Abo
  • Services:

Anonymisierungsdienst AN.ON testet Bezahlfunktion

Nutzung soll auch nach dem Ende der Projektförderung kostenlos bleiben

In diesem Jahr läuft die öffentliche Förderung des an der Universität Dresden beheimateten Projekts AN.ON aus. Es betreibt den Anonymisierungs-Proxy JAP, der auch weiterhin kostenlos zur Verfügung gestellt werden soll. Wer darüber schneller surfen will, soll aber künftig zur Kasse gebeten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Betreiber wollen zwar auch weiterhin einen grundsätzlich kostenlosen Zugang zum Anonymisierungssystem zur Verfügung stellen, sehen sich aber gezwungen, zumindest einen Teil der Kosten auf jene Benutzer umzulegen, die eine hohe Verbindungsgeschwindigkeit verlangen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München

Dazu starten sie mit dem Testbetrieb eines volumenbasierten Abrechnungssystems für AN.ON, das "datenschutzfreundlich" sein soll. Die Bezahlung erfolgt momentan mit "Spielgeld", persönliche Daten müssen nicht angegeben werden.

Um das Bezahlsystem zu nutzen, müssen die Nutzer mittels JAP ein Konto bei einer so genannten Bezahlinstanz anlegen, das mit gängigen Zahlungsmethoden wie PayPal, Kreditkarte oder Überweisung aufgeladen werden kan. Persönliche Daten sollen auch im endgültigen System nur dann gespeichert werden, wenn es, abhängig von der vom Nutzer gewählten Bezahlmethode, unbedingt zur Abrechnung notwendig ist. Spätestens nach der Abrechnung werden die Daten wieder gelöscht, versprechen die Betreiber.

Für den bezahlten Betrag erhalten die Benutzer ein Transfervolumen, das sie zum Surfen im Internet verwenden können. Die Bezahlinstanz rechnet dazu das jeweilige verbrauchte Volumen bei der entsprechenden Mixkaskade ab und belastet das Konto des Nutzers.

Bei AN.ON werden Kommunikationsverbindungen nicht direkt an den Webserver geschickt, sondern über eine so genannte Mixkaskade geleitet. Da viele Benutzer gleichzeitig den Anonymitätsdienst nutzen, werden die Internetverbindungen jedes Benutzers unter denen aller anderen Benutzer versteckt: So könnte jeder Benutzer der Urheber einer Verbindung gewesen sein. Niemand, kein Außenstehender, kein anderer Benutzer, nicht einmal der Betreiber des Anonymitätsdienstes, soll herausbekommen können, welche Verbindungen ein bestimmter Benutzer hat. Seit Juli 2005 unterstützt die von AN.ON entwickelte Software JAP auch das Onion-Routing-Netz TOR.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 4,99€
  4. (-60%) 39,99€

nix 20. Feb 2006

hat er doch, hat aber nicht geholfen

Erich H. 19. Feb 2006

Das meine ich nicht! Da ging es doch nur um die Herausgabe des Datensatzes. Das war doch...

ano nym 18. Feb 2006

Mit JAP benutzen Sie zum Internet-Surfen eine feste Adresse, die Sie sich mit den anderen...

Dirk_L 18. Feb 2006

Schreib Ihnen doch einfach ne email und frag sie selber, sind sehr nette Leute...

Hustler 17. Feb 2006

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht :-) Schaue einfach mal nach Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /