Abo
  • Services:

Nvidia freut sich über Rekordumsatz

Gewinn klettert im vierten Quartal um 202 Prozent

Nvidia hat in seinem Geschäftsjahr 2005/2006 einen Rekordumsatz von 2,38 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Der Nettogewinn ist um 202 Prozent auf 302,6 Millionen US-Dollar gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006, das am 29. Januar 2006 zu Ende ging, konnte Nvidia 633,6 Millionen US-Dollar umsetzen, im Vorjahr waren es 566,5 Millionen US-Dollar, so dass sich eine Steigerung von 12 Prozent ergibt. Der Gewinn ist im vierten Quartal sogar um 97 Prozent auf 112,3 Millionen US-Dollar geklettert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Für das Gesamtjahr meldet Nvidia einen Rekordumsatz von 2,38 Milliarden US-Dollar, bei einem Nettogewinn von 302,6 Millionen US-Dollar.

Im Bereich der Desktop-Grafikprozessoren sei man mit einem Marktanteil von 51 Prozent Marktführer, unterstreicht Nvidia das Ergebnis unter Verweis auf die Marktforscher von Mercury Research. Das Geschäft mit Chipsätzen legte im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent zu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 4,99€
  4. (-79%) 8,49€

wat soll der... 20. Feb 2006

schön!! 1. freu dich und kauf dir n eiß ok? 2. richte deiner freundin n herzliches...

Dario 20. Feb 2006

Eigentlich hab ich selbst in meinen beiden Rechnern ältere ATI Karten drin. Aber man...

tron049 19. Feb 2006

NVIDIA FOR EVER !! ready for RSX / G80 / CELL / shader4.0 i want nvidia ich kaufe mir nur...

abcd 19. Feb 2006

Wenn ich lese das man 12% mehr Umsatz gemacht hat aber 97% mehr Gewinn dabei...

:-) 17. Feb 2006

Was sagt das Sprachgefühl bei einem Staatsbegräbnis... :-)


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /