Abo
  • Services:
Anzeige

Offline-Vernetzung: OpenBC kauft First Tuesday Zürich

"Manager-Flirtbörse" will auch abseits des Internets Menschen vernetzen

Wer neue geschäftliche Kontake knüpfen will, wird in modernen Zeiten nicht um Online-Vernetzungsplattformen wie OpenBC herumkommen. Um auch abseits des Internets Kontaktmöglichkeiten in Form von Veranstaltungen bieten zu können, übernimmt OpenBC nun die auf Derartiges spezialisierte First Tuesday AG Zürich.

Mit Hilfe von First Tuesday Zürich wird OpenBC in Zukunft verstärkt eigene Networking-Anlässe anbieten. Auch ohne aktives Zutun von OpenBC veranstalten deren Nutzer monatlich bis zu 200 Mitgliedertreffen. "Für openBC ist es deshalb ein natürlicher Schritt, verstärkt auch mit eigenen Anlässen zu wachsen", heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. First Tuesday Zürich wird als Tochterunternehmen mit eigenem Namen in die openBC-Familie integriert. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Anzeige

First Tuesday Zürich wurde im Jahr 2000 als eigenständiges Unternehmen aus der internationalen First-Tuesday-Bewegung heraus gegründet und bringt Erfahrungen im Bereich von internationalen Networking-Anlässen mit. Das Unternehmen veranstaltet Foren und Workshops, bringt Ideenträger zusammen, richtet Veranstaltungen im Biotechnologie-Bereich aus und erledigt internationale Auftragsarbeiten für Kunden wie Cisco, Reed Midem, IBM, Ericsson, Credit Suisse oder PricewaterhouseCoopers.

Lars Hinrichs, der CEO von OpenBC, zeigt sich zuversichtlich: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Nummer eins der Networking-Plattformen zu werden - und das nicht nur online. Mitglieder und institutionelle Kunden werden zukünftig von der Innovationskraft und dem Qualitätsanspruch von First Tuesday Zürich profitieren. Das Eventkonzept von openBC wird neu ausgerichtet, ausgebaut und das Angebot an Veranstaltungen für Unternehmen, Branchen und Mitglieder attraktiver gestaltet."

Ende Januar 2006 verkündete OpenBC, die 1-Millionen-Mitglieder-Marke geknackt zu haben - wie viele davon zahlen und auch alle Kontaktmöglichkeiten nutzen können, wurde nicht bekannt gegeben. Vor allem in Europa und Asien ist die Online-Networking-Plattform eigenen Angaben zufolge erfolgreich - und in der Tat ist man immer wieder überrascht, wen man alles in OpenBC antrifft. Wie aktiv OpenBC dann jeweils genutzt wird, ist damit allerdings noch nicht gesagt.


eye home zur Startseite
marc2 22. Feb 2006

Wieso? Was genau meinst Du?

ichduersiees 21. Feb 2006

Zum Account löschen mußt Du IMO dem Support eine Email schreiben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  4. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1 Monat für 1€
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Katastrophale UX

    quark2017 | 23:53

  2. Hintergrund des Spiel: Kritik an Künstlicher...

    DeeMike | 23:47

  3. Noch viel Arbeit (an der Gnome Shell)

    quark2017 | 23:46

  4. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    lear | 23:41

  5. Re: Asse 2.0

    Ach | 23:37


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel