Abo
  • Services:

Lüfterloses Toughbook wiegt 1,53 kg

CF-Y4 kommt mit 14,1-Zoll-Display und Pentium M 778 ULV

Zur CeBIT 2006 will Panasonic mit dem Toughbook CF-Y4 ein schlankes, aber robustes Notebook mit einem 14,1-Zoll-Display vorstellen. Das Gerät der Kategorie "Semi Ruggedized" soll 1.530 Gramm auf die Waage bringen, 120 Gramm weniger als der Vorgänger CF-Y2.

Artikel veröffentlicht am ,

Toughbook CF-Y4
Toughbook CF-Y4
Das SXGA-Display mit einer Diagonalen von 14,1 Zoll bietet eine Auflösung von 1.400 x 1.050 Pixeln, im Inneren arbeitet Pentium M 778 mit 1,6 GHz. Die Ultra-Low-Voltage-CPU (ULV) soll mit ihrem geringen Stromverbrauch Akkulaufzeiten von bis zu 6,5 Stunden erlauben.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Der Speicher des Toughbook CF-Y4 fasst 512 MByte, er lässt sich aber auf 1 GByte erweitern. Die Festplatte hat eine Kapazität von 60 GByte. Das integrierte Combolaufwerk (DVD-ROM und CD-Brenner) geht nach oben auf.

WLAN unterstützt das Gerät nach 802.11 a/b/g mit bis zu 54 MBit/s. Erweiterungen sind über einen PC-Card-Slot möglich und auch ein SD-Card-Leser ist integriert.

Optional kann das Toughbook mit einem Trusted Platform Module (TPM) ausgerüstet werden.

Vor allem unterwegs soll das CF-Y4 seine Stärken ausspielen, bringt es mit rund 1,5 kg doch nicht allzu viel auf die Waage. Dennoch soll es Stürze aus einer Höhe von bis zu 30 Zentimetern und eine Drucklast von bis zu 100 Kilogramm ohne Schaden überstehen. Dazu steckt es in einem Gehäuse aus einer stoßfesten Magnesiumlegierung und das Display wird stoßgedämpft gelagert. Zusätzlich wird die Festplatte durch ein stabiles Metallgehäuse und einen stoß- und vibrationsdämpfenden Spezialschaumstoff geschützt, auf einen Lüfter wird komplett verzichtet.

Das Panasonic Tougbook CF-Y4 soll für Projektkunden ab Mai 2006 für rund 2.800,- Euro erhältlich sein.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

3st 28. Feb 2006

... und von Bluetooth ist auch nirgends die Rede. In diesen Details ist Panasconic mit...

iBrötchen 22. Feb 2006

Ich ess deshalb seit zwei Jahren nur noch Bananen, krümelt nicht so. Ist wie auf dem...

Angel 21. Feb 2006

Kann da jemand nicht bis 3 zählen? •fg•

Gast 21. Feb 2006

Am besten sind schon die Toughbooks aus der "Full Ruggedized" Serie wie z.B. das CF29...

ficky-fucky... 21. Feb 2006

schick, hab schon lange gehofft, dass panasonic den deutschen markt ins visier nimmt...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /