• IT-Karriere:
  • Services:

Photoshop-Filter für GIMP unter Linux

Lösung kämpft mit rechtlichen Problemen

Die freie Bildbearbeitungssoftware GIMP kann bereits seit geraumer Zeit Filter nutzen, die für Adobes Photoshop entwickelt wurden. Möglich macht dies die Software "pspi", die bislang aber nur für GIMP unter Windows zu haben war. Nun gab es erste Erfolge, das Ganze auch unter Linux zum Laufen zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Tor Lillqvist, der 2001 pspi geschrieben hat, berichtet in seinem Blog von einem erfolgreichen Versuch, Photoshop-Filter in GIMP unter Linux zu laufen. Zwar hat Lillqvist die dazu notwendige Software entwickelt, die Portierung von Windows auf Linux hat sich aber der Entwickler Mukund vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Es soll nicht sonderlich kompliziert gewesen sein, pspi für Linux zu kompilieren und es via Wine-Photoshop-Plug-Ins laufen zu lassen, zitiert Lillqvist Munkud.

Ganz trivial ist die Umsetzung dennoch nicht, die Probleme sind aber eher lizenzrechtlicher Art. Die Software "pspi" benötigt Header aus dem "Photoshop 6 SDK", das Adobe einst kostenlos zum Download angeboten hat. Mittlerweile hat sich dies aber geändert und die Weitergabe des Software Development Kit ist nicht erlaubt.

Als Ausweg schlägt Lillqvist den Kauf einer längst veralteten Version 6 von Photoshop vor, da hier auch das Entwicklerpaket beiliegt. Er weist aber darauf hin, dass es nach seiner Ansicht vollkommen legal wäre, ein Linux-Binary, das mit dem Photoshop 6 SDK erzeugt wurde, zu verteilen. Noch findet sich ein solches Binary aber nicht.

Lillqvist kündigte bei der Gelegenheit zudem an, die Lizenz von pspi zu ändern. Derzeit steht die Software unter der GPL, wenig passend für eine Software, die dazu gedacht ist, proprietäre Bibliotheken einzubinden. Daher wird pspi wohl bald auch unter einer MIT-Lizenz stehen, die Lillqvist für passender hält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Kaufi 17. Feb 2006

Pah! Das sind doch alles Fälschungen. Und Reteil kosten sie immer noch knapp 150€. Falls...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /