Abo
  • Services:
Anzeige

Google wehrt sich gegen US-Regierung

Angst ums Geschäftsgeheimnis und die Privatsphäre der eigenen Nutzer

Der Suchmaschinenbetreiber Google will verhindern, dass private Daten seiner Nutzer in die Hände der US-Regierung gelangen. Die Regierung will mit Hilfe der Daten ein Gesetz gegen Kinderpornografie im Internet vorbereiten. Während AOL, Yahoo und Microsoft dem Wunsch der Regierung folgten, setzt sich Google zur Wehr, nun auch vor Gericht.

Bereits im vergangenen Sommer hatte die US-Regierung von allen großen Internetsuchmaschinen verlangt, die Sucheingaben der Nutzer eines gesamten Monats zur Verfügung zu stellen. Man benötige die Daten, um ein Gesetz gegen Kinderpornografie im Internet vorzubereiten, hatte die US-Regierung argumentiert.

Anzeige

AOL, Yahoo und Microsoft waren dem Begehren nachgekommen, einzig Google hatte sich dagegen verwahrt. Die Regierung hat den Konzern deshalb inzwischen verklagt. Am Freitag der vergangenen Woche bezog Google daher vor Gericht Stellung: Google verlangt vom US-Justizministerium Angaben dazu, was mit den Daten bezweckt werden soll. Suchanfragen und die Adressen der indizierten Websites würden nicht helfen, um Kinderpornografie zu bekämpfen, so Google in der 25-seitigen Stellungnahme.

Man fürchte sowohl um das eigene Geschäftsgeheimnis als auch um die Privatsphäre der eigenen Nutzer, so das Unternehmen. Oftmals gäben Nutzer ihre Kreditkartennummer oder ihre Sozialversicherungsnummern ein, um sich zu vergewissern, dass diese nicht im Netz stünden, heißt es in der Stellungnahme.

Unterstützung bekommt Google auch von der ACLU (American Civil Liberties Union). Diese argumentiert, die Anfrage der US-Regierung sei viel zu vage. ACLU-Anwalt Christopher Harris sagte, "die US-Regierung hat lediglich gesagt, sie wolle das Verhalten der Nutzer im Netz nachvollziehen - sie hat aber niemals erklärt, wie diese Information bei der Bekämpfung von Kinderpornografie helfen soll".

Auch die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hatte Google für seinen Widerstand gelobt, dies aber zugleich mit Kritik an Googles Datensammlung verknüpft: Google speichere alle Suchanfragen und die meisten, wenn nicht gar alle Anfragen seien über Cookies, IP-Adressen und Google-Accounts personifizierbar, so der Vorwurf der EFF. Der für Google einzig vernünftige Weg, die Privatsphäre seiner Anwender vor solchen Rechtsauskunftsansprechen zu schützen, ist nach Ansicht der EFF, weniger Daten zu sammeln und die anfallenden Informationen so bald als möglich wieder zu löschen.

Die US-Regierung hat nun eine Woche Zeit, um schriftlich auf die Eingabe von Google zu reagieren. Am 13. März wird dann in einer mündlichen Verhandlung vor dem Bezirksgericht in San Jose über den Fall verhandelt.


eye home zur Startseite
saul_m 20. Feb 2006

Ich denke, jeder weiß doch, was in USA oder China überhaupt möglich ist. USA mag manchmal...

Erbost 20. Feb 2006

Zitat scroogle.org : "Matt Cutts, a software engineer at Google since January 2000, used...

fjfjf 20. Feb 2006

yaya jetzt nerven sie noch die ganze welt mit ihren dummen ideen morgen wurden sie schon...

:-) 20. Feb 2006

Wer verbotenes vor hat, wird doch nicht vorher bei google suchen. Da werden bei auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand und Nitro Concepts S300 Gaming-Stuhl...
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  2. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  3. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  4. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  5. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  6. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  7. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  8. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  9. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  10. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Tank

    Psy2063 | 08:03

  2. bash stinkt

    ubuntu_user | 08:02

  3. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    ernstl | 07:59

  4. Re: Tarif mit ~300MB und ~30min/SMS gesucht

    Stupendous Man | 07:59

  5. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    david_rieger | 07:58


  1. 07:56

  2. 07:39

  3. 07:26

  4. 07:12

  5. 19:16

  6. 17:48

  7. 17:00

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel