Abo
  • IT-Karriere:

P2POD - Netzwerk-Video-Player mit HD-Unterstützung

Nutzer können selbst live vom Sofa aus mit der Webcam senden

Bisher gibt es noch nicht viele Netzwerk-Video-Player, die auch hochauflösende Videos wiedergeben können. Doch auch mit genügend Konkurrenz würde die P2POD genannte Set-Top-Box des niederländischen Herstellers AHT International wohl auffallen: Das Linux-basierte Gerät verspricht, alle wichtigen Codecs zu unterstützen, ist auch auf Bezahl-Downloads vorbereitet und erlaubt es den Nutzern, eigene Video-Podcasts in die Welt zu senden.

Artikel veröffentlicht am ,

P2POD (Render-Bild)
P2POD (Render-Bild)
Die nötige Rechenleistung für hochauflösende Videos bringt der im P2POD zum Einsatz kommende STB7109-Prozessor von STMicroelectronics mit. Dem Chip stehen 64 MByte DDR2-333-Speicher, 64 MByte Videospeicher und 32 MByte Flash-Speicher zur Verfügung. Zur Videoausgabe gibt es je einen Scart- und HDMI-Ausgang, wobei über Letzteren HDTV-Auflösungen bis 1.920 x 1.080 Pixel angezeigt werden können. Audio wird per optisches S/PDIF oder Stereo-Cinch ausgegeben. Dazu kommen noch eine Infrarot-, eine USB-2.0- und eine Ethernet-Schnittstelle für den Datenaustausch.

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Audio, Bilder und Videos kann der P2POD von verschiedenen Stellen beziehen - entweder von einem USB-2.0-Datenträger, über das Heimnetz, über das Internet als kostenlosen Stream oder als Bezahl-Download (per Windows Media DRM) aus einem speziellen Peer-to-Peer-Netz. Letzteres wurde von der Technischen Universität Delft entwickelt und soll auch beim Upload der eigenen Podcasts bei der Verbreitung helfen. Erworbene Inhalte sollen per USB 2.0 auch auf tragbare Abspielgeräte kopiert werden können.

Wer seine eigenen Audio- oder Video-Sendungen verbreiten will, soll dies entweder live mit einer angeschlossenen Webcam oder mittels bereits am PC editierter Aufnahmen vornehmen können, die dann über die P2POD-Set-Top-Box in das P2POD-Netz eingespeist werden. Darüber hinaus wird es die P2POD-Software auch für PCs geben, sie soll für Windows, MacOS X und Linux angeboten werden - was die Frage aufwirft, ob man damit aktuellen Tauschbörsen Konkurrenz machen will.

Die Benutzeroberfläche stammt von MyMo Media, ebenso wie ein optionaler Dienst, der den Nutzern immer wieder kostenlose Inhalte vorstellen sowie die RSS-News-, Internet-TV- und Internet-Radio-Verzeichnisse auf dem neuesten Stand halten soll. In den ersten sechs Monaten ist die Datenbank kostenlos abrufbar, danach kann sich der Kunde für ein Abo entscheiden, das voraussichtlich etwa 10,- Euro pro Jahr kostet. Die Kosten für Musik- und Video-Bezahlinhalte sollen etwa vergleichbar sein mit denen, die aktuelle Online-Shops bieten.

Das Linux-Betriebssystem des Geräts sollen Nutzer auch selbst um neue Codecs erweitern können. Von Hause aus werden allerdings bereits alle wichtigen Audio-, Bild- und Video-Codecs unterstützt werden, versprach ein AHT-Mitarbeiter gegenüber Golem.de. Dies beinhaltet im Videobereich unter anderem MPEG-2, MPEG-4 AVC (H.264), WMV9 und VC-1.

Eine Infrarot-Fernbedienung zur Steuerung liegt bei. Als optionales Zubehör gibt es noch eine Tastatur, mit der dann die Webbrowser- und E-Mail-Funktion des P2POD erst sinnvoll zu nutzen sein werden.

Interessierte sollen den P2POD im März auf der CeBIT 2006 in Halle 25, Stand C39 in Aktion erleben können. Die Markteinführung wird noch etwas länger auf sich warten lassen, da AHT noch nach Vertriebspartnern sucht. Preislich soll das Gerät etwa zwischen 100,- und 150,- Euro liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€
  3. 429,00€

Escom2 21. Feb 2006

In dem Fall hätte ich aber lieber den genommen: http://gigaset.siemens.com/shc/0,1935...

foreach(:) 18. Feb 2006

zehn hundert tausend?

Gelächter 17. Feb 2006

Meine Xbox mit Xbcase (leise) und Xboxmediacenter werde ich so schnell nicht hergeben...

Senaraus 17. Feb 2006

Steht doch im Bericht, des die Kiste MPEG2 unterstützt!

Bitz 17. Feb 2006

Das Linux dürfte zum Grössten Teil von hier: ww.stlinux.com stammen. Aber wie das mit...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /