Abo
  • Services:

Operas Kassen klingeln

Norweger verdienen Geld mit Browsern für Mobiltelefone und Set-Top-Boxen

Der norwegische Browser-Hersteller Opera meldet wachsende Umsätze und Gewinne dank seines Browsers für mobile Endgeräte. Hier macht Opera längst den Großteil seines Umsatzes und kann weiterhin kräftig zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt erzielte Opera im vierten Quartal 2005 einen Umsatz von 48,1 Millionen Norwegischen Kronen, umgerechnet etwa 5,97 Millionen Euro. Im vierten Quartal 2004 lag der Umsatz noch bei 30 Millionen Norwegischen Kronen, ein Zuwachs von 60,4 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. DER PUNKT GmbH, Karlsruhe

Dabei erzielte Opera im vierten Quartal einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 3,8 Millionen norwegischen Kronen, während im vierten Quartal 2004 noch ein Verlust von 1,4 Millionen Kronen in den Büchern stand.

Für das Gesamtjahr 2005 meldet Opera einen Umsatz von 154,0 Millionen Kronen (19,1 Millionen Euro), ein Plus von 55 Prozent gegenüber 99,3 Millionen Kronen 2004. Der Gewinn ging allerdings zurück, hatte Opera doch 2004 hohe einmalige Einnahmen verbuchen können. Statt 81,3 Millionen Kronen 2004 waren es 2005 nur 927.000 Norwegische Kronen.

Opera verdient sein Geld, 41,7 Millionen Kronen im vierten Quartal 2005, vor allem mit Browser-Versionen für Internetgeräte, beispielsweise Handys, Smartphones und Set-Top-Boxen. Im vierten Quartal 2005 wurden dabei rund 6,1 Millionen Mobiltelefone mit Opera verkauft, ein Jahr zuvor waren es nur 3,0 Millionen. Für 2005 insgesamt liegt diese Zahl bei 17 Millionen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-79%) 12,49€
  3. (-79%) 11,49€
  4. (-79%) 8,49€

Mario _ Hana 24. Feb 2006

Na wenn man zu 100% voreingenommen und blind wie Du bist, ist das auch kein Wunder...

BSDDaemon 21. Feb 2006

Wo? Bei dir zuhause? Es wurde auch objektiv bereits das Gegenteil bewiesen.

res 20. Feb 2006

Nintendo zeigte letzte Woche auf der NDS-Conference-2006 bereits einen Opera Browser für...

Knurzfoehn 20. Feb 2006

Sie machen nun wohl auch wie Mozilla mit Google & Co. Kohle... Aber ja, hauptsache Opera...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /