EU: Deutschland hinkt bei Breitband hinterher

Resoluteres Vorgehen des Regulierers gefordert

Der zunehmende Wettbewerb im Bereich der elektronischen Kommunikation kommt den Verbrauchern in Europa zugute, so das Fazit des Berichts "Elektronische Kommunikation in Europa - Regulierung und Märkte", den die Europäischen Kommission vorlegte. Deutschland wird aber weiter Nachholbedarf bescheinigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ganz allgemein hätten die Mitgliedsstaaten gute Fortschritte bei der Umsetzung der gemeinschaftsrechtlichen Vorschriften für den Telekom-Sektor aus dem Jahr 2002 erzielt, wodurch die Märkte zunehmend für neue Anbieter geöffnet werden. Der Bericht hebt besonders die rasche Einführung von Breitband-Internetanschlüssen hervor. Zudem schreite die Mobilfunkverbreitung vor allem in den neuen Mitgliedsstaaten weiter voran, während der Sprachtelefoniemarkt den Anzeichen nach zunehmende Reife erreicht. Weiterhin ist die Sprachtelefonie die größte Einnahmequelle für die Festnetzbetreiber, auch wenn die Umsätze weiter zurückgehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Rund 53 Millionen Breitbandanschlüsse zählt die Europäische Kommission in den Mitgliedsstaaten. Die Verbreitungsrate von Mobiltelefonen hat zwischenzeitlich nahezu 93 Prozent erreicht und übersteigt in acht Mitgliedsstaaten sogar 100 Prozent.

Auch in Deutschland hätten die Verbraucher von den Entwicklungen der letzten Jahre profitiert, vor allem durch fallende Preise für Mobilfunk und Breitband, so die Kommission. Die Kommission kritisiert aber den Regulierer: Ein resoluteres und rascheres Eingreifen des Regulierers vor allem beim Thema "Bitstream Access" wäre für die Verbraucher von Vorteil.

Die Breitband-Penetration liegt in Deutschland mit 11,49 Prozent nur knapp über dem EU-Durchschnitt von 11,45 Prozent auf dem 11. Platz. An der Spitze liegen hier die Niederlande mit 23,79 Prozent, gefolgt von Dänemark (22,52 Prozent), Finnland (20,33 Prozent), Schweden (19,31 Prozent), Belgien (17,98 Prozent), Großbritannien (14,9 Prozent) und Frankreich (14,77 Prozent). Das Breitband-Wachstum bei den fünf Spitzenreitern liegt über dem Niveau der USA und Japan.

Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) und auch der Bundesverband der regionalen und lokalen Telekommunikationsgesellschaften (BREKO) machen vor allem die starke Stellung der Telekom für die schlechte Stellung Deutschlands verantwortlich. Die beiden Verbände vertreten Konkurrenten der Telekom und wehren sich vor allem gegen den geplanten Regulierungsverzicht in Bezug auf das in Aussicht gestellte VDSL-Netz der Telekom.

"Die Drohung der Telekom, das Netz in Deutschland zukünftig nicht breitbandig weiter auszubauen, ist völlig unglaubwürdig. Mit ADSL2+ liegen die Wettbewerber in der Qualität heute klar vorne und die Deutsche Telekom muss ihre Netze nachrüsten, damit sie den Anschluss nicht verliert und um den Wettbewerbern standzuhalten. Wenn es ihr dabei gelingt, auch gleichzeitig die Wettbewerber regulatorisch abzuschütteln und ein befristetes Netzmonopol in Deutschland zu schaffen, dann schadet das dem Wettbewerb, den Kunden und unserem internationalen Ansehen", so VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ALL YOUR BASE 29. Jan 2009

ich bin sehr zufriedener telekom kunde. die verbindung ist IMMER top, ich hatte seit 2...

breites band 29. Jan 2009

1&1 bietet ne 5mbit flat + phone flat für 20€/monat an, also laber kein blech.

TranceaverMX 23. Feb 2006

Oder der Staat hätte einfach die Hoheit über die Leitungen nicht an Privatunternehmen...

shidata 21. Feb 2006

Es gibt viele Gründe auf einem Breitbandanschluss zu verzichten. Staatliche...

Walter E 21. Feb 2006

Moment mal, ist das was neues, dass D hinterher hinkt?? Was ist z.B. mit AUTOgas? Da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /