Abo
  • Services:

Office 2007 - Preissenkung nach Microsoft-Art

Office 12
Office 12
Derzeit liegen lediglich die US-Preise der geplanten Pakete von Office 2007 vor. Die bereits angesprochene Studentenversion kostet demnach 149,- US-Dollar und umfasst die Textverarbeitung Word, die Tabellenkalkulation Excel, das Präsentationsprogramm PowerPoint und die Notizbuch-Software OneNote in den aktuellen Ausführungen. Das PIM- und E-Mail-Programm Outlook gehört somit nicht mehr zum Lieferumfang des Pakets. Nur über OEM-Kunden wird die Basic-Variante angeboten, die Word, Excel und das PIM-Programm Outlook mitbringt. Die Standardvariante besteht aus Word, Excel, PowerPoint sowie Outlook und kostet 399,- US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Das nächst höhere Paket, Office 2007 Small Business, wechselt für 449,- US-Dollar den Besitzer und besteht aus Word, Excel, PowerPoint, dem DTP-Software Publisher und Outlook samt Business Contact Manager jeweils natürlich in den aktuellen Versionen. Für 499,- US-Dollar erhält man Office 2007 Professional, worin Word, Excel, PowerPoint, Publisher, Outlook mit Business Contact Manager sowie die Datenbank Access enthalten sind.

Office 12
Office 12
Für Unternehmenskunden stehen noch zwei weitere Ausbaustufen bereit, die beide auf der Professional-Ausführung aufsetzen. Office 2007 Professional Plus bietet darüber hinaus die Applikation Office Communicator, InfoPath sowie diverse Werkzeuge für den Unternehmenseinsatz. Das größte Paket, Office 2007 Enterprise, enthält zusätzlich dazu noch OneNote sowie die neue Komponente Groove, mit der sich die Zusammenarbeit in Teams vereinfachen lassen soll.

Die zu erwartenden Neuerungen in Office 2007 beschreibt ein Bericht zur Beta-Version von Office 12 auf Golem.de. Der neuen Bedienoberfläche des kommenden Office-Pakets ist ein separater Artikel auf Golem.de gewidmet, was auch für die PDF-Export-Funktion gilt.

 Office 2007 - Preissenkung nach Microsoft-Art
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 4,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 7,48€

Herb 02. Mär 2006

Stimmt - - falls wir noch im alten Jahrtausend wären. Seit MSO2000 gibt's einen...

grundguetiger 17. Feb 2006

Tja, böse Stimmen behaupten ja, MS Office wäre die erfolgreichste Freeware der Welt....

Michael - alt 17. Feb 2006

Hört sich nach den Geschwätz der Väter von StarDivision an. Ich fände, es wäre klüger...

Bishop06 17. Feb 2006

OnNote ist ein "etwas" ueberdimensionierter Haftzettel - weisst schon, die gelben Dinger...

sttn 16. Feb 2006

Office ist einfach viel zu teuer. Mir ist schon klar das ein Monopolist immer versucht...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /