• IT-Karriere:
  • Services:

UsedSoftware: Microsoft hat Unrecht

Diskussion um den Handel mit gebrauchter Software

Mit gebrauchter Software lässt sich Geld sparen und somit auch Geld verdienen, während dem Softwarehersteller dadurch Lizenzeinnahmen verloren gehen. Die rechtliche Situation dabei ist umstritten, die Darstellung von Microsoft, Volumenlizenzen dürften nicht ohne weiteres weiterverkauft werden, hält die Münchner Firma UsedSoftware für falsch.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Weiterverkauf einzelner Lizenzen aus einem Volumenlizenzvertrag sei grundsätzlich zulässig, entgegnet UsedSoftware einer Aussage von Microsoft. Oracle hatte gegen UsedSoftware kürzlich eine einstweilige Verfügung erwirkt, wonach der Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen unzulässig sei. Allerdings wurde die Verfügung laut UsedSoftware zunächst wieder ausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  2. Landkreis Potsdam-Mittelmark, Teltow

Nach Ansicht von UsedSoftware ist vollkommen unerheblich, ob eine Software als einzelne CD, im Rahmen eines Volumenlizenzvertrages oder online erworben wurde. Entscheidend sei, dass sich am Ende eine legal installierte Version des Programms auf einem Computer befinde. Softwarehersteller wie Microsoft und Oracle sehen dies anders und argumentieren, eine Volumenlizenz könne sich nicht "erschöpfen" und sei daher anders zu werten als eine einzeln verkaufte Retail-Software mit Datenträger.

Dabei verweist UsedSoftware auf ein Urteil des Bundesgerichtshof vom 6. Juli 2000 zum Handel mit bereits genutzten Softwarelizenzen: "Ist ein Werkstück einmal mit der Zustimmung des Berechtigten im Wege der Veräußerung in Verkehr gebracht worden, kann der weitere Vertrieb vom Berechtigten nicht mehr kontrolliert werden. Denn das Verbreitungsrecht ist nunmehr erschöpft." Nach Ansicht von Microsoft lässt sich dieses Urteil aber nicht auf Volumenlizenzen anwenden.

"Microsoft versucht auf diesem Wege lediglich, die Kunden zu verunsichern und eine unliebsame Konkurrenz vom Markt zu drängen", sagt Peter Schneider, Geschäftsführer der UsedSoft GmbH, die mit "gebrauchten" Softwarelizenzen handelt und dabei Einsparungen zwischen 20 und 50 Prozent verspricht. Die Rechtslage sei in Sachen Volumenlizenzen mehr als klar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 369,45€ (Bestpreis!)

Michael - alt 17. Feb 2006

Gottseidank mal jemand mit Ahnung. Im Falle von Software kauft man ja nicht etwas zum...

Doh! 16. Feb 2006

Nein, kannst du nicht. Du hast den Text anscheinend nicht verstanden.

Jehu 16. Feb 2006

Hehe. Wie heißt es so schön bei mutt: "All mail clients suck. This one just sucks less...

Anonymer Nutzer 15. Feb 2006

Na, das ist doch mal 'ne Meldung ! So kriegt man wenigstens noch W2k, ohne zwangsweise...

in in 15. Feb 2006

Die Rechtslage sei IN IN Sachen Volumenlizenzen mehr als klar.


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
    •  /