Abo
  • Services:

Eve Online: Neuer Server-Cluster für 100.000 Abonnenten

Online-Spieluniversum für mindestens 24 Stunden offline

Das durch die Spielerlast oft ächzende Eve Online bekommt einen neuen Rechner-Cluster spendiert. Ein fast kompletter Austausch der Server-Hardware ist für Online-Rollenspiele nichts Alltägliches, Spiele wie etwa World of Warcraft setzen bei eintretendem Spieleransturm einfach neue Server auf. Das ist bei CCPs Eve Online prinzipbedingt nur schwer möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Eve Online gibt es nur eine Spielewelt, daher können die Entwickler den Spielern nicht die Gelegenheit geben, in eine weniger befüllte "Parallel-Welt" zu wechseln, damit sie dort weiterspielen können. Das würden auch die meisten Spieler nicht mitmachen wollen, da die mühsam erarbeitete Reputation unter den Mitspielern einfach verschwinden würde.

Inhalt:
  1. Eve Online: Neuer Server-Cluster für 100.000 Abonnenten
  2. Eve Online: Neuer Server-Cluster für 100.000 Abonnenten

Die mittlerweile von 100.000 Abonnenten bevölkerte Spielewelt, von denen zu Spitzenzeiten gut 23.000 gleichzeitig online sind, ächzte schon länger unter dem Spielerwachstum, das im letzten Jahr plötzlich einsetzte. CCP geht recht offen mit den Problemen um und versuchte, mit der Erweiterung Red Moon Rising einige Optimierungen durchzuführen, die jedoch wegen der noch immer ansteigenden Spieleranzahl recht schnell wirkungslos wurden.

Bereits zum Jahreswechsel kündigte CCP einen neuen Rechnerverbund an. Als neue Hardware will CCP nun 70 Dual-CPU-Blades mit AMDs Opteron einsetzen. Die Blades haben je zwei Prozessoren mit 2,4 GHz Takt und 2 bis 4 GByte Arbeitsspeicher. Verglichen zu den alten Servern mit je zwei 2,8-GHz-Intel-Xeons, von denen CCP zurzeit ebenfalls 70 im Einsatz hat, soll der neue Rechnerverbund in Zukunft gut die doppelte Spieleranzahl verkraften können. Der neue Server wird zudem in einem anderen Rechenzentrum untergebracht, welches eine bessere Anbindung an das Internet haben soll.

Um die Spieler auf die neue Hardware zu locken, setzten die Entwickler auf der eigentlichen Spielewelt eine Meldung ab, dass die neue Server-Hardware nun bereit und eine große Invasion auf dieser zu erwarten sei.

Eve Online: Neuer Server-Cluster für 100.000 Abonnenten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

eve zogger 21. Feb 2006

Medium Projectile lvl5 für mich ;-) Fleetbattles dürften jetzt auf jedenfall besser...

Silas 21. Feb 2006

sag ich ja... ._.

SkynetworX_logoff 21. Feb 2006

Irgendwie müssen die ganzen Kiddies ja ein """MMORPG""" verstehen.


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /