Abo
  • IT-Karriere:

Canon Pixma Pro 9500: Zehn Tintenpatronen in einem Drucker

Kleiner Bruder Pro 9000 mit immerhin acht Patronen an Bord

Vor wenigen Jahren waren Vier-Farb-Tintendrucker noch das Maß aller Dinge, danach wurden es immer mehr Patronen für immer realistischere Fotodrucke. Den Vogel schießt Canon jetzt mit einem Zehn-Farb-Tintendrucker ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pixma Pro 9500 ist ein A3-Drucker, der auch Ausdrucke in Übergröße erstellen kann. Ihm zur Seite steht mit dem Pro 9000 ein weiteres A3+-Gerät mit immerhin noch acht Tintentöpfen. Beim 9500er sind es pigmentierte Tinten, während beim 9000er farbstoffbasierte Tinten zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Rottenburg am Neckar
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Beide Drucker sollen hochgerechnet Auflösungen von bis zu 4.800 x 2.400 dpi erreichen, wobei die Tröpfchengröße bei 3 (Pro 9500) bzw. 2 Picolitern (Pro 9000) liegt. Beim Pixma Pro 9500 sind es vor allem gleich drei "schwarze" Tinten, die je nach Papier zum Einsatz kommen. Der Drucker benutzt dann entweder Grau und Fotoschwarz oder Grau und Mattschwarz.

Canon Pixma Pro 9000
Canon Pixma Pro 9000
Der Pixma Pro 9000 als Nachfolger des i9950 soll vor allem durch lang anhaltende Farbstabilität und einen weiten Farb- und Tonwertumfang glänzen. Ein A3+-Fotodruck soll bei ihm im Standardmodus 83 Sekunden benötigen.

Die Geräte sind mit einer Rollvorrichtung ausgestattet, die das Verschieben der offenbar nicht so leichten Drucker erleichtern soll. Die Geräte verarbeiten auch dickeres Papier bis zu 1,2 mm Stärke - dieses wird nicht gebogen, sondern gerade eingezogen.

Die mitgelieferte Software "Easy-PhotoPrint Pro" bietet die Nutzung von ICC-Farbprofilen und kann Ausdrucke mit verschiedenen Abstufungen in Farbbalance, Helligkeit und Kontrast selbstständig erstellen.

Canon Pixma Pro 9500
Canon Pixma Pro 9500
Darüber hinaus gestattet die Software in Verbindung mit der "Canon Digital Photo Professional Software Version 2.1" die Ausgabe von RAW-Bilddateien der Canon-EOS-Kameras, ohne dass man dabei eine Umwandlung in das TIFF- oder JPEG-Format vornehmen muss.

Auch ein Plug-In für Photoshop CS/CS2 ist im Lieferumfang enthalten. Die Treiber der Pixma-Pro-Modelle sind für Windows 98/Me/2000/XP und MacOS X v.10.2.1 oder höher gemacht.

Der Canon Pixma Pro 9500 soll erst ab Herbst 2006 erscheinen und 799,- Euro kosten, während es den Pixma Pro 9000 schon im April 2006 für 599,- Euro geben soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bodo Kaiser 28. Okt 2008

4650 22. Feb 2006

jap, so gings mir auch, aber jetzt ist wie bei HP ein Chip drauf, der patentiert ist, und...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /