Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Kommission will intelligente Fahrzeuge

Von Verkehrsüberlastung seien derzeit rund 10 Prozent des Straßennetzes betroffen, die Kosten lägen bei 50 Milliarden Euro oder 0,5 Prozent des BIP der EU. Untersuchungen hätten zudem gezeigt, dass bis zu 50 Prozent des Kraftstoffverbrauchs auf Staus oder unangepasstes Fahrverhalten zurückzuführen sind; derartige Probleme könnten durch Informations- und Kommunikationstechnologien gelöst werden.

"Intelligente Kraftfahrzeuge können zur Lösung der Hauptprobleme im Straßenverkehr beitragen: Sicherheit, Verkehrsüberlastung und Energieverbrauch", erklärte die für Informationsgesellschaft und Medien zuständige Kommissarin Viviane Reding. Die Europäische Kommission hat es sich auf die Fahne geschrieben, Pkw-Käufer künftig verstärkt zum Kauf intelligenterer, sicherer und sauberer Technologien anregen zu wollen.

Anzeige

Reding weiter: "Aber von den Bürgern und Entscheidungsträgern kann nicht erwartet werden, dass sie in eine Sicherheitstechnologie für Kraftfahrzeuge investieren bzw. diese fördern, wenn deren Nutzen nicht klar ist. Deshalb rufe ich zu verstärkten Anstrengungen von Industrie und Politik auf, damit intelligente Informations- und Kommunikationstechnologien zu einem festen Bestandteil der in Europa hergestellten Fahrzeuge werden."

Negativ von der Europäischen Kommission beurteilt wird die langsame Einführung von Sicherheitstechnik. Über 20 Jahre nach Einführung des Antiblockiersystems (ABS) gebe es noch Fahrzeuge, die nicht darüber verfügen. Auch bei den Systemen mit elektronischem Stabilitätsprogramm (ESP), die den Fahrer auf rutschiger Fahrbahn unterstützen, seien zehn Jahre vergangen, bis es zu einer Marktdurchdringung von nur 40 Prozent gekommen sei.

Intelligente Systeme müssten schneller eingeführt werden und sich so rasch wie möglich auf alle Fahrzeugmodelle, auch die billigeren, erstrecken, fordert die Europäische Kommission. Stärkere Unterstützung für die Industrie gibt es dabei seitens der EU im Rahmen des eSafety-Programms und insbesondere auch der neuen "Intelligent Car Initiative". Auch die Bevölkerung soll künftig mittels Veranstaltungen stärker über den Stand der technischen Entwicklung informiert werden.

Im Autoworld-Museum in Brüssel werden etwa am 23. Februar 2006 Prototypen von bereits entsprechend ausgerüsteten Fahrzeugen vorgeführt.

 EU-Kommission will intelligente Fahrzeuge

eye home zur Startseite
Thomas Bizer 22. Feb 2006

Laut meiner Behauptung würden sich mit intelligenten Fahrern fast alle Autounfälle...

ChriDDel 22. Feb 2006

Ja, bei Dämmerung. Das ist aber nicht das Thema. Sondern immer mit Licht (auch bei...

ChriDDel 22. Feb 2006

gibts alles schon. Zig tausende Versionen von Steuerungen. Von Metallstäben, die alle 5m...

easY`popeasY 22. Feb 2006

Reee :) Ja, ein vollautomatisches Auto wäre in meinen Augen auch wirklich das Beste. Aber...

easY`popeasY 22. Feb 2006

Also diese Meinung kann ich nur halb verstehen. Auf der einen Seite stimmt es, dass die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Finde ich gut

    Tigtor | 21:15

  2. Re: And the Winner is: Spring (Boot)

    rsaddey | 21:14

  3. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 21:05

  4. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    GenXRoad | 20:56

  5. Re: 10-50MW

    anybody | 20:44


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel