Abo
  • Services:

Offline-Vernetzung: OpenBC kauft First Tuesday Zürich

"Manager-Flirtbörse" will auch abseits des Internets Menschen vernetzen

Wer neue geschäftliche Kontake knüpfen will, wird in modernen Zeiten nicht um Online-Vernetzungsplattformen wie OpenBC herumkommen. Um auch abseits des Internets Kontaktmöglichkeiten in Form von Veranstaltungen bieten zu können, übernimmt OpenBC nun die auf Derartiges spezialisierte First Tuesday AG Zürich.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe von First Tuesday Zürich wird OpenBC in Zukunft verstärkt eigene Networking-Anlässe anbieten. Auch ohne aktives Zutun von OpenBC veranstalten deren Nutzer monatlich bis zu 200 Mitgliedertreffen. "Für openBC ist es deshalb ein natürlicher Schritt, verstärkt auch mit eigenen Anlässen zu wachsen", heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. First Tuesday Zürich wird als Tochterunternehmen mit eigenem Namen in die openBC-Familie integriert. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

First Tuesday Zürich wurde im Jahr 2000 als eigenständiges Unternehmen aus der internationalen First-Tuesday-Bewegung heraus gegründet und bringt Erfahrungen im Bereich von internationalen Networking-Anlässen mit. Das Unternehmen veranstaltet Foren und Workshops, bringt Ideenträger zusammen, richtet Veranstaltungen im Biotechnologie-Bereich aus und erledigt internationale Auftragsarbeiten für Kunden wie Cisco, Reed Midem, IBM, Ericsson, Credit Suisse oder PricewaterhouseCoopers.

Lars Hinrichs, der CEO von OpenBC, zeigt sich zuversichtlich: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Nummer eins der Networking-Plattformen zu werden - und das nicht nur online. Mitglieder und institutionelle Kunden werden zukünftig von der Innovationskraft und dem Qualitätsanspruch von First Tuesday Zürich profitieren. Das Eventkonzept von openBC wird neu ausgerichtet, ausgebaut und das Angebot an Veranstaltungen für Unternehmen, Branchen und Mitglieder attraktiver gestaltet."

Ende Januar 2006 verkündete OpenBC, die 1-Millionen-Mitglieder-Marke geknackt zu haben - wie viele davon zahlen und auch alle Kontaktmöglichkeiten nutzen können, wurde nicht bekannt gegeben. Vor allem in Europa und Asien ist die Online-Networking-Plattform eigenen Angaben zufolge erfolgreich - und in der Tat ist man immer wieder überrascht, wen man alles in OpenBC antrifft. Wie aktiv OpenBC dann jeweils genutzt wird, ist damit allerdings noch nicht gesagt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€

marc2 22. Feb 2006

Wieso? Was genau meinst Du?

ichduersiees 21. Feb 2006

Zum Account löschen mußt Du IMO dem Support eine Email schreiben.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /