Abo
  • Services:

Letzte Meile: Online per Stromnetz - bald flächendeckend?

Industrieallianz verabschiedet offene Spezifikation für Powerline-Anschlüsse

Mit dem europäischen Projekt OPERA soll die Breitband-Anbindung des Kunden über die so genannte letzte Meile vom Netzwerkanbieter zum Kunden bald möglichst flächendeckend und breitbandig über das Stromnetz möglich sein. Dazu hat die hinter OPERA stehende Allianz aus Industrie und Universitäten nun die erste globale und offene Spezifikation für "PLC Access" bzw. Broadband over Powerline (BPL) geschaffen, aufbauend auf der Technik des spanischen Chip-Herstellers DS2.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit OPERA-Projekt sieht die Europäische Kommission die Möglichkeit, die angestrebte flächendeckende Breitbandversorgung der europäischen Bevölkerung auf mehrere Technologien zu verteilen. Mit dieser ersten Spezifikation haben Hersteller und Anbieter im Powerline-Communications-Bereich nun eine solide Grundlage, auf der sie ihre Anwendungen und Produkte aufbauen können", heißt es seitens OPERA, der Open PLC European Research Alliance.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Mit der neuen Spezifikation soll eine Interoperabilität im Sinne von Koexistenz mit Nicht-OPERA-Technologien gegeben sein. Die in zweijähriger Entwicklungszeit entstandene Spezifikation von OPERA soll die flächendeckende Einführung von Breitbandnetzen, Sprach- und kombinierten Audio/Video-Diensten zu geringen Kosten ermöglichen. Dabei geht es nicht nur um den PLC-Access über die letzte Meile am Haus, sondern auch um die Anbindung einzelner Wohnungen.

Der Funktionsumfang und die Marketing-Anforderungen wurden von der Powerline Utility Alliance (PUA) geplant, einer Allianz europäischer Energieversorgungsunternehmen wie Endesa, ENEL, EnBW, EDF und Iberdrola. Damit soll sichergestellt sein, dass globale Regularien und Industrievorgaben eingehalten werden. Die Spezifikation wird von der Universal Powerline Association (UPA) unterstützt, einer Gruppe von Anbietern von PLC-Zubehör.

In der OPERA versammeln sich 37 Unternehmen - darunter auch Telekommunikationsanbieter - und zehn Universitäten. Gestützt wird das Projekt durch die Europäischen Union. Die nun endgültige Spezifikation ist unter Mitwirkung verschiedener OPERA-Partner, inklusive ASCOM, ADD, DS2, Dimat, EDF, Endesa, Iberdrola, Ilevo (Schneider Electric), Mainnet, PPC, Robotiker, Spidcom, Telvent, der Universitäten von Dresden und Karlsruhe sowie Yitran entstanden.

"Wir treten nun in eine neue, sehr wichtige Phase ein. Nach zahlreichen Pilotprojekten und einigen kommerziellen Einrichtungen in den USA ist die Zeit reif für einen Standard als Voraussetzung einer breit angelegten Einführung", so Brett Kilbourne, Director of Regulatory Affairs und Associate Counsel beim United Telecom Council.

Der Vorstand von OPERA aus bedeutenden Anwendern der PLC-Technologie vereinbarte gemeinsame Regelungen zum geistigen Eigentum und zur Lizenzvergabe, um die endgültige Verabschiedung dieses wichtigen Dokumentes zu beschleunigen. Die OPERA-PLC-Spezifikation wird von internationalen Standardisierungsorganisationen wie IEEE und ETSI gefördert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

:-) 24. Feb 2006

Nenne wir es doch einfach "Verzweiflungstechnik". Die Nachfrage nach Bandbreite ist...

Rainer Zufall 22. Feb 2006

Möchtest Du nicht lieber über etwas schwadronieren von dem Du wenigstens ein ganz klein...

fdsfds 21. Feb 2006

Rainer Zufall 21. Feb 2006

Du hast ja so recht und die Amis können da ein Lied von singen. Die wurden auch massiv...

DJ Roger Blue 21. Feb 2006

Mensch, was ist daran sinnvoll einen breitbandigen Störsender zu betreiben der...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /