Abo
  • Services:

Anonymisierungsdienst AN.ON testet Bezahlfunktion

Nutzung soll auch nach dem Ende der Projektförderung kostenlos bleiben

In diesem Jahr läuft die öffentliche Förderung des an der Universität Dresden beheimateten Projekts AN.ON aus. Es betreibt den Anonymisierungs-Proxy JAP, der auch weiterhin kostenlos zur Verfügung gestellt werden soll. Wer darüber schneller surfen will, soll aber künftig zur Kasse gebeten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Betreiber wollen zwar auch weiterhin einen grundsätzlich kostenlosen Zugang zum Anonymisierungssystem zur Verfügung stellen, sehen sich aber gezwungen, zumindest einen Teil der Kosten auf jene Benutzer umzulegen, die eine hohe Verbindungsgeschwindigkeit verlangen.

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland, deutschlandweit
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Dazu starten sie mit dem Testbetrieb eines volumenbasierten Abrechnungssystems für AN.ON, das "datenschutzfreundlich" sein soll. Die Bezahlung erfolgt momentan mit "Spielgeld", persönliche Daten müssen nicht angegeben werden.

Um das Bezahlsystem zu nutzen, müssen die Nutzer mittels JAP ein Konto bei einer so genannten Bezahlinstanz anlegen, das mit gängigen Zahlungsmethoden wie PayPal, Kreditkarte oder Überweisung aufgeladen werden kan. Persönliche Daten sollen auch im endgültigen System nur dann gespeichert werden, wenn es, abhängig von der vom Nutzer gewählten Bezahlmethode, unbedingt zur Abrechnung notwendig ist. Spätestens nach der Abrechnung werden die Daten wieder gelöscht, versprechen die Betreiber.

Für den bezahlten Betrag erhalten die Benutzer ein Transfervolumen, das sie zum Surfen im Internet verwenden können. Die Bezahlinstanz rechnet dazu das jeweilige verbrauchte Volumen bei der entsprechenden Mixkaskade ab und belastet das Konto des Nutzers.

Bei AN.ON werden Kommunikationsverbindungen nicht direkt an den Webserver geschickt, sondern über eine so genannte Mixkaskade geleitet. Da viele Benutzer gleichzeitig den Anonymitätsdienst nutzen, werden die Internetverbindungen jedes Benutzers unter denen aller anderen Benutzer versteckt: So könnte jeder Benutzer der Urheber einer Verbindung gewesen sein. Niemand, kein Außenstehender, kein anderer Benutzer, nicht einmal der Betreiber des Anonymitätsdienstes, soll herausbekommen können, welche Verbindungen ein bestimmter Benutzer hat. Seit Juli 2005 unterstützt die von AN.ON entwickelte Software JAP auch das Onion-Routing-Netz TOR.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

nix 20. Feb 2006

hat er doch, hat aber nicht geholfen

Erich H. 19. Feb 2006

Das meine ich nicht! Da ging es doch nur um die Herausgabe des Datensatzes. Das war doch...

ano nym 18. Feb 2006

Mit JAP benutzen Sie zum Internet-Surfen eine feste Adresse, die Sie sich mit den anderen...

Dirk_L 18. Feb 2006

Schreib Ihnen doch einfach ne email und frag sie selber, sind sehr nette Leute...

Hustler 17. Feb 2006

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht :-) Schaue einfach mal nach Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /