Abo
  • Services:
Anzeige

Anonymisierungsdienst AN.ON testet Bezahlfunktion

Nutzung soll auch nach dem Ende der Projektförderung kostenlos bleiben

In diesem Jahr läuft die öffentliche Förderung des an der Universität Dresden beheimateten Projekts AN.ON aus. Es betreibt den Anonymisierungs-Proxy JAP, der auch weiterhin kostenlos zur Verfügung gestellt werden soll. Wer darüber schneller surfen will, soll aber künftig zur Kasse gebeten werden.

Die Betreiber wollen zwar auch weiterhin einen grundsätzlich kostenlosen Zugang zum Anonymisierungssystem zur Verfügung stellen, sehen sich aber gezwungen, zumindest einen Teil der Kosten auf jene Benutzer umzulegen, die eine hohe Verbindungsgeschwindigkeit verlangen.

Anzeige

Dazu starten sie mit dem Testbetrieb eines volumenbasierten Abrechnungssystems für AN.ON, das "datenschutzfreundlich" sein soll. Die Bezahlung erfolgt momentan mit "Spielgeld", persönliche Daten müssen nicht angegeben werden.

Um das Bezahlsystem zu nutzen, müssen die Nutzer mittels JAP ein Konto bei einer so genannten Bezahlinstanz anlegen, das mit gängigen Zahlungsmethoden wie PayPal, Kreditkarte oder Überweisung aufgeladen werden kan. Persönliche Daten sollen auch im endgültigen System nur dann gespeichert werden, wenn es, abhängig von der vom Nutzer gewählten Bezahlmethode, unbedingt zur Abrechnung notwendig ist. Spätestens nach der Abrechnung werden die Daten wieder gelöscht, versprechen die Betreiber.

Für den bezahlten Betrag erhalten die Benutzer ein Transfervolumen, das sie zum Surfen im Internet verwenden können. Die Bezahlinstanz rechnet dazu das jeweilige verbrauchte Volumen bei der entsprechenden Mixkaskade ab und belastet das Konto des Nutzers.

Bei AN.ON werden Kommunikationsverbindungen nicht direkt an den Webserver geschickt, sondern über eine so genannte Mixkaskade geleitet. Da viele Benutzer gleichzeitig den Anonymitätsdienst nutzen, werden die Internetverbindungen jedes Benutzers unter denen aller anderen Benutzer versteckt: So könnte jeder Benutzer der Urheber einer Verbindung gewesen sein. Niemand, kein Außenstehender, kein anderer Benutzer, nicht einmal der Betreiber des Anonymitätsdienstes, soll herausbekommen können, welche Verbindungen ein bestimmter Benutzer hat. Seit Juli 2005 unterstützt die von AN.ON entwickelte Software JAP auch das Onion-Routing-Netz TOR.


eye home zur Startseite
nix 20. Feb 2006

hat er doch, hat aber nicht geholfen

Erich H. 19. Feb 2006

Das meine ich nicht! Da ging es doch nur um die Herausgabe des Datensatzes. Das war doch...

ano nym 18. Feb 2006

Mit JAP benutzen Sie zum Internet-Surfen eine feste Adresse, die Sie sich mit den anderen...

Dirk_L 18. Feb 2006

Schreib Ihnen doch einfach ne email und frag sie selber, sind sehr nette Leute...

Hustler 17. Feb 2006

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht :-) Schaue einfach mal nach Deutschland...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Diamond Mega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  2. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  3. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  4. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  5. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  6. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  7. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  8. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  9. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  10. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Leider verpennt

    ArxTyrannus | 08:21

  2. Re: Das Spiel ist beendet.

    AllDayPiano | 08:20

  3. Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Sharra | 08:17

  4. Re: Dann eben nicht

    matzems | 08:16

  5. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    otraupe | 08:13


  1. 07:49

  2. 07:43

  3. 07:12

  4. 14:50

  5. 13:27

  6. 11:25

  7. 17:14

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel