• IT-Karriere:
  • Services:

Motama vernetzt Multimedia-Geräte

NMM-Projekt der Universität des Saarlandes jetzt kommerziell verfügbar

Die an der Universität des Saarlandes entwickelte "Netzwerk-Integrierte Multimedia Middleware (NMM)" wird künftig von dem Spinn-off-Unternehmen Motama weltweit vermarktet. Die Software erlaubt es, Aufnahmen des heimischen Videorekorders von unterwegs mit dem UMTS-Handy abzurufen, Musik drahtlos auf alle HiFi-Geräte im Haus zu übertragen und per Webcam den Gast vor der Haustür anzusprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

Um die Software kommerziell zu vermarkten, gründeten nun Absolventen der Universität des Saarlandes die Firma Motama. Dahinter stehen Dr. Marco Lohse und Michael Repplinger gemeinsam mit Informatik-Professor Philipp Slusallek.

Stellenmarkt
  1. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

In der als Open Source entwickelten Software stecken sechs Jahre Forschungsarbeit. Sie soll in erster Linie die durch inkompatible Technologien begründeten Grenzen zwischen den unterschiedlichen Geräten beseitigen: "Bisher fehlte die Möglichkeit, einfach auf die im Netzwerk verfügbaren Geräte und deren Fähigkeiten zuzugreifen", erläutert Dr. Marco Lohse.

Die Software-Architektur NMM erlaubt es, transparent alle im Netz vorhandenen Geräte zusammenzuschalten und auch die Kontrollmöglichkeiten auf das Netz auszudehnen. Motama verspricht dadurch ganz neue "virtuelle" Geräte: Das Handy könne beispielsweise auf den CD-Spieler zugreifen und die Musik drahtlos auf mehrere HiFi-Geräte im Haushalt übertragen. NMM kümmert sich um die synchrone Wiedergabe von Audio- und Video-Inhalten auf verschiedenen Endgeräten.

Dabei soll die Software plattformunabhängig arbeiten und beliebige Netzwerke und Geräte unterstützen, vom heimische Windows-PC über Handys bis hin zu Embedded-Geräten mit dem Betriebssystem Linux.

NMM steht künftig sowohl unter einer kommerziellen Lizenz als auch als Open Source zur Verfügung. Auch eine NMM-Live-CD auf Basis von Knoppix findet sich auf den NMM-Projektseiten. Motama will zudem Dienstleistungen rund um die Entwicklung vernetzter Multimedia-Systeme anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hmm 17. Feb 2006

Full ACK

Toreon 16. Feb 2006

Nach Sichtung der Website kann ich nur sagen, ich hoffe dass die gesammelten Fähigkeiten...

Betatester 16. Feb 2006

Ich wollte schon immer "Aufnahmen des heimischen Videorekorders von unterwegs mit dem...

ernii 16. Feb 2006

Also wie ich jemanden mit nur einer Webcam anspreche ist mir doch zweifelhaft ;) Okay es...

Friedrich Hammer 16. Feb 2006

Dann hoffe ich einmal, dass sich das positiv auf NMM auswirkt, die Dokumentation lässt ja...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /