NEC-Displays für drei gleichzeitig anschließbare Rechner

NEC-MultiSync-90er-Serie mit 19-, 20- und 21-Zoll-Geräten

NEC hat mit der MultiSync-90er-Serie eine Reihe von 19-, 20- und 21-Zoll-Displays vorgestellt, die vornehmlich für professionelle Aufgaben wie DTP, Grafik, Druckvorstufe, CAD/CAM und Multimedia-Applikationen gedacht sind. Diese bieten unter anderem eine automatische Anpassung an die Umgebungshelligkeit und mit der Funktion "ambix" die Möglichkeit, bis zu drei PCs gleichzeitig anzuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dafür bieten die Displays als Eingänge DVI-D, DVI-I und VGA, wobei jede beliebige Variation möglich ist: zweimal digital und einmal analog oder einmal digital und zweimal analog mit direkter Umschaltmöglichkeit auf die verschiedenen Signaleingänge.

Stellenmarkt
  1. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. Systementwickler (m/w/d)
    Mobile Trend GmbH, Flensburg
Detailsuche

Die Funktion AutoBright ermöglicht eine automatische Anpassung an die Bildschirminhalte: Helle Inhalte werden gedämpft, dunkle aufgehellt, womit eine ermüdungsärmere Darstellung erreicht werden soll.

Die Geräte sind mit einer Signaloptimierung für gedämpfte Signale bei Analog- und Digital-Einspeisung ausgerüstet, womit man erheblich längere Kabel zwischen Rechner und Display nutzen kann. Im Analogbereich dürfen die Kabel bis zu 100 Meter lang sein, im Digitalbereich immerhin 30 Meter. Die Geräte verfügen über eine eingebaute Zeitschaltuhr, die das Display ein- und ausschalten kann.

Zunächst sollen noch im Februar 2006 der NEC MultiSync LCD1990SXi (19-Zoll) sowie der MultiSync LCD2090UXi (20-Zoll), im April 2006 dann noch der 19-Zöller NEC MultiSync LCD1990FX sowie der 21,3-Zöller MultiSync LCD2190UXi erscheinen. Später sollen auch noch Modelle im Breitbildformat angeboten werden.

Der LCD1990SXi bietet eine Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln, eine Helligkeit von 270 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 600:1. Die Betrachtungswinkel liegen bei 178 Grad in beide Hauptrichtungen. Die Geschwindigkeit wird mit 18 Millisekunden angegeben. Zum LCD1990FX liegen noch keine Angaben vor.

Das 20-Zoll-Display MultiSync LCD2090UXi bietet eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln, eine Helligkeit von 280 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 700:1. Die Schaltgeschwindigkeit wird mit 16 Millisekunden angegeben.

Das große 21,3-Zoll-Gerät LCD2190UXi hat eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln, eine Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 500:1. Die Schaltgeschwindigkeit soll bei 20 Millisekunden liegen.

Die Geräte sind um 90 Grad schwenkbar, wobei die Bedienknöpfe L-förmig so angeordnet sind, dass sie am rechten (Längsformat) oder linken (Hochformat) Rand sitzen. Außerdem wird jeweils auf Höhe der Knöpfe im Display ihre Funktion eingeblendet, was in dunklen Umgebungen helfen soll, den richtigen Knopf zu drücken.

Die Gehäuserahmen sind mit 12 bis 15,7 mm (je nach Modell) recht dünn, so dass man nach NECs Vorstellung auch mehrere der Displays nebeneinander betreiben kann. Die Standfüße bieten eine 150 mm lange Höhenverstellbarkeit.

Euro-Preise gab NEC noch nicht an. In den USA kostet der MultiSync LCD1990SXi 850,- US-Dollar, der MultiSync LCD2090UXi 1.300,- US-Dollar und der MultiSync LCD2190UXi rund 1.900,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
    WSL 2 in Windows 11
    Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

    Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
    Ein Test von Sebastian Grüner

  2. Streaming: Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10
    Streaming
    Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10

    Bislang wertete Netflix aus, wie viele Nutzer eine Serie oder einen Film gesehen haben - künftig sollen geschaute Stunden entscheidend sein.

  3. Xbox Series X Mini Fridge: Kleiner Kühlschrank ausverkauft, neue Exemplare 2022
    Xbox Series X Mini Fridge
    Kleiner Kühlschrank ausverkauft, neue Exemplare 2022

    Am 19. Oktober wollte Microsoft ein Meme feierlich zum Leben erwecken und einen Mini-Kühlschrank im Xbox-Design verkaufen. Das lief nicht optimal.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /