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  2. Bosch Gruppe, Köln

Beide Drucker sollen hochgerechnet Auflösungen von bis zu 4.800 x 2.400 dpi erreichen, wobei die Tröpfchengröße bei 3 (Pro 9500) bzw. 2 Picolitern (Pro 9000) liegt. Beim Pixma Pro 9500 sind es vor allem gleich drei "schwarze" Tinten, die je nach Papier zum Einsatz kommen. Der Drucker benutzt dann entweder Grau und Fotoschwarz oder Grau und Mattschwarz.

Canon Pixma Pro 9000
Canon Pixma Pro 9000
Der Pixma Pro 9000 als Nachfolger des i9950 soll vor allem durch lang anhaltende Farbstabilität und einen weiten Farb- und Tonwertumfang glänzen. Ein A3+-Fotodruck soll bei ihm im Standardmodus 83 Sekunden benötigen.

Die Geräte sind mit einer Rollvorrichtung ausgestattet, die das Verschieben der offenbar nicht so leichten Drucker erleichtern soll. Die Geräte verarbeiten auch dickeres Papier bis zu 1,2 mm Stärke - dieses wird nicht gebogen, sondern gerade eingezogen.

Die mitgelieferte Software "Easy-PhotoPrint Pro" bietet die Nutzung von ICC-Farbprofilen und kann Ausdrucke mit verschiedenen Abstufungen in Farbbalance, Helligkeit und Kontrast selbstständig erstellen.

Canon Pixma Pro 9500
Canon Pixma Pro 9500
Darüber hinaus gestattet die Software in Verbindung mit der "Canon Digital Photo Professional Software Version 2.1" die Ausgabe von RAW-Bilddateien der Canon-EOS-Kameras, ohne dass man dabei eine Umwandlung in das TIFF- oder JPEG-Format vornehmen muss.

Auch ein Plug-In für Photoshop CS/CS2 ist im Lieferumfang enthalten. Die Treiber der Pixma-Pro-Modelle sind für Windows 98/Me/2000/XP und MacOS X v.10.2.1 oder höher gemacht.

Der Canon Pixma Pro 9500 soll erst ab Herbst 2006 erscheinen und 799,- Euro kosten, während es den Pixma Pro 9000 schon im April 2006 für 599,- Euro geben soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 5,99€
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. (-90%) 4,75€

Bodo Kaiser 28. Okt 2008

4650 22. Feb 2006

jap, so gings mir auch, aber jetzt ist wie bei HP ein Chip drauf, der patentiert ist, und...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /