Abo
  • Services:

EU-Kommission will intelligente Fahrzeuge

Neue Sicherheitstechnik könnte jährlich 4.000 Unfälle in der EU vermeiden

Laut der Europäischen Kommission würden sich mit intelligenten Fahrzeugen viele Autounfälle vermeiden lassen. Deshalb drängt man in Brüssel nun darauf, dass Politik und Industrie die Computer- und Sensortechnik zur Verbesserung der Fahrsicherheit in Zukunft stärker fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

"Intelligente" Fahrzeuge können eine Bremsunterstützung, Warnung beim Abkommen von der Fahrspur, Kollisionsvermeidungssysteme, automatische Notrufsysteme und aktiven Fußgängerschutz durch Erfassung und Warnung bieten. Sie können ferner für elektronische Verkehrssteuerungssysteme oder zur Optimierung der Motorleistung genutzt werden und damit die Energieeffizienz verbessern sowie die Umweltverschmutzung verringern.

Inhalt:
  1. EU-Kommission will intelligente Fahrzeuge
  2. EU-Kommission will intelligente Fahrzeuge

Wenn bis 2010 nur 3 Prozent der Fahrzeuge mit Technik zur Vermeidung von Auffahrunfällen ausgestattet wären, könnte dies jährlich rund 4.000 Autounfälle in der EU vermeiden, heißt es seitens der Kommission. Technik, die es dem Fahrzeug ermöglicht, selbst in der Spur zu bleiben oder dem Fahrer beim Überholen hilft, soll noch einmal rund 1.500 Unfälle pro Jahr vermeiden können, wenn bis 2010 nur 0,6 Prozent der Pkw damit ausgerüstet wären.

Durch Technik, die übermüdete Fahrer weckt, könnten schließlich 30 Prozent der tödlichen Unfälle auf Autobahnen bzw. 9 Prozent aller tödlichen Unfälle verhindert werden. Inwiefern dabei auch Unfälle durch mögliches technisches Versagen von computergesteuerter, in die Fahrt eingreifender Sicherheitstechnik berücksichtigt wurden, ist nicht bekannt.

"Mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien werden gute Fortschritte im Hinblick auf das Erreichen des Ziels einer Halbierung der Zahl der Verkehrstoten in der EU bis 2010 gemacht, doch sind noch immer über 1,4 Millionen Unfälle und 40.000 Todesopfer jährlich auf Europas Straßen zu verzeichnen", heißt es aus Brüssel. Auf menschliches Fehlverhalten seien fast 93 Prozent aller Unfälle zurückzuführen, die mit rund 200 Milliarden Euro oder 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der EU zu Buche schlagen würden.

EU-Kommission will intelligente Fahrzeuge 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. bei Alternate bestellen

Thomas Bizer 22. Feb 2006

Laut meiner Behauptung würden sich mit intelligenten Fahrern fast alle Autounfälle...

ChriDDel 22. Feb 2006

Ja, bei Dämmerung. Das ist aber nicht das Thema. Sondern immer mit Licht (auch bei...

ChriDDel 22. Feb 2006

gibts alles schon. Zig tausende Versionen von Steuerungen. Von Metallstäben, die alle 5m...

easY`popeasY 22. Feb 2006

Reee :) Ja, ein vollautomatisches Auto wäre in meinen Augen auch wirklich das Beste. Aber...

easY`popeasY 22. Feb 2006

Also diese Meinung kann ich nur halb verstehen. Auf der einen Seite stimmt es, dass die...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /