Abo
  • Services:

IBM-Software soll innere Sicherheitslücken bekämpfen

Tivoli Identity Manager Express für KMUs vorgestellt

Neue Sicherheitssoftware von Tivoli Identity Manager Express von IBM soll kleine und mittlere Unternehmen bei der automatischen Umsetzung von Compliance-Richtlinien unterstützen. So sollen sich Insider-Angriffe besser abwehren lassen, also Sicherheitsbedrohungen, die aus dem Unternehmen selbst kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der IBM Tivoli Identity Manager Express bringt alle Identity-Management-Funktionen, die auch große Unternehmen einsetzen, mit, ist aber kostengünstiger und leichter zu installieren und zu verwalten, verspricht der Hersteller. Die Software soll Angriffe von innen abwehren, indem sie Benutzernamen und Accounts blockiert, die irrtümlich noch aktiv sind.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. netvico GmbH, Stuttgart

IBM verweist auf Studien, nach denen mehr als 60 Prozent aller User Accounts verwaist sind.

Darüber hinaus vereinfacht die Software die Befolgung von Compliance-Richtlinien für kleinere Unternehmen. Statt über mehrere Tage trägt sie innerhalb weniger Stunden Informationen zusammen und bereitet daraus Berichte. Sie sammelt und formatiert die Informationen automatisch, so dass sie nur noch an den verantwortlichen Prüfer geschickt werden müssen. Auch gegen Versuche, Kunden abspenstig zu machen, soll die Software helfen: Sie zeigt an, wer sensible Vertriebsinformationen abgerufen und wer sich mit einem triftigen Grund autorisiert hat.

Der Tivoli Identity Manager Express soll zudem die Befolgung von Richtlinien zur sicheren Mandantenbetreuung unterstützen. Jemand, der in eine andere Abteilung versetzt wurde, sollte beispielsweise keine Finanzzahlen mehr ohne spezielle Erlaubnis einsehen können, wenn das nicht mehr zu seinen Aufgaben gehört. Die Software verwaltet dazu Account-Zugänge, so dass Unternehmen gegenüber Beobachtern transparent machen können, dass sie den Mitarbeiterzugang zu Finanzberichtsanwendungen während einer bestimmten Periode, wie etwa alle 90 Tage, verifizieren.

Auch das Passwort-Management soll die Software vereinfachen und so Kosten einsparen, denn Mitarbeiter können ihr Passwort binnen Minuten selbst zurücksetzen.

Ab 28. Februar soll der IBM Tivoli Identity Manager Express verfügbar sein, Preise nannte IBM nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

dfsdsfg 17. Feb 2006

Erstens, Tivoli so heißt der Hügel bei mir und meine Tierarztpraxis unter mir. Zweitens...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /