Abo
  • Services:

Office 2007 - Preissenkung nach Microsoft-Art

Kommendes Office-Paket aus Redmond hat seinen endgültigen Namen

Das bisher unter dem Codenamen "Office 12" firmierende Office-Paket von Microsoft wird - wenig einfallsreich - als Office 2007 Ende 2006 in die Regale kommen. Als Neuerung dürfen Heimanwender die deutlich preiswertere Schüler- und Studentenversion von Office 2007 einsetzen und müssen nicht mehr auf die teurere Office-Variante zurückgreifen. Nun steht auch fest, welche Ausbaustufen der Office-Suite geplant sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Office 12
Office 12
Die Konkurrenz der kostenlosen Office-Suite OpenOffice.org scheint Microsoft stark zuzusetzen, denn der Software-Gigant fürchtet offenbar, im wichtigen Heimanwendermarkt Marktanteile an das freie Office-Paket zu verlieren. Anders ist der Schritt kaum zu erklären, dass Office 2007 in der Version für Schüler, Studenten und Lehrkräfte nun ohne Einschränkungen auch von Heimanwendern gekauft und eingesetzt werden darf.

Inhalt:
  1. Office 2007 - Preissenkung nach Microsoft-Art
  2. Office 2007 - Preissenkung nach Microsoft-Art

Office 12
Office 12
Bereits für Office 2003 wurden die Lizenzbestimmungen für die Studentenversion gelockert und Microsoft erlaubte, dass die Software auf bis zu drei verschiedenen PCs installiert werden durfte, wenn nur einer der Personen des Haushalts ein Lehrer, Schüler oder Student war. Nun wurde diese kaum kontrollierbare Regelung vollends über Bord geworfen und die Studentenversion von Office 2007 kann nun von jedem Heimanwender ohne Einschränkungen erworben und verwendet werden.

Zum Marktstart von Office 2003 verkündete Microsoft Deutschland noch eine Falschinformation, wonach Heimanwendern relativ weitreichende Upgrade-Optionen für den Kauf der Studentenversion von Office 2003 geboten wurden. Bleibt zu hoffen, dass im aktuellen Fall kein ähnlicher Fehler vorliegt.

Office 2007 - Preissenkung nach Microsoft-Art 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Herb 02. Mär 2006

Stimmt - - falls wir noch im alten Jahrtausend wären. Seit MSO2000 gibt's einen...

grundguetiger 17. Feb 2006

Tja, böse Stimmen behaupten ja, MS Office wäre die erfolgreichste Freeware der Welt....

Michael - alt 17. Feb 2006

Hört sich nach den Geschwätz der Väter von StarDivision an. Ich fände, es wäre klüger...

Bishop06 17. Feb 2006

OnNote ist ein "etwas" ueberdimensionierter Haftzettel - weisst schon, die gelben Dinger...

sttn 16. Feb 2006

Office ist einfach viel zu teuer. Mir ist schon klar das ein Monopolist immer versucht...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /