Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Kommission will intelligente Fahrzeuge

Von Verkehrsüberlastung seien derzeit rund 10 Prozent des Straßennetzes betroffen, die Kosten lägen bei 50 Milliarden Euro oder 0,5 Prozent des BIP der EU. Untersuchungen hätten zudem gezeigt, dass bis zu 50 Prozent des Kraftstoffverbrauchs auf Staus oder unangepasstes Fahrverhalten zurückzuführen sind; derartige Probleme könnten durch Informations- und Kommunikationstechnologien gelöst werden.

"Intelligente Kraftfahrzeuge können zur Lösung der Hauptprobleme im Straßenverkehr beitragen: Sicherheit, Verkehrsüberlastung und Energieverbrauch", erklärte die für Informationsgesellschaft und Medien zuständige Kommissarin Viviane Reding. Die Europäische Kommission hat es sich auf die Fahne geschrieben, Pkw-Käufer künftig verstärkt zum Kauf intelligenterer, sicherer und sauberer Technologien anregen zu wollen.

Anzeige

Reding weiter: "Aber von den Bürgern und Entscheidungsträgern kann nicht erwartet werden, dass sie in eine Sicherheitstechnologie für Kraftfahrzeuge investieren bzw. diese fördern, wenn deren Nutzen nicht klar ist. Deshalb rufe ich zu verstärkten Anstrengungen von Industrie und Politik auf, damit intelligente Informations- und Kommunikationstechnologien zu einem festen Bestandteil der in Europa hergestellten Fahrzeuge werden."

Negativ von der Europäischen Kommission beurteilt wird die langsame Einführung von Sicherheitstechnik. Über 20 Jahre nach Einführung des Antiblockiersystems (ABS) gebe es noch Fahrzeuge, die nicht darüber verfügen. Auch bei den Systemen mit elektronischem Stabilitätsprogramm (ESP), die den Fahrer auf rutschiger Fahrbahn unterstützen, seien zehn Jahre vergangen, bis es zu einer Marktdurchdringung von nur 40 Prozent gekommen sei.

Intelligente Systeme müssten schneller eingeführt werden und sich so rasch wie möglich auf alle Fahrzeugmodelle, auch die billigeren, erstrecken, fordert die Europäische Kommission. Stärkere Unterstützung für die Industrie gibt es dabei seitens der EU im Rahmen des eSafety-Programms und insbesondere auch der neuen "Intelligent Car Initiative". Auch die Bevölkerung soll künftig mittels Veranstaltungen stärker über den Stand der technischen Entwicklung informiert werden.

Im Autoworld-Museum in Brüssel werden etwa am 23. Februar 2006 Prototypen von bereits entsprechend ausgerüsteten Fahrzeugen vorgeführt.

 EU-Kommission will intelligente Fahrzeuge

eye home zur Startseite
Thomas Bizer 22. Feb 2006

Laut meiner Behauptung würden sich mit intelligenten Fahrern fast alle Autounfälle...

ChriDDel 22. Feb 2006

Ja, bei Dämmerung. Das ist aber nicht das Thema. Sondern immer mit Licht (auch bei...

ChriDDel 22. Feb 2006

gibts alles schon. Zig tausende Versionen von Steuerungen. Von Metallstäben, die alle 5m...

easY`popeasY 22. Feb 2006

Reee :) Ja, ein vollautomatisches Auto wäre in meinen Augen auch wirklich das Beste. Aber...

easY`popeasY 22. Feb 2006

Also diese Meinung kann ich nur halb verstehen. Auf der einen Seite stimmt es, dass die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FRITZ EGGER GmbH & Co. OG Holzwerkstoffe, St. Johann (Österreich)
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Allianz Deutschland AG, München, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  2. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  3. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  4. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  5. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  6. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  7. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  8. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  9. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  10. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

  1. Re: Enpass - das bessere 1Password

    EQuatschBob | 16:42

  2. Re: Zumindest beim Preis beweisen sie Mut

    oldathen | 16:42

  3. Re: "Es sei nicht einzusehen, dass Netflix an die...

    h4z4rd | 16:42

  4. Re: Provider sollen Daten von a nach b leiten

    SirFartALot | 16:41

  5. Passwortmanager sollten auch mittels Console...

    EQuatschBob | 16:40


  1. 16:37

  2. 15:50

  3. 15:34

  4. 15:00

  5. 14:26

  6. 13:15

  7. 11:59

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel