• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Sicherheitsbedenken bei Desktop-Suche berechtigt

Google: Firmen sollten Desktop Enterprise verwenden

Das IT-Beratungsunternehmen Gartner empfielt Unternehmen, die erst im Februar 2006 erschienene Google-Desktop-Suche 3 nicht einzusetzen, da sie eine Suchfunktion über mehrere Rechner bietet, die Daten zwischenzeitlich auf Googles Servern ablegt, was auch in den Augen von Datenschützern ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellt. Google selbst schloss sich dieser Meinung mittlerweile selbst an, teilte die IT-Publikation ZDnet in Großbritannien mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Statt der Google Desktop 3 Beta sollten Unternehmen besser die Version 'Google Desktop Enterprise' einsetzen, bei der die Funktion mit Hilfe einer darin enthaltenen Management-Funktion generell ausgeschaltet werden kann.

Stellenmarkt
  1. Reload HR, Kriftel
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Die Funktion "Search Across Computers" nutzt einen Google-Server außerhalb des Unternehmensnetzes, um einen temporären Index aufzubauen, den Google bis zu 30 Tage lang speichert. Von dort aus kann er auf andere berechtigte Rechner im Unternehmen zur Archivierung übertragen werden.

Man verspricht zwar seitens Google, dass der Index verschlüsselt gespeichert und übertragen wird und nur von wenigen Google-Angestellten eingesehen werden kann, doch Gartner geht davon aus, dass für viele Unternehmen bereits der Transport der Daten außerhalb des eigenen Netzes ein inakzeptables Sicherheitsrisko darstellt.

Auch sei es Angestellten unabhängig von den Sicherheitsrisiken, die über den Umweg über Googles Infrastruktur entstehen, oft nicht möglich, Dokumente einwandfrei zu identifizieren, die nicht über Desktop-Suchmaschinen verfügbar gemacht werden dürfen, was die Entwicklung von Richtlinien nötig mache.

Google teilte gegenüber ZDNet UK mit, dass man das Risiko erkannt habe und verstehe, weshalb Unternehmen besorgt reagieren. Google sagte gegenüber ZDNet sogar, dass bei der Verwendung der computerübergreifenden Suchfunktion durch den Informationstransport aus dem Unternehmen heraus genauso viele Sicherheitsrisiken entstehen wie bei der Verwendung von E-Mail. Deshalb sollte man besser die Enterprise-Version von Google Desktop nutzen, wenn man die Wahl hat, so Googles Europa-Marketingleiter Andy Ku gegenüber ZDNet UK.

Kurz nach Erscheinen der Google Desktop Search 3 hatte die US-amerikanische Electronic Frontier Foundation (EFF) bereits gewarnt, die Suchfunktion über mehrere Rechner hinweg - und dem zwangsläufigen Umweg über Googles Server - einzusetzen, da in den USA dadurch auch geringere Datenschutzrichtlinien gelten, als wenn die Dokumente innerhalb des eigenen Netzes verbleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,12€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  3. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  4. 18,00€ (bei ubi.com)

sigaman 05. Dez 2006

Hallo, ich habe mich auch ne Zeit lang... mit DSG beschäftigt... doch ich muss sagen...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

    •  /