Abo
  • Services:

Dell, Fujitsu Siemens & Co. bieten UMTS-und HSDPA-Notebooks

Aufrüstung für größere Upload-Raten via HSUPA problematisch

Der Chip-Hersteller Intel und die GSM Association haben auf dem 3GSM World Congress in Barcelona die Erarbeitung von Richtlinien angekündigt, die Notebook-Herstellern bei der Integration von SIM-Karten-Lesern und UMTS-Schnittstellen helfen sollen. Ziel ist, dass Notebook-Besitzer nicht nur über WLAN, sondern auch über UMTS- und HSDPA-Verbindungen schnell im Internet surfen können. Namhafte Notebook-Bauer sind schon einen Schritt weiter: Sie haben für März 2006 bereits erste Geräte angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell, Fujitsu Siemens, Lenovo und HP wollen bereits im März 2006 für das mobile Surfen gerüstete Notebooks auf den Markt bringen. Auch die großen deutschen Mobilfunkbetreiber haben sich bereits in Stellung gebracht und verhandeln eifrig mit allen namhaften Geräteherstellern über subventionierte Kooperationen, um ihre mobilen Breitbanddienste so schnell wie möglich an die Kunden zu bringen. Als fixes Gespann gelten momentan Fujitsu Siemens und T-Mobile sowie Dell und Vodafone.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Auch wenn die derzeitigen Möglichkeiten mit UMTS und HSDPA für die meisten Geschäftskunden taugen, bleibt doch ein kleiner Wermutstropfen: Während zwar ansehnliche Breitbandraten im Download-Bereich erreicht werden, wird es problematisch, sobald ein Kunde große Daten versenden will. Das Zauberwort für mobiles Breitband im Upload-Bereich heißt HSUPA, doch mit der Umsetzung rechnen die Netzbetreiber nicht vor 2008.

"Gerade Geschäftskunden zeichnen sich bei der Nutzung von mobilen Diensten mit symmetrischem Datenverkehr aus", gibt Gartner-Analyst Martin Gutberlet zu bedenken. Sowohl Netzbetreiber als auch Gerätehersteller hätten aber bisher keine klare Antwort liefern können, wie ein späteres Update auf HSUPA-fähige Geräte ohne den kompletten Austausch oder Neukauf des Geräts durchgeführt werden könne, so Gutberlet. [von Yvonne Göpfert]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€

Martin Meeier 15. Mär 2006

"- Datenflat 2 30€ (UMTS/GRPS/HSDPA/WLAN)" Wo gibt es denn diesen Tarif ? Wäre schön...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /