Abo
  • Services:

Monochromer Laserprojektor in Streichholzschachtelgröße

Light Blue Optics zeigt aktuellen Entwicklungsstand auf der 3GSM

Bereits im Jahr 2004 machte Light Blue Optics, ein Spin-Off der Cambridge University, mit seiner für zweidimensionale Bildprojektion gedachten Holografie-Laser-Optik auf sich aufmerksam. Auf dem 3GSM-Kongress hat Light Blue Optics nun den aktuellen technischen Entwicklungsstand in Form eines etwa streichholzschachtelgroßen Monochrom-Projektors gezeigt - und sucht nach Herstellern, die damit eigene Zwerg-Projektoren etwa für Digitalkameras, Smartphones und Notebooks bauen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nic Lawrence, der CEO von Light Blue Optics, sieht in der Technik eine Möglichkeit, auch unterwegs Fotos, Filme und Fernsehen einfach und bequem auf einer großen Leinwand sehen zu können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die im "PVPro Projector Evaluation Kit" zum Einsatz kommende monochrome Laser-Projektionstechnik soll die dritte Generation der PVPro-Algorithmen sowie ein verbessertes optomechanisches Design nutzen, um hochauflösende Bilder in Echtzeit an die Wand zu werfen. Light Blue Optics bezeichnet den gezeigten Demonstrationsprojektor als wichtigen Schritt, die Technik in Richtung Marktreife zu bringen.

Nicht verändert hat sich das Verfahren: Eine Ein-Chip-Lösung generiert Hunderte von sorgsam berechneten Hologrammmustern pro Sekunde, die auf einem kleinen "Liquid Crystal On Silicon"-Chip (LCOS) dargestellt und durch kohärentes Laserlicht bestrahlt werden. Durch eine als Diffraktion oder auch als Strahlenbeugung bezeichnete natürliche Interferenz wird das Licht dabei umgewandelt und erscheint als großes 2D-Bild abseits des Projektors auf einer (Lein-)Wand.

In einem Prospekt werben die Entwickler mit Auflösungen bis zu 1.024 x 512 Bildpunkten - in monochromer Darstellung und ab Ende 2006 auch mit Farbauflösung. Mit mehr Aufwand und vermutlich weniger kompakten Abmaßen sollen auch bis zu 2.048 x 1.280 Bildpunkte möglich sein.

Die Lichtstärke beträgt - abhängig davon, ob ein Präsentations- (alle Pixel gleich hell) oder ein Videofilmmodus genutzt wird - bei einer 7-Zoll-Diagonale 220 cd/qm bzw. 880 cd/qm und bei 15-Zoll-Diagonale 50 cd/qm bzw. 200 cd/qm. Der Stromverbrauch im Präsentationsmodus beträgt 1,4 Watt, im Filmmodus sollen es unter 350 Milliwatt (mW) sein.

Der Vorteil der PVPro-Technik soll ihre sehr platzsparende Unterbringung sein, so dass sie auch direkt in mobilen Endgeräten untergebracht werden könnte. Dabei soll auch der Energiebedarf gering sein, die Technik sei auch physisch robust und es werde keine Fokussierungsoptik benötigt. Das Bild ist dank des Lasers in der Regel scharf.

Das Unternehmen bietet seine Technik anderen Herstellern bereits an, das auf der 3GSM demonstrierte Evaluation-Kit inklusive Demonstrationsprojektor, passender PC-Software, technischer Dokumentation und technischer Unterstützung soll bereits lieferbar sein. Gemeinsam mit einigen strategischen Partnern arbeitet Light Blue Optics daran, die ersten PVPro-basierten Produkte auf den Markt zu bringen - ab wann es voraussichtlich so weit ist, wurde aber noch nicht angegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

skueper 17. Feb 2006

Sind schon, sind schon. Und auch die Qualität ist ganz gut. Bisher hab ich von Handies...

jow 16. Feb 2006

kein kommentar,ich meine sony beamer sind besser,auch wenn ihr auf so billige typen stehts.

derdiedas 16. Feb 2006

.

Tunnelblick 16. Feb 2006

Zitat aus einem Test irgendwo im Internet: "Wir haben für Sie eine Rangliste der...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /