Abo
  • IT-Karriere:

NEC-Displays für drei gleichzeitig anschließbare Rechner

NEC-MultiSync-90er-Serie mit 19-, 20- und 21-Zoll-Geräten

NEC hat mit der MultiSync-90er-Serie eine Reihe von 19-, 20- und 21-Zoll-Displays vorgestellt, die vornehmlich für professionelle Aufgaben wie DTP, Grafik, Druckvorstufe, CAD/CAM und Multimedia-Applikationen gedacht sind. Diese bieten unter anderem eine automatische Anpassung an die Umgebungshelligkeit und mit der Funktion "ambix" die Möglichkeit, bis zu drei PCs gleichzeitig anzuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dafür bieten die Displays als Eingänge DVI-D, DVI-I und VGA, wobei jede beliebige Variation möglich ist: zweimal digital und einmal analog oder einmal digital und zweimal analog mit direkter Umschaltmöglichkeit auf die verschiedenen Signaleingänge.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Die Funktion AutoBright ermöglicht eine automatische Anpassung an die Bildschirminhalte: Helle Inhalte werden gedämpft, dunkle aufgehellt, womit eine ermüdungsärmere Darstellung erreicht werden soll.

Die Geräte sind mit einer Signaloptimierung für gedämpfte Signale bei Analog- und Digital-Einspeisung ausgerüstet, womit man erheblich längere Kabel zwischen Rechner und Display nutzen kann. Im Analogbereich dürfen die Kabel bis zu 100 Meter lang sein, im Digitalbereich immerhin 30 Meter. Die Geräte verfügen über eine eingebaute Zeitschaltuhr, die das Display ein- und ausschalten kann.

Zunächst sollen noch im Februar 2006 der NEC MultiSync LCD1990SXi (19-Zoll) sowie der MultiSync LCD2090UXi (20-Zoll), im April 2006 dann noch der 19-Zöller NEC MultiSync LCD1990FX sowie der 21,3-Zöller MultiSync LCD2190UXi erscheinen. Später sollen auch noch Modelle im Breitbildformat angeboten werden.

Der LCD1990SXi bietet eine Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln, eine Helligkeit von 270 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 600:1. Die Betrachtungswinkel liegen bei 178 Grad in beide Hauptrichtungen. Die Geschwindigkeit wird mit 18 Millisekunden angegeben. Zum LCD1990FX liegen noch keine Angaben vor.

Das 20-Zoll-Display MultiSync LCD2090UXi bietet eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln, eine Helligkeit von 280 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 700:1. Die Schaltgeschwindigkeit wird mit 16 Millisekunden angegeben.

Das große 21,3-Zoll-Gerät LCD2190UXi hat eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln, eine Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 500:1. Die Schaltgeschwindigkeit soll bei 20 Millisekunden liegen.

Die Geräte sind um 90 Grad schwenkbar, wobei die Bedienknöpfe L-förmig so angeordnet sind, dass sie am rechten (Längsformat) oder linken (Hochformat) Rand sitzen. Außerdem wird jeweils auf Höhe der Knöpfe im Display ihre Funktion eingeblendet, was in dunklen Umgebungen helfen soll, den richtigen Knopf zu drücken.

Die Gehäuserahmen sind mit 12 bis 15,7 mm (je nach Modell) recht dünn, so dass man nach NECs Vorstellung auch mehrere der Displays nebeneinander betreiben kann. Die Standfüße bieten eine 150 mm lange Höhenverstellbarkeit.

Euro-Preise gab NEC noch nicht an. In den USA kostet der MultiSync LCD1990SXi 850,- US-Dollar, der MultiSync LCD2090UXi 1.300,- US-Dollar und der MultiSync LCD2190UXi rund 1.900,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

d43M0n 04. Apr 2006

Zunächst ist es interessant zu wissen, was kaputt gegangen ist. Wenn es "nur" das TFT...

Hans 16. Feb 2006

Na viel Spaß, wenn Du einen PC an den Composite oder S-Video stecken willst. Und ich...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /