Abo
  • Services:
Anzeige

Mobiles Instant Messaging - als Bezahldienst?

Nicht mehr kostenlos wie via Web, sondern abgerechnet wie SMS

Die GSM Association (GSMA) hat im Rahmen des in Barcelona stattfindenden 3GSM World Congress angekündigt, Instant Messaging unter Mobilfunk-Kunden so populär machen zu wollen wie SMS-Schreiben. Und es soll ebenfalls Geld dafür verlangt werden. An der Initiative sind 15 der weltweit größten Netzbetreiber beteiligt. Ihr Ziel: Sie planen, diesen Service über verschiedene Netzgrenzen hinweg anzubieten.

Acht der größten Netz-Operatoren - China Mobile, Orange, Telefonica, TeliaSonera, TIM, T-Mobile, Turkcell und Vodafone - und die GSM-Netzbetreiber in Indien bereiten sich darauf vor, das Instant Messaging in den verschiedenen GSM-Netzen so einfach, sicher und zuverlässig wie möglich zu machen. Denn das sei die Voraussetzung dafür, dass der Dienst akzeptiert werde, geben Rene Obermann, CEO of T-Mobile, und seine Kollegen einstimmig zu Protokoll.

Anzeige

Rob Conway, CEO der GSM Association, sieht ein riesiges Einnahmepotenzial für die Netzbetreiber. Es gibt mehr als 700 Millionen Mobiltelefonnutzer weltweit. Sie alle sollen Instant Messaging nutzen können - und dafür bezahlen. Ob Nutzer für jede gesendete Nachricht zahlen müssen, wurde noch nicht verkündet.

Zum Vergleich: Instant Messaging übers Internet, z.B. via ICQ, ist derzeit kostenlos - sofern die Datenübertragungskosten der Netzbetreiber nicht eingerechnet werden. Und auf Mobiltelefonen mit offenen Betriebssystemen wie Windows Mobile oder Symbian lässt sich jeglicher Messenger installieren. Damit ist ein Machtkampf zwischen der Telekommunkationsbranche und klassischen Messenger-Anbietern programmiert.

Die 15 Netzbetreiber haben inzwischen eine Absichtserklärung unterzeichnet, in der sie sich bilateral verpflichten, den Nachrichtenaustausch zwischen den einzelnen Netzen zu ermöglichen, so dass Kunden auch in andere Netze chatten können. Indien soll nach Angaben der GSMA dabei eine Vorreiterrolle spielen.

Eine Studie, die GSMA bei der Beratungsfirma Bain & Company in Auftrag gegeben hatte, kam zu dem Schluss, dass Instant Messaging unter den Mobilfunk-Kunden über großes Potenzial verfüge, da es auf den Prinzipien fußt, die schon die SMS zur Killer-Applikation gemacht hätten. Der Erfolg begründe sich darauf, dass im Moment aktuelle Informationen auf direktem Weg und sofort zur Zielperson gelangen. Die Studie stellte weiter fest, dass mobiles Instant Messaging sein ganzes Potenzial nur dann ausschöpfen könne, wenn die Netzbetreiber ihren Kunden eine durchdachte und leicht zu benutzende Anwendung unterbreiteten. An Konzepten dürfte nun weltweit gefeilt werden. [von Yvonne Göpfert]


eye home zur Startseite
gollumm 17. Feb 2006

Wenn ich mal jemandem eine SMS schicke (weil telefonieren bei ihm oder mir grade nicht...

Blair 16. Feb 2006

heißt handys.

Tippfaul 16. Feb 2006

Aber nicht mit den Tastaturen...:(

bartender 15. Feb 2006

Ich bin ebenfalls der Meinung daß die Preise für mobiles Internet etc. fallen werden...


netzausfall / 15. Feb 2006

Instant Messaging oder SMS?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PiSA sales GmbH, Berlin
  2. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Zurich Gruppe, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: gut erkannt, aber die Gefahr nicht verbannt

    ThomasEnzinger | 16:02

  2. Re: Kein 5,25"-Schacht => kein Kauf!

    DetlevCM | 16:01

  3. Re: Verfassungsfeind Nummer Eins.

    Schnarchnase | 16:01

  4. Ich traue Uber eigentlich alles zu.

    Sharra | 16:00

  5. Re: Telekom und ihre Preisgestaltung (in anderen...

    sofries | 15:59


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel