Abo
  • Services:

London plant eigenes WLAN-Netz

150 Access Points an Straßenlaternen und an Verkehrsschildern

Im gesamten Finanzdistrikt von London soll künftig drahtloses Internet verfügbar sein. Eine Firma wird im Auftrag der Stadt schon in wenigen Wochen mit dem Aufbau des Netzwerks beginnen.

Artikel veröffentlicht am , nz

Die Stadt London hat am Dienstag bekannt gegeben, dass sie Geld in die Infrastruktur für drahtloses Internet investieren will. Im Finanzdistrikt "Square Mile" sollen im Auftrag der Stadtverwaltung demnächst etwa 150 Access Points installiert werden, so dass an jedem Punkt des Stadtviertels WLAN-Zugänge verfügbar sind.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Die Firma The Cloud soll die nötige Infrastruktur installieren. Die Access-Points sollen dabei in Straßenlaternen und an Verkehrsschildern untergebracht werden. Geplant sei, dass das Netzwerk schon in einigen Monaten zur Verfügung stehe, so ein Sprecher der Stadtverwaltung.

Um andere Internetprovider nicht zu benachteiligen, sollen sie über die WLAN-Infrastruktur der Stadt eigene Zugänge anbieten können. The Cloud selbst will Zugänge für etwa fünf Britische Pfund (7,30 Euro) pro Stunde anbieten.

Auch in Deutschland will The Cloud drahtloses Internet installieren. Bundesweit sollen in den kommenden Jahren mehr als 10.000 WLAN-Hotspots installiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

gu 22. Feb 2006

Keine Ahnung, aber wenn's ein Problem gibt, werden Sie so oder so zuerst bei dir...

rüdi 22. Feb 2006

Thb sind Thailändische Baht also so viel zum thema reich... erst denken dann schreiben...

LaKali 22. Feb 2006

Zürich Flughafen 0,5h 8 EUR hatte erst kürzlich das Vergnügen.

DaMaa 21. Feb 2006

Da isset kostenlos. Nur so zur Info. Wird hier auch noch kommen. Und dann heißt es ad...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /