• IT-Karriere:
  • Services:

Google wehrt sich gegen US-Regierung

Angst ums Geschäftsgeheimnis und die Privatsphäre der eigenen Nutzer

Der Suchmaschinenbetreiber Google will verhindern, dass private Daten seiner Nutzer in die Hände der US-Regierung gelangen. Die Regierung will mit Hilfe der Daten ein Gesetz gegen Kinderpornografie im Internet vorbereiten. Während AOL, Yahoo und Microsoft dem Wunsch der Regierung folgten, setzt sich Google zur Wehr, nun auch vor Gericht.

Artikel veröffentlicht am , nz

Bereits im vergangenen Sommer hatte die US-Regierung von allen großen Internetsuchmaschinen verlangt, die Sucheingaben der Nutzer eines gesamten Monats zur Verfügung zu stellen. Man benötige die Daten, um ein Gesetz gegen Kinderpornografie im Internet vorzubereiten, hatte die US-Regierung argumentiert.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Braunschweig
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

AOL, Yahoo und Microsoft waren dem Begehren nachgekommen, einzig Google hatte sich dagegen verwahrt. Die Regierung hat den Konzern deshalb inzwischen verklagt. Am Freitag der vergangenen Woche bezog Google daher vor Gericht Stellung: Google verlangt vom US-Justizministerium Angaben dazu, was mit den Daten bezweckt werden soll. Suchanfragen und die Adressen der indizierten Websites würden nicht helfen, um Kinderpornografie zu bekämpfen, so Google in der 25-seitigen Stellungnahme.

Man fürchte sowohl um das eigene Geschäftsgeheimnis als auch um die Privatsphäre der eigenen Nutzer, so das Unternehmen. Oftmals gäben Nutzer ihre Kreditkartennummer oder ihre Sozialversicherungsnummern ein, um sich zu vergewissern, dass diese nicht im Netz stünden, heißt es in der Stellungnahme.

Unterstützung bekommt Google auch von der ACLU (American Civil Liberties Union). Diese argumentiert, die Anfrage der US-Regierung sei viel zu vage. ACLU-Anwalt Christopher Harris sagte, "die US-Regierung hat lediglich gesagt, sie wolle das Verhalten der Nutzer im Netz nachvollziehen - sie hat aber niemals erklärt, wie diese Information bei der Bekämpfung von Kinderpornografie helfen soll".

Auch die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hatte Google für seinen Widerstand gelobt, dies aber zugleich mit Kritik an Googles Datensammlung verknüpft: Google speichere alle Suchanfragen und die meisten, wenn nicht gar alle Anfragen seien über Cookies, IP-Adressen und Google-Accounts personifizierbar, so der Vorwurf der EFF. Der für Google einzig vernünftige Weg, die Privatsphäre seiner Anwender vor solchen Rechtsauskunftsansprechen zu schützen, ist nach Ansicht der EFF, weniger Daten zu sammeln und die anfallenden Informationen so bald als möglich wieder zu löschen.

Die US-Regierung hat nun eine Woche Zeit, um schriftlich auf die Eingabe von Google zu reagieren. Am 13. März wird dann in einer mündlichen Verhandlung vor dem Bezirksgericht in San Jose über den Fall verhandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...

saul_m 20. Feb 2006

Ich denke, jeder weiß doch, was in USA oder China überhaupt möglich ist. USA mag manchmal...

Erbost 20. Feb 2006

Zitat scroogle.org : "Matt Cutts, a software engineer at Google since January 2000, used...

fjfjf 20. Feb 2006

yaya jetzt nerven sie noch die ganze welt mit ihren dummen ideen morgen wurden sie schon...

:-) 20. Feb 2006

Wer verbotenes vor hat, wird doch nicht vorher bei google suchen. Da werden bei auf...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /