Abo
  • Services:

London plant eigenes WLAN-Netz

150 Access Points an Straßenlaternen und an Verkehrsschildern

Im gesamten Finanzdistrikt von London soll künftig drahtloses Internet verfügbar sein. Eine Firma wird im Auftrag der Stadt schon in wenigen Wochen mit dem Aufbau des Netzwerks beginnen.

Artikel veröffentlicht am , nz

Die Stadt London hat am Dienstag bekannt gegeben, dass sie Geld in die Infrastruktur für drahtloses Internet investieren will. Im Finanzdistrikt "Square Mile" sollen im Auftrag der Stadtverwaltung demnächst etwa 150 Access Points installiert werden, so dass an jedem Punkt des Stadtviertels WLAN-Zugänge verfügbar sind.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Die Firma The Cloud soll die nötige Infrastruktur installieren. Die Access-Points sollen dabei in Straßenlaternen und an Verkehrsschildern untergebracht werden. Geplant sei, dass das Netzwerk schon in einigen Monaten zur Verfügung stehe, so ein Sprecher der Stadtverwaltung.

Um andere Internetprovider nicht zu benachteiligen, sollen sie über die WLAN-Infrastruktur der Stadt eigene Zugänge anbieten können. The Cloud selbst will Zugänge für etwa fünf Britische Pfund (7,30 Euro) pro Stunde anbieten.

Auch in Deutschland will The Cloud drahtloses Internet installieren. Bundesweit sollen in den kommenden Jahren mehr als 10.000 WLAN-Hotspots installiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

gu 22. Feb 2006

Keine Ahnung, aber wenn's ein Problem gibt, werden Sie so oder so zuerst bei dir...

rüdi 22. Feb 2006

Thb sind Thailändische Baht also so viel zum thema reich... erst denken dann schreiben...

LaKali 22. Feb 2006

Zürich Flughafen 0,5h 8 EUR hatte erst kürzlich das Vergnügen.

DaMaa 21. Feb 2006

Da isset kostenlos. Nur so zur Info. Wird hier auch noch kommen. Und dann heißt es ad...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /