Abo
  • Services:

Pentax W10 arbeitet bis 1,5 Meter Tiefe ohne Zusatzgehäuse

Wasserfeste 6-Megapixel-Kamera von Pentax

Für Fotografen, die auch unter widrigen Umständen und in geringen Wassertiefen fotografieren wollen, bietet Pentax mit der Optio W10 ein 6-Megapixel-Modell an, das ohne sperriges Unterwassergehäuse unter Wasser bis 1,5 m nutzbar ist. Der Apparat erfüllt die JIS 8-Norm und darf in dieser Tiefe 30 Minuten lang betrieben werden. Das Gehäuse ist zudem staubdicht nach der Klasse-5-IP-Spezifikation.

Artikel veröffentlicht am ,

Pentax Optio W10
Pentax Optio W10
Die Optio W10 ist mit einem 3fach-Zoom und einer Brennweite von umgerechnet 38 bis 114 mm mit Anfangsblendenöffnungen von F3,3 bis F4 ausgerüstet. Das Objektiv besteht aus elf Elementen in neun Gruppen, wobei ein einseitiges Linsenelement und zwei beidseitig asphärische Linsenelemente verwendet wurden. Der Makrobereich beginnt bei einem Motivabstand von 1 cm. Auf der Rückseite ist ein 2,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 115.000 Pixeln angebracht. Auf einen zusätzlichen optischen Sucher verzichtete der Hersteller leider.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Neben einer Programmautomatik bietet die Kamera auch diverse Motivprogramme, die sinnvolle Einstellungen für typische Aufnahmesituationen bereithalten. Die Einstellungen reichen von Landschaft, Blumen, Porträt, Unterwasser, Unterwasser-Film, Strand und Schnee, Sonnenuntergang, Sport, Kinder, Haustiere, Kerzenlicht, Soft, Feuerwerk, Selbstporträt, natürliche Hauttöne, Lebensmittel, Museum und Text bis Reportage.

In der Kamera ist ein kleines Blitzlicht verbaut, dessen Reichweite im Weitwinkelbereich zwischen 0,2 bis 3,6 Metern und im Tele-Bereich von 0,5 bis 3 Meter reicht. Außer einem automatischen Weißabgleich sind auch Voreinstellungen für typische Lichtsituationen und eine manuelle Einstellmöglichkeit vorhanden, um den Weißpunkt festzulegen.

Pentax Optio W10
Pentax Optio W10
Die Lichtempfindlichkeit der Kamera kann automatisch oder manuell von ISO 64, 100, 200 bis 400 und 800 eingestellt werden. Die Verschlusszeiten rangieren von 1/2000 bis 4 Sekunden. Die Einschaltverzögerung wird vom Hersteller mit 0,6 Sekunden und die Auslöseverzögerung mit 0,05 Sekunden angegeben.

Serienbildaufnahmen können mit 3 Bildern pro Sekunde und mit maximal 3 Bildern in Folge geschossen werden. Danach benötigt die Kamera etwas Verschnaufspause, um die Bilder vom Zwischenspeicher auf die Speicherkarte zu schreiben. Außerdem bietet die Kamera mit der "Recovery"-Funktion die Möglichkeit, versehentlich gelöschte Bilder wieder herzustellen - sofern diese nicht durch neue Aufnahmen bereits überschrieben wurden.

Die Optio W10 kann auch kleine Videos mit Ton im Format 640 x 480 Pixel bei 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Der Fotograf kann noch in der Kamera einzelne Aufnahmen zerschneiden und zusammenfügen oder Einzelbilder des Films als Fotos speichern.

Die Kamera speichert auf SD-Karten und ist mit einem PictBridge-kompatiblen USB-Ausgang sowie einem TV-Anschluss versehen. Die W10 misst 107 x 54,5 x 23 mm bei einem Leergewicht von 140 Gramm. Der Akku der Kamera soll nach CIPA-Vorgaben für 240 Bilder gut sein, bevor er wieder aufgeladen werden muss.

Die Pentax Optio W10 soll ab März 2006 zum Preis von 329,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 899€

Patrik 17. Feb 2006

wenn du mal bei 2,8 eine Bleichtungszeit 1/100 sekunde brauchst brauchst du bei 3,3 so x...

zonendoedel 17. Feb 2006

Ist etwas lichtschwach und die Auflösung ist auch nur auf 4MPixel Niveau. Der Vorteil...

vtakeoff 16. Feb 2006

Movie: 640 x 480 statt 320x240 ... sonst habe ich auch keinen Unterschied entdecken können.


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /