Abo
  • Services:

FeedTree: P2P greift RSS unter die Arme

Schnellere Updates für Nutzer, weniger Traffic für Anbieter

Formate wie RSS oder Atom erlauben es, bequem zu überblicken, was sich auf Webseiten tut. Vor allem mit dem Aufkommen von Blogs, also einer Vielzahl unterschiedlicher Micromedien, kann die Technik ihre Vorzüge ausspielen und findet zunehmend Nutzer. Doch mit der Popularität kommen auch neue Probleme, vor allem für Website-Betreiber. RSS-Reader lesen die RSS- oder Atom-Feeds regelmäßig aus und verursachen ein nicht zu unterschätzendes Datenaufkommen. Die Peer-to-Peer-Technik FeedTree will hier Abhilfe schaffen und zugleich den Komfort für Nutzer erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während normale Webseiten in der Regel nur wenige Male am Tage abgerufen werden, fordern so genannte RSS-Reader entsprechende Feeds viel häufiger ab, oft mehrmals pro Stunde. Extremfälle bringen es auf mehrere Dutzend Abfragen pro Minute, wie z.B. die Logfiles von Golem.de zeigen. Hinzu kommt, dass nur wenige RSS-Reader eine Kompression der Daten unterstützen, wie sie HTTP 1.1 erlaubt. Letztendlich führt dies zu einem erheblichen Datenaufkommen - oft ohne Nutzen, da es gar keine Änderung auf den Seiten gibt, und wenn doch, erfährt der RSS-Nutzer dies nur mit Verzögerung. Bei Golem.de machen die News-Feeds mittlerweile rund 40 Prozent des gesamten Traffics aus.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. WIN Creating Images, Berlin

FeedTree will diese Situation ändern, denn die entsprechenden Abfragen werden über ein Peer-to-Peer-Netz abgewickelt. Sieht ein Teilnehmer im Netz einen neuen Eintrag in einem Feed, werden alle Teilnehmer, die den Feed darüber abonniert haben, direkt per P2P-Multicast informiert. Nutzer sollen so schneller über neue Einträge informiert werden.

FeedTree - P2P-Technik für RSS & Co.
FeedTree - P2P-Technik für RSS & Co.

RSS-Anbieter können das Netzwerk alternativ direkt über Updates informieren, was die Verzögerung nochmals verkürzt. FeedTree bietet dazu die Java-Software FeedTreePublisher an. Diese prüft bestehende Feeds in kurzen Abständen und informiert die P2P-Teilnehmer über Änderungen oder sendet eine "Heartbeat"-Nachricht, um anzuzeigen, dass eine Feed-Abfrage für alle anderen unnötig ist. Optional können diese Nachrichten signiert werden.

Technisch setzt FeedTree auf das selbst organisierende Nachrichtenprotokoll Scribe auf, das wiederum das strukturierte Peer-to-Peer-Overlay-Netzwerk Pastry nutzt.

FeedTree liegt derzeit in der Version 0.7 vor und kann unter feedtree.net heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

sf (Golem.de) 27. Feb 2006

Ist jetzt geändert, sodass für die Golem-RSS-Feeds auch ein Last Modified und 304-Header...

Martin F. 22. Feb 2006

Neben der Abfrage nach Zeit (If-Modified-Since) gibt es auch eine Art hashbasierte...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /