Abo
  • Services:

XULRunner - Zuwachs für die Mozilla-Familie

Runtime für eigenständige Applikationen auf Basis von Mozilla-Komponenten

Mit XULRunner arbeiten die Mozilla-Entwickler an einem Framework für Applikationen auf Basis der Mozilla-Technik. Ein aktuelles Beispiel ist der iTunes-Konkurrent Songbird, der kürzlich in der Version 0.1 erschienen ist. Von XULRunner liegt ebenfalls seit kurzem eine Vorabversion für Entwickler vor.

Artikel veröffentlicht am ,

XULRunner bietet eine Runtime-Umgebung für Applikationen, die wie Firefox oder Thunderbird XUL und XPCOM nutzen. Für diese hält XULRunner grundlegende Funktionen bereit, um Installation, Upgrades und Deinstallation abzuwickeln. Über die lubxul lassen sich zudem Mozilla-Techniken in die eigenen Applikationen einbetten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Die mit diesen Mitteln entwickelten Applikationen sollten prinzipiell auf allen Plattformen laufen, auf denen auch Mozilla zu Hause ist. Derzeit steht der XULRunner in der Version 1.8.0.1 - die als Vorschau für Entwickler gedacht ist - für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit. Sie nutzt die gleiche Code-Basis wie Firefox 1.5.0.1.

XULRunner 1.8.0.1 erlaubt es, eigenständige XUL-Applikationen zu starten und APIs einzubetten, um Webseiten in nativen Java-Applikationen zu rendern. Weiterer Zuwachs für die Mozilla-Familie dürfte damit ins Haus stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jockl 22. Feb 2006

Theoretisch ja, praktisch, so weit ich weiß, nein. Es gibt LDAP und SQL code für...

the_spacewürm 22. Feb 2006

Zuul -> http://www.blisterdirect.com/products/official/images/big/167a4-big.jpg


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /