Abo
  • Services:

London plant eigenes WLAN-Netz

150 Access Points an Straßenlaternen und an Verkehrsschildern

Im gesamten Finanzdistrikt von London soll künftig drahtloses Internet verfügbar sein. Eine Firma wird im Auftrag der Stadt schon in wenigen Wochen mit dem Aufbau des Netzwerks beginnen.

Artikel veröffentlicht am , nz

Die Stadt London hat am Dienstag bekannt gegeben, dass sie Geld in die Infrastruktur für drahtloses Internet investieren will. Im Finanzdistrikt "Square Mile" sollen im Auftrag der Stadtverwaltung demnächst etwa 150 Access Points installiert werden, so dass an jedem Punkt des Stadtviertels WLAN-Zugänge verfügbar sind.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg

Die Firma The Cloud soll die nötige Infrastruktur installieren. Die Access-Points sollen dabei in Straßenlaternen und an Verkehrsschildern untergebracht werden. Geplant sei, dass das Netzwerk schon in einigen Monaten zur Verfügung stehe, so ein Sprecher der Stadtverwaltung.

Um andere Internetprovider nicht zu benachteiligen, sollen sie über die WLAN-Infrastruktur der Stadt eigene Zugänge anbieten können. The Cloud selbst will Zugänge für etwa fünf Britische Pfund (7,30 Euro) pro Stunde anbieten.

Auch in Deutschland will The Cloud drahtloses Internet installieren. Bundesweit sollen in den kommenden Jahren mehr als 10.000 WLAN-Hotspots installiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 399,99€
  4. 34,99€

gu 22. Feb 2006

Keine Ahnung, aber wenn's ein Problem gibt, werden Sie so oder so zuerst bei dir...

rüdi 22. Feb 2006

Thb sind Thailändische Baht also so viel zum thema reich... erst denken dann schreiben...

LaKali 22. Feb 2006

Zürich Flughafen 0,5h 8 EUR hatte erst kürzlich das Vergnügen.

DaMaa 21. Feb 2006

Da isset kostenlos. Nur so zur Info. Wird hier auch noch kommen. Und dann heißt es ad...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /