Google wehrt sich gegen US-Regierung

Angst ums Geschäftsgeheimnis und die Privatsphäre der eigenen Nutzer

Der Suchmaschinenbetreiber Google will verhindern, dass private Daten seiner Nutzer in die Hände der US-Regierung gelangen. Die Regierung will mit Hilfe der Daten ein Gesetz gegen Kinderpornografie im Internet vorbereiten. Während AOL, Yahoo und Microsoft dem Wunsch der Regierung folgten, setzt sich Google zur Wehr, nun auch vor Gericht.

Artikel veröffentlicht am , nz

Bereits im vergangenen Sommer hatte die US-Regierung von allen großen Internetsuchmaschinen verlangt, die Sucheingaben der Nutzer eines gesamten Monats zur Verfügung zu stellen. Man benötige die Daten, um ein Gesetz gegen Kinderpornografie im Internet vorzubereiten, hatte die US-Regierung argumentiert.

Stellenmarkt
  1. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

AOL, Yahoo und Microsoft waren dem Begehren nachgekommen, einzig Google hatte sich dagegen verwahrt. Die Regierung hat den Konzern deshalb inzwischen verklagt. Am Freitag der vergangenen Woche bezog Google daher vor Gericht Stellung: Google verlangt vom US-Justizministerium Angaben dazu, was mit den Daten bezweckt werden soll. Suchanfragen und die Adressen der indizierten Websites würden nicht helfen, um Kinderpornografie zu bekämpfen, so Google in der 25-seitigen Stellungnahme.

Man fürchte sowohl um das eigene Geschäftsgeheimnis als auch um die Privatsphäre der eigenen Nutzer, so das Unternehmen. Oftmals gäben Nutzer ihre Kreditkartennummer oder ihre Sozialversicherungsnummern ein, um sich zu vergewissern, dass diese nicht im Netz stünden, heißt es in der Stellungnahme.

Unterstützung bekommt Google auch von der ACLU (American Civil Liberties Union). Diese argumentiert, die Anfrage der US-Regierung sei viel zu vage. ACLU-Anwalt Christopher Harris sagte, "die US-Regierung hat lediglich gesagt, sie wolle das Verhalten der Nutzer im Netz nachvollziehen - sie hat aber niemals erklärt, wie diese Information bei der Bekämpfung von Kinderpornografie helfen soll".

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hatte Google für seinen Widerstand gelobt, dies aber zugleich mit Kritik an Googles Datensammlung verknüpft: Google speichere alle Suchanfragen und die meisten, wenn nicht gar alle Anfragen seien über Cookies, IP-Adressen und Google-Accounts personifizierbar, so der Vorwurf der EFF. Der für Google einzig vernünftige Weg, die Privatsphäre seiner Anwender vor solchen Rechtsauskunftsansprechen zu schützen, ist nach Ansicht der EFF, weniger Daten zu sammeln und die anfallenden Informationen so bald als möglich wieder zu löschen.

Die US-Regierung hat nun eine Woche Zeit, um schriftlich auf die Eingabe von Google zu reagieren. Am 13. März wird dann in einer mündlichen Verhandlung vor dem Bezirksgericht in San Jose über den Fall verhandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


saul_m 20. Feb 2006

Ich denke, jeder weiß doch, was in USA oder China überhaupt möglich ist. USA mag manchmal...

Erbost 20. Feb 2006

Zitat scroogle.org : "Matt Cutts, a software engineer at Google since January 2000, used...

fjfjf 20. Feb 2006

yaya jetzt nerven sie noch die ganze welt mit ihren dummen ideen morgen wurden sie schon...

:-) 20. Feb 2006

Wer verbotenes vor hat, wird doch nicht vorher bei google suchen. Da werden bei auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /