Abo
  • Services:
Anzeige

Mobiles Instant Messaging - als Bezahldienst?

Nicht mehr kostenlos wie via Web, sondern abgerechnet wie SMS

Die GSM Association (GSMA) hat im Rahmen des in Barcelona stattfindenden 3GSM World Congress angekündigt, Instant Messaging unter Mobilfunk-Kunden so populär machen zu wollen wie SMS-Schreiben. Und es soll ebenfalls Geld dafür verlangt werden. An der Initiative sind 15 der weltweit größten Netzbetreiber beteiligt. Ihr Ziel: Sie planen, diesen Service über verschiedene Netzgrenzen hinweg anzubieten.

Acht der größten Netz-Operatoren - China Mobile, Orange, Telefonica, TeliaSonera, TIM, T-Mobile, Turkcell und Vodafone - und die GSM-Netzbetreiber in Indien bereiten sich darauf vor, das Instant Messaging in den verschiedenen GSM-Netzen so einfach, sicher und zuverlässig wie möglich zu machen. Denn das sei die Voraussetzung dafür, dass der Dienst akzeptiert werde, geben Rene Obermann, CEO of T-Mobile, und seine Kollegen einstimmig zu Protokoll.

Anzeige

Rob Conway, CEO der GSM Association, sieht ein riesiges Einnahmepotenzial für die Netzbetreiber. Es gibt mehr als 700 Millionen Mobiltelefonnutzer weltweit. Sie alle sollen Instant Messaging nutzen können - und dafür bezahlen. Ob Nutzer für jede gesendete Nachricht zahlen müssen, wurde noch nicht verkündet.

Zum Vergleich: Instant Messaging übers Internet, z.B. via ICQ, ist derzeit kostenlos - sofern die Datenübertragungskosten der Netzbetreiber nicht eingerechnet werden. Und auf Mobiltelefonen mit offenen Betriebssystemen wie Windows Mobile oder Symbian lässt sich jeglicher Messenger installieren. Damit ist ein Machtkampf zwischen der Telekommunkationsbranche und klassischen Messenger-Anbietern programmiert.

Die 15 Netzbetreiber haben inzwischen eine Absichtserklärung unterzeichnet, in der sie sich bilateral verpflichten, den Nachrichtenaustausch zwischen den einzelnen Netzen zu ermöglichen, so dass Kunden auch in andere Netze chatten können. Indien soll nach Angaben der GSMA dabei eine Vorreiterrolle spielen.

Eine Studie, die GSMA bei der Beratungsfirma Bain & Company in Auftrag gegeben hatte, kam zu dem Schluss, dass Instant Messaging unter den Mobilfunk-Kunden über großes Potenzial verfüge, da es auf den Prinzipien fußt, die schon die SMS zur Killer-Applikation gemacht hätten. Der Erfolg begründe sich darauf, dass im Moment aktuelle Informationen auf direktem Weg und sofort zur Zielperson gelangen. Die Studie stellte weiter fest, dass mobiles Instant Messaging sein ganzes Potenzial nur dann ausschöpfen könne, wenn die Netzbetreiber ihren Kunden eine durchdachte und leicht zu benutzende Anwendung unterbreiteten. An Konzepten dürfte nun weltweit gefeilt werden. [von Yvonne Göpfert]


eye home zur Startseite
gollumm 17. Feb 2006

Wenn ich mal jemandem eine SMS schicke (weil telefonieren bei ihm oder mir grade nicht...

Blair 16. Feb 2006

heißt handys.

Tippfaul 16. Feb 2006

Aber nicht mit den Tastaturen...:(

bartender 15. Feb 2006

Ich bin ebenfalls der Meinung daß die Preise für mobiles Internet etc. fallen werden...


netzausfall / 15. Feb 2006

Instant Messaging oder SMS?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  2. OSRAM GmbH, Augsburg
  3. T-Systems International GmbH, Aachen
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  2. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43

  3. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Vollstrecker | 00:38

  4. Re: Sinn

    flow77 | 00:32

  5. Re: Standard-YouTube-Lizenz

    redmord | 00:13


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel