Abo
  • Services:

Auch E-Plus findet Gefallen an WindowsCE-Smartphone MDA Pro

UMTS-Smartphone mit Mini-Tastatur, Klapp-Dreh-Display und WLAN

Nach T-Mobile und Vodafone bringt nun auch E-Plus den MDA Pro alias VPA IV alias HTC Universal unter der Bezeichnung PDA IV auf den Markt. Vermutlich wird aber auch O2 bald mit einem baugleichen Modell nachziehen. Das UMTS-Smartphone beherrscht WLAN sowie Bluetooth und weist eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera auf. Durch ein Klapp-Dreh-Display samt Mini-Tastatur lässt sich das Mobiltelefon wie ein kleines Notebook nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

PDA IV
PDA IV
Da das von E-Plus nun angekündigte WindowsCE-Smartphone PDA IV baugleich mit den Modellen von T-Mobile und Vodafone ist, unterscheiden sich die einzelnen Geräte lediglich im Äußeren. Im Unterschied zum MDA Pro von T-Mobile und Vodafone VPA IV steckt das E-Plus in einem schwarzen Gehäuse. Ansonsten bietet auch das von E-Plus angebotene Gerät eine Mini-Tastatur, worüber sich unterwegs leicht E-Mails schreiben, längere Notizen ablegen sowie Texte bearbeiten lassen. Durch Einsatz eines Klapp-Dreh-Displays kommt die Tastatur erst zum Vorschein, wenn das Gerät quasi "geöffnet" wird. Die dann erreichbare QWERTZ-Tastatur erinnert zusammen mit dem aufgeklappten Display an die Bauweise eines Notebooks.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

MDA Pro
MDA Pro
Der transflektive TFT-Touchscreen liefert eine Auflösung von 480 x 640 Pixeln mit maximal 65.536 Farben und dient auch als Sucher für die integrierte 1,3-Megapixel-Kamera. Eine zweite Kamera mit niedrigerer Auflösung dient dazu, Videotelefonate über den PDA IV abwickeln zu können. Das Tri-Band-Gerät (900/1.800/1.900 MHz) unterstützt neben UMTS zudem GPRS, WLAN sowie Bluetooth.

MDA Pro
MDA Pro
Im 127,7 x 81 x 25 mm messenden Mobiltelefon steckt ein Bulverde-Prozessor von Intel, der mit einer Taktfrequenz von 520 MHz arbeitet. Der interne Speicher beläuft sich auf 64 MByte, allerdings werden wohl wie beim MDA Pro nur rund 40 MByte vom Anwender zu nutzen sein. Per SD-Card-Steckplatz lässt sich der Speicher erweitern und das Gerät verfügt über eine Java-Engine und eine Infrarotschnittstelle.

VPA IV
VPA IV
Im PDA IV kommt die aktuelle WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 zum Einsatz, so dass das Smartphone umfassendere Möglichkeiten erhält, um unterwegs Word- und Excel-Dokumente zu bearbeiten. Ansonsten gehören die üblichen Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung, der Internet Explorer, der Windows Media Player für die Wiedergabe von Musik- und Videodateien sowie ein E-Mail-Client zum Leistungsspektrum.

VPA IV
VPA IV
Der 285 Gramm wiegende PDA IV soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 5 Stunden liefern und im Bereitschaftsmodus rund 10 Tage durchhalten. Die von E-Plus genannte Gesprächsdauer liegt damit 3 Stunden unter dem Wert, den T-Mobile und Vodafone für ihre baugleichen Geräte nennen. Unklar hierbei ist, ob bei den E-Plus-Angaben WLAN aktiviert ist und ob die Sprechzeit für den UMTS- oder GSM-Betrieb gilt. Der UMTS-Modus erlaubt meist deutlich kürzere Sprechzeiten als im GSM-Netz und eine WLAN-Nutzung zehrt besonders bei so kompakten Geräten stark an der Akkulaufzeit.

E-Plus bietet den PDA IV - je nach gewähltem Tarif - zu Preisen zwischen 469,90 Euro und 529,90 Euro an. Einen Preis ohne Vertrag nannte E-Plus nicht. Außerdem war das Unternehmen nicht in der Lage, anzugeben, wann das Gerät auf den Markt kommt. Im Online-Shop von E-Plus war der PDA IV bis Redaktionsschluss nicht zu finden.

Nachtrag vom 21. Februar 2006 um 13:17 Uhr:
E-Plus gab mittlerweile auf Nachfrage bekannt, dass der PDA IV ab sofort im Handel zu finden sein soll. Dennoch kennt der Online-Shop von E-Plus das Gerät bislang nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Billy 22. Feb 2006

Sry, der scheidet leider aus ;) das ist zu stark ein Handy - eher was für Menschen die...

Ex-HipTop 22. Feb 2006

Hi, ich war von Benutzerführung und vor allem Tastatureingabe beim HipTop begeistert. Mit...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /