• IT-Karriere:
  • Services:

Offline-Vernetzung: OpenBC kauft First Tuesday Zürich

"Manager-Flirtbörse" will auch abseits des Internets Menschen vernetzen

Wer neue geschäftliche Kontake knüpfen will, wird in modernen Zeiten nicht um Online-Vernetzungsplattformen wie OpenBC herumkommen. Um auch abseits des Internets Kontaktmöglichkeiten in Form von Veranstaltungen bieten zu können, übernimmt OpenBC nun die auf Derartiges spezialisierte First Tuesday AG Zürich.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe von First Tuesday Zürich wird OpenBC in Zukunft verstärkt eigene Networking-Anlässe anbieten. Auch ohne aktives Zutun von OpenBC veranstalten deren Nutzer monatlich bis zu 200 Mitgliedertreffen. "Für openBC ist es deshalb ein natürlicher Schritt, verstärkt auch mit eigenen Anlässen zu wachsen", heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. First Tuesday Zürich wird als Tochterunternehmen mit eigenem Namen in die openBC-Familie integriert. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Stellenmarkt
  1. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

First Tuesday Zürich wurde im Jahr 2000 als eigenständiges Unternehmen aus der internationalen First-Tuesday-Bewegung heraus gegründet und bringt Erfahrungen im Bereich von internationalen Networking-Anlässen mit. Das Unternehmen veranstaltet Foren und Workshops, bringt Ideenträger zusammen, richtet Veranstaltungen im Biotechnologie-Bereich aus und erledigt internationale Auftragsarbeiten für Kunden wie Cisco, Reed Midem, IBM, Ericsson, Credit Suisse oder PricewaterhouseCoopers.

Lars Hinrichs, der CEO von OpenBC, zeigt sich zuversichtlich: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Nummer eins der Networking-Plattformen zu werden - und das nicht nur online. Mitglieder und institutionelle Kunden werden zukünftig von der Innovationskraft und dem Qualitätsanspruch von First Tuesday Zürich profitieren. Das Eventkonzept von openBC wird neu ausgerichtet, ausgebaut und das Angebot an Veranstaltungen für Unternehmen, Branchen und Mitglieder attraktiver gestaltet."

Ende Januar 2006 verkündete OpenBC, die 1-Millionen-Mitglieder-Marke geknackt zu haben - wie viele davon zahlen und auch alle Kontaktmöglichkeiten nutzen können, wurde nicht bekannt gegeben. Vor allem in Europa und Asien ist die Online-Networking-Plattform eigenen Angaben zufolge erfolgreich - und in der Tat ist man immer wieder überrascht, wen man alles in OpenBC antrifft. Wie aktiv OpenBC dann jeweils genutzt wird, ist damit allerdings noch nicht gesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 6,50€
  3. 4,99€
  4. 19,49€

marc2 22. Feb 2006

Wieso? Was genau meinst Du?

ichduersiees 21. Feb 2006

Zum Account löschen mußt Du IMO dem Support eine Email schreiben.


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /