Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Kommission will intelligente Fahrzeuge

Neue Sicherheitstechnik könnte jährlich 4.000 Unfälle in der EU vermeiden

Laut der Europäischen Kommission würden sich mit intelligenten Fahrzeugen viele Autounfälle vermeiden lassen. Deshalb drängt man in Brüssel nun darauf, dass Politik und Industrie die Computer- und Sensortechnik zur Verbesserung der Fahrsicherheit in Zukunft stärker fördern.

"Intelligente" Fahrzeuge können eine Bremsunterstützung, Warnung beim Abkommen von der Fahrspur, Kollisionsvermeidungssysteme, automatische Notrufsysteme und aktiven Fußgängerschutz durch Erfassung und Warnung bieten. Sie können ferner für elektronische Verkehrssteuerungssysteme oder zur Optimierung der Motorleistung genutzt werden und damit die Energieeffizienz verbessern sowie die Umweltverschmutzung verringern.

Anzeige

Wenn bis 2010 nur 3 Prozent der Fahrzeuge mit Technik zur Vermeidung von Auffahrunfällen ausgestattet wären, könnte dies jährlich rund 4.000 Autounfälle in der EU vermeiden, heißt es seitens der Kommission. Technik, die es dem Fahrzeug ermöglicht, selbst in der Spur zu bleiben oder dem Fahrer beim Überholen hilft, soll noch einmal rund 1.500 Unfälle pro Jahr vermeiden können, wenn bis 2010 nur 0,6 Prozent der Pkw damit ausgerüstet wären.

Durch Technik, die übermüdete Fahrer weckt, könnten schließlich 30 Prozent der tödlichen Unfälle auf Autobahnen bzw. 9 Prozent aller tödlichen Unfälle verhindert werden. Inwiefern dabei auch Unfälle durch mögliches technisches Versagen von computergesteuerter, in die Fahrt eingreifender Sicherheitstechnik berücksichtigt wurden, ist nicht bekannt.

"Mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien werden gute Fortschritte im Hinblick auf das Erreichen des Ziels einer Halbierung der Zahl der Verkehrstoten in der EU bis 2010 gemacht, doch sind noch immer über 1,4 Millionen Unfälle und 40.000 Todesopfer jährlich auf Europas Straßen zu verzeichnen", heißt es aus Brüssel. Auf menschliches Fehlverhalten seien fast 93 Prozent aller Unfälle zurückzuführen, die mit rund 200 Milliarden Euro oder 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der EU zu Buche schlagen würden.

EU-Kommission will intelligente Fahrzeuge 

eye home zur Startseite
Thomas Bizer 22. Feb 2006

Laut meiner Behauptung würden sich mit intelligenten Fahrern fast alle Autounfälle...

ChriDDel 22. Feb 2006

Ja, bei Dämmerung. Das ist aber nicht das Thema. Sondern immer mit Licht (auch bei...

ChriDDel 22. Feb 2006

gibts alles schon. Zig tausende Versionen von Steuerungen. Von Metallstäben, die alle 5m...

easY`popeasY 22. Feb 2006

Reee :) Ja, ein vollautomatisches Auto wäre in meinen Augen auch wirklich das Beste. Aber...

easY`popeasY 22. Feb 2006

Also diese Meinung kann ich nur halb verstehen. Auf der einen Seite stimmt es, dass die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    lottikarotti | 21:51

  2. Re: Die Frage wäre ja...

    ssj3rd | 21:39

  3. Das ist eh die Zukunft.

    TC | 21:25

  4. common business

    johnDOE123 | 21:25

  5. Touchtastatur schlechter nach dem Upgrade.

    TC | 21:20


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel