Abo
  • IT-Karriere:

Amazon will angeblich iTunes Konkurrenz machen

Wall Street Journal: Amazon-Player soll über Abos subventioniert werden

Amazon will Apples iTunes angeblich mit einem Musik-Abo-Dienst angreifen. Dabei wolle sich Amazon ganz bewusst von iTunes abheben, berichtet das Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon verhandelt derzeit in fortgeschrittenem Stadium mit den vier großen Plattenfirmen Vivendi Universal, Sony BMG, Warner Music Group und EMI, um eine eigene Download-Plattform für Musik zu starten. Auch einen eigenen portablen Musik-Player wolle Amazon anbieten, als Partner sei hier Samsung im Gespräch.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Anders als Apple plane Amazon aber einen Abo-Dienst, wie ihn beispielsweise auch Napster und Real Networks anbieten. Der Player soll dabei von vornherein mit Musik bespielt sein und, ähnlich wie Handys, zusammen mit einem Abo-Vertrag subventioniert angeboten werden.

Schon im Sommer könnte Amazon mit dem Dienst starten, so das Wall Street Journal. Offiziell wollte Amazon zu den Plänen aber nicht Stellung nehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

kofirila 08. Jan 2008

Aber Büchereien z.B. dürfen doch auch CD´s verleihen; bei uns gibt´s ne riesen Etage mit...

Steve74 20. Feb 2006

Tja und so macher Schwachkopf hat noch nicht gemerkt, dass man sich aus ITunes herraus...

200602161454 16. Feb 2006

Ich habe einen iPod, allerdings verwende ich nicht iTunes und auch nicht den iTMS, und...

howdy 16. Feb 2006

rofl extrem


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /